Die fieseste Eierlikörtorte überhaupt

Montag, 6. April 2009 um 18:33

Vielleicht überlegen Sie ja noch, welche Torte Sie zu Ostern bauen könnten?
Ich hätte da was.

eierlikoertorte

Nach dem stundenlangen Osterfrühstück mit Schinken, Wurst, Meerrettich, Hefezopf und Roggenbrot, sowie vor dem abendlichen Lammbraten sollten Sie auf keinen Fall den Fehler begehen, ein komplett gegensätzliches Obstgebäck oder luftigen Blätterteig einzuschieben. Der Kontrast würde die Ernährungsharmonie stören und Schreckliches mit dem Stoffwechsel Ihrer Lieben anrichten. Diese Eierlikörtorte passt perfekt in die kulinarische Abfolge des Tages: Über einem üppigen Boden, zwischen schokolierten Keksröllchen aalt sich mit viel Eierlikör aromatisierte, schaumige Sahnebuttercreme. Schmeckt wunderbar, setzt umgehend schachmatt und bringt auch den letzten Frischluftfex von seiner Schnapsidee mit dem Osterspaziergang ab. Unbedingt genug Siesta-Plätze bereithalten.

Hier geht‘s zum Rezept.

die Kaltmamsell

11 Kommentare zu „Die fieseste Eierlikörtorte überhaupt“

  1. Sabine meint:

    Woah, klasse! Da spannt die Hose ja schon vom Hingucken (und ich bin normalerweise die letzte, die sowas sagt). Klingt aber extrem lecker. Heuer gibt’s bei uns trotzdem „nur“ so ein Zwischending zwischen Kuchen und Torte: Pfirsich-Schmand-Torte (ich nenn’s jetzt einfach mal so).

  2. nicwest meint:

    Da links vorne stimmt was nicht mit den Waffelröllchen.

  3. Lola meint:

    @nicwest – Sie können ja gerne versuchen, das letzte Waffelröllchen zu halbieren, damit die Runde aufgeht oder sie versuchen Ihr Glück mit einem anderen Tortendurchmesser…

    @Kaltmamsell, beim nächsten Foto einfach von der anderen Seite fotografieren…;-)

  4. die Kaltmamsell meint:

    Hmpf. Wie gemein, auf meine Kapitulation vor der Unteilbarkeit des Tortenumfangs durch zwei hinzuweisen. Meinen Sie, mir hätte das nicht weh getan? Dieses Schwanken zwischen Scylla (zwei gleichgestellte Waffelröllchen nebeneinander) und Charybdis (Halbieren zweier Waffelröllchen) hätte mich nicht stundenlanges Grübeln gekostet?

  5. alice meint:

    Erinnert mich an Beton-Palisaden für den Garten. Liegen wahrscheinlich so auch im Magen.

  6. Buchfink meint:

    Liebe Frau Kaltmamsell,ich fürchte, damit haben Sie sich den besten Vorwand
    für kommende Sportorgien geliefert.

  7. Siebenbürgen meint:

    Wenn ich die Klügste, Schönste und Meinste nicht schon gefunden hätte: Spätestens die Bemerkung über den nervigen Osterspaziergang hätte dafür gesorgt, dass ich der Kaltmamsell sofort und unerbittlich nachgestiegen wäre. – Und: Nein, ich bin nicht dicklich.

  8. Ulrike meint:

    Wirklich fies, da springen einem ja die Kleider enger machenden Tierchen direkt entgegen!

    Aber die macht bestimmt glücklich!

  9. waltraut meint:

    Sieht sooo lecker aus aber mit Gelatine habe ich nie Glück, die Füllung läuft beim Anschneiden heraus.

  10. Milla meint:

    Guten Tag, Frau Kaltmamsell,

    Torte sieht wunderbar aus und wird zur Kommunion der 1. Nichte im Mai hergestellt. Wie gut es ist, einen klassischen Archäologen im gleichen Haushalt zu haben, erklärt der folgende Einwurf von Herrn Milla zur Schokowaffelpalisade: Ganz klar, hierbei handelt es sich um einen klassischen Triglyphenkonflikt. Dies kommt in der antiken Architektur häufigvor, z. B.
    hier: http://www1.architektur.tu-darmstadt.de/akropolis4d.com/glossar/descriptions/triglyphenkonflikt/index.php. (Ich hoffe, ich darf verlinken) Also bilden Sie sich recht ordentlich was ein auf Ihren antiken Tortenfries. Ich find‘ s großartig.
    Liebe Grüße
    Milla

  11. die Kaltmamsell meint:

    Wie großartig, liebe Milla! Ich danke Ihrem Hausarchäologen ganz herzlich, solche ungeheuer praktischen Sachen hat man mir im Altgriechischunterricht seinerzeit böswillig verheimlicht.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen