Journal 6. Juni 2009

Sonntag, 7. Juni 2009 um 7:27

Gerade war es noch so schön gewesen: Sei es, weil ich durchs Hinradeln schon aufgewärmt war, sei es, weil ich viel an den von Frau croco verehrten Mark Spitz denken musste, der hier vor 27 Jahren Goldmedaillen gewonnen hatte – ich schwamm im Olympiabad wie eine Nixe, die zweiten 1500 Meter erstmals durchgehend gekrault. Ungestört bringe ich die drei Kilometer mittlerweile in höchstens 70 Minuten hinter mich.

Doch dann wurde auf dem Heimweg aus dem Nieseln kräftiger Regen, vor dem ich mich auf halber Strecke sogar zehn Minuten unterstellte. Und nachdem ich einigen geisterfahrenden Radlern gerade noch ausgewichen war, schnitt mich vor dem Bahnhof ein rechtsabbiegendes Auto so unvorhersehbar (ich weiß mittlerweile, dass in München beim Rechtsabbiegen meist für Fußgänger gebremst wird, nie aber für Radfahrer), dass ich ihm trotz Bremsen einen Kratzer in den hinteren Kotflügel fuhr. Der Fahrer stieg sofort aus und erkundigte sich nach meiner und des Fahrrads Unversehrtheit, ich versichterte ihm beides und drückte mein Bedauern über den Schaden aus. Dann gingen wir einvernehmlich wieder unserer Wege. Es tat mir trotzdem leid.

§

Bügeln – ich bin mir mittlerweile sicher, dass das irgendwas mit der Erbsünde zu tun hat.

§

090606_abend

Abendessen mit dem Mitbewohner im Schmock, israelisch-mediterrane Küche (hatte eigens dafür meine Mossad-Brille aufgesetzt). Feines Essen in schöner Atmosphäre, als Unterhaltung am Nebentisch ein Paar in leiser Auseinandersetzung: Sie in tief ausgeschnittenem, schwarzen Cocktailkleid – jede Geste, jeder Gesichtsausdruck von einer Hannelore-Elsner-haften Kapriziosität, er sehr südländisch. Herüber flogen Fetzen von seinem „das erniedrigt mich“ und ihrem „ich verstehe nicht“. Das Ganze wirkte derart wie deutsche Vorabendfernsehserie – vor allem in dieser Umgebung -, dass ich einkalkulierte, die beiden könnten Schauspieler sein. Andererseits entnehme ich Erzählungen, dass einige Menschen ihre Beziehung durchgehend in solch einem Modus führen. Wir Langweiler hingegen genossen unter anderem einen galiläischen Yardem Syrah 2004.

§

Musik, die mir seit ein paar Tagen im Kopf spukt: El blues del esclavo von Mecano, hier eine Konzertaufnahme von 1988.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Nahrung: Café con leche, Kekse, Joghurt mit Banane, Zimt und Haferflocken, Butterbreze, Laugenhörnchen, Chai Latte, israelische Vorspeisen, gefülltes Wildhuhn in Thai-Curry-Soße mit Okra und Auberginen, dazu Yardem Syrah 2004, Espresso
Mittlerweile frage ich mich, was mich bloß geritten hat, meine tägliche Nahrungsaufnahme zu notieren. (Im Zweifel natürlich purer Schabernack.) Wenigstens schreibe ich keine Mengen dazu. Sollte Sie sich also fragen, wie man bei dieser Ernährung nicht vom Fleisch fällt, dann seien Sie versichert, dass ich von allem reichlich esse. Sollten Sie sich aber wundern, wie ein einzelnder Mensch nur täglich so viel in sich schaufeln kann, dann stellen Sie sich einfach vor, dass das jeweils nur Gäbelchen, Stückchen, Löffelchen sind.
Wetter: Kalt und regnerisch

die Kaltmamsell

7 Kommentare zu „Journal 6. Juni 2009“

  1. Ms K meint:

    Ah Mecano! Erinnerungen werden wach! Herrliche 80er Musik, hab sie damals aber geliebt, vor allem das Lied „Hijo de la luna“, das ich mir Jahre spaeter von meiner argenitinischen Gastmutter in den USA uebersetzen liess. Schoen.

    Schoen finde ich auch, dass bei Ihnen der Morgenkaffee Cafe con Leche heisst, bei mir natuerlich (als 50% Italienerin) Caffelatte.

    Oder gibt es da geschmackliche Unterschiede?

    Wie war denn nun „Alias Grace“?

  2. maike meint:

    mir gefällt die nahrungsaufnahme mit am besten. alles tut immer so, als sei es daran interessiert, wer wann auf twitter kaffee trinkt…aber was für ein kaffee das nun ist, das erfährt die neugierige seele nur selten. so… thank you.

  3. croco meint:

    Waren das die beiden?

    http://magazine.web.de/sidbabhdff.1244369265.27799.zcpnjtipun.77.snq/de/themen/unterhaltung/klatsch-tratsch/8292092-Wie-geht-es-nach-dem-grossen-Streit-weiter,cc=000005537900082920921Bj9yB.html

  4. wortschnittchen meint:

    Hol(l)a, schickes Lied von Mecano! Danke dafür. Das Video ist wunderbar 80er, mit deutlichen Reminiszenzen an Madonna und Flashdance. Ich schloss dann lieber die Augen und lauschte.

  5. Barbara meint:

    Nett, croco.Danke.

  6. croco meint:

    Bittebitte. Aber wofür dankst du mir denn?

    Das Lied ist schön und traurig.
    Hier noch den Link zum Text des Liedes über den Blues der modernen Sklaven.
    Bleibt leider aktuell, das Thema.

    http://www.letrasmania.com/letras/letras_de_canciones_mecano_2344_letras_lo_ultimo_de_mecano_6549_letras_el_blues_del_esclavo_278962.html

  7. Sigourney meint:

    Ich finde das mit der Nahrungsaufnahme klasse. Das hört sich immer alles so lecker und kultiviert-genussvoll an. Gutes Vorbild.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen