Der Vorhang

Dienstag, 5. Mai 2009 um 11:02

Ich bin mir sicher, es interessiert Sie zu erfahren, dass die Münchner Kammerspiele dann doch und tatsächlich einen Bühnenvorhang haben. Mir widerfuhr das seltene Glück ihn zu sehen: Er ist aus schilfgrünem Samt und im unteren Drittel mit wenigen Jugendstilranken bestickt, passt wundervoll zur Gesamtdekoration der Kammerspiele.

In seiner ganzen, durchgängigen Pracht konnte ich den Vorhang allerdings nicht genießen: Ein großes Stück des Bühnenbildes von Ping Pong d’Amour ragte rechts daraus hervor, eine Showtreppe nämlich.

Pausen gibt es weiterhin keine, die Gesamtdauer des Stückes von 75 Minuten machte auch keine nötig. Das Stück selbst – zeitgenössisch, von Autor René Pollesch selbst auf die Bühne gebracht, erst im Februar dieses Jahres uraufgeführt – war… lustig. Das Publikum schmiss sich weg vor Lachen, bestand aber möglicherweise zu einem Großteil aus Theatervolk, wahrscheinlich die Hauptzielgruppe dieser Theaterfarce auf der Metametaebene. Kurzweilig war sie allemal, die absurde Collage von Textversatzstücken aus der Theater- und Filmwelt vor und hinter der Bühne, aus Interpretationen, Rezensionen. Die Schauspieler (Bernd Moss, Martin Wuttke, Katja Bürkle) tummelten sich in Kulissen, die mich sehr ans Boulevardtheater erinnerten – wo sonst braucht man sonst heute auf der Bühne Türen zum Schlagen, einen Balkon zu Hinunterrufen, auftauchende und verschwindende Betten und Badewannen? Die drei bewegten sich über die gesamte Fläche, der Souffleur Viktor Herrlich (kannte ich ja schon aus Kaspar Häuser Meer) oft sichtbar hinterher.

Ein Spaß war er, der Abend – es bereitet mir weiterhin allein schon Vergnügen, den Schauspielern bei der Arbeit zuzusehen.

die Kaltmamsell

1 Kommentar zu „Der Vorhang“

  1. Gaga Nielsen meint:

    Ich musste gerade lachen bei der Formulierung „Das Publikum schmiss sich weg vor lachen.“ Und da war dann noch diese seltsame humorlose Frau, die sich für die Stickereien am Vorhang interessierte.

    Ich finde es auch schön, wenn man in jeder Situation nach Erbaulichem Ausschau hält!


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen