Angela Leinen, Wie man den Bachmannpreis gewinnt

Dienstag, 18. Mai 2010 um 9:39

Es gibt Leute, die die Klagenfurter „Tage der deutschsprachigen Literatur“, vulgo den Bachmannpreis, leben und feiern wie andere Leute (viel, viel mehr Leute) die Fußballweltmeisterschaft – ein mir ausgesprochen sympathisches Spinnertum. Seit 2004 gehört auch Angela Leinen dazu, die ich als Autorin des Blogs Sopranisse kenne. Aus ihrem Blog weiß ich unter anderem, dass sie ganz besonders gerne und viel liest und dass es in ihrer jugendlichen Vergangenheit Walter Kempowski gab.

Das Ergebnis dieser beiden Interessen, Bachmannpreis und Lesen, ist ein Buch: Wie man den Bachmannpreis gewinnt. Angela Leinen hat eine Art Poetik geschrieben, aus der Perspektive einer Leserin und erfahrenen Bachmannpreisbesucherin. Und zwar in einem Tonfall, der gerade durch Leichtigkeit und Ironie verrät, mit wie viel Leidenschaft sie für diese Themen brennt.

Zwar richten ihre Tipps sich tatsächlich vor allem an dem Ziel aus, den Bachmannpreis zu gewinnen, doch formuliert sie durchaus allgemeine Handreichungen, wie und worüber sich gute Geschichten schreiben lassen. Hilmar Klute hat das Buch im Aufmacher der jüngsten Wochenendbeilage der Süddeutschen Zeitung (leider nicht online) als Beispiel für die Umtriebe der Nichtexperten als Rezensenten genannt: „An der Entzauberung der Kunst wird also nicht allein im Internet gearbeitet.“ Was lediglich belegt, dass Herr Klute das Buch nicht gelesen hat: Es geht nicht um Entzauberung, sondern um Reflexion. Die Autorin bezieht sich dabei auf eine ganze Reihe namhafter Werke, die sich über das Entstehen von Geschichten Gedanken machen.1 Und wenn ich an so manche ungelenke Inhaltsangabe denke, die die Süddeutsche Zeitung als Buchrezensionen verkauft, ist mir eine Angela Leinen mit ihrer ungeheuren Belesenheit und Analysefertigkeit deutlich lieber.

Angela Leinen schreibt über geeignete Stoffe für Bachmannpreisgeschichten, von A für „Arbeit, gute ehrliche“ über E für „Ex, Abrechnung mit der/dem“ und K für „Krankheit und Siechtum“ bis X für „XY ungelöst“ – zählt Folgen der und Beispiele für die Behandlung dieser Themen auf und schließt dies jeweils mit Stichpunkten zu Reizen und Risiken der Sujets ab. Sie lässt sich ebenso aus über die Perspektiven beim Erzählen und deren Auswirkungen, über Schauplätze, Motive und die Sorgfaltspflicht von Autoren. Dazwischen stehen Gastbeiträge von Menschen aus dem Literaturbetrieb, die also beruflich Kriterien für die Beurteilung von Geschichten haben, nicht nur als Leser. Kathrin Passig hat das Vorwort geschrieben und macht sich darin Gedanken über die Messbarkeit literarischer Qualität und die besondere Rolle, die dabei der Bachmannpreis spielt. (Wenn allein schon der Versuch einer Objektivierung von Beurteilungskriterien Entzauberung ist, dann hat Hilmar Klute allerdings doch recht. Aber dann ist die gesamte Literaturwissenschaft eine einzige Entzauberung.)

Ich hatte mich sehr auf das Buch gefreut und las es mit Genuss und Belehrung. Passagen bekam der Mitbewohner vorgelesen, und beide glichen wir Angela Leinens Ansichten mit unseren eigenen Leseerfahrungen ab. Sehr schön fand ich unter anderem das Kapitel über Schauplätze (Venedig geht nur noch mit wirklich originellem Twist) und das kluge Nachdenken darüber, warum welche Sexszenen funktionieren und andere nicht. Manchmal passten die Überlegungen allerdings nicht ganz zum Buchtitel – vielleicht wäre das Buch runder geworden, wenn es die Gedanken zum Geschichtenschreiben völlig unabhängig vom Bachmannpreis formulieren hätte können.

Im Anhang stehen auszugsweise die Kriterien für die Automatische Literaturkritik der Riesenmaschine, mit der die Texte des Bachmachmannwettbewerbs beurteilt werden und die aufs Wunderbarste belegen, dass sich die literarische Qualität von Texten zwar nicht absolut messen lässt, in einem ganz bestimmten Umfeld dann aber doch nach wissenschaftlichen Maßstäben. (Hier die vollständige Liste.)

Nebenher tauchen die ganzen 190 Seiten über als positive Beispiele ständig Bücher auf, die ich noch nicht kannte und umgehend lesen wollte. Seien Sie also gewarnt: Wenn Sie auf Angela Leinens Sicht anspringen, beenden Sie die Lektüre des Buches nicht nur mit einem Lächeln in den Augenwinkeln, sondern auch mit einer ziemlich langen Wunschliste.

Während ich ihr Buch las, wurde Angela Leinen übrigens zu meiner ganz persönlichen guten Bachmannpreis-Fee: Sie verschaffte mir kurz vor knapp noch eine Unterkunft in Klagenfurt, und so werde ich dieses Jahr erstmals meinen Traum verwirklichen, den Bachmannwettbewerb vor Ort zu verfolgen.

  1. Andererseits steht Hilmar Klute mit seiner Anmerkung in der guten deutschen Tradition des romantischen Geniekults: Sobald Kunst Können erkennen lässt, ist sie keine Kunst mehr. []
die Kaltmamsell

6 Kommentare zu „Angela Leinen, Wie man den Bachmannpreis gewinnt

  1. Nathalie meint:

    Uihhhhh, Du bist dabei? (ein ganz klein bißchen neidisch …)
    Ich trage mir die Bachmannpreis-Termine immer rechtzeitig und rot in den Kalender ein und versuche, wenn möglich, andere Termine zu vermeiden und von zuhause aus zu “arbeiten”.

  2. die Kaltmamsell meint:

    Oh ja, Nathalie, jetzt konnte ich nicht mehr aus. Als ich diesen Urlaub und seinen Grund in der Arbeit anmeldete, wurde ich auch für angemessen meschugge gehalten.

  3. Cati Basmati meint:

    Jetzt schäme ich mich ein wenig, weil ich zum Halbfinale am 6. Juli ein “Semi-Public-Viewing” in der Firma organisiere, damit die Teilnehmer der Weiterbildungsreihe “Schlau für Anfänger” nach der Abschlussklausur direkt an die Theke können. Inklusive Grillwurst, versteht sich. Zur eigenen Verteidigung werde ich ein Buch in der Hand halten. Terenci Moix, damit man endlich glaubt, dass ich auch Spanisch studiert habe.
    Ihnen mehr als viel Vergnügen und ein staunendes Freuen im Juni!

  4. die Kaltmamsell meint:

    Aber am 6. Juli ist das Bachmannlesen doch schon längst vorbei, Cati Basmati! Wem wollen Sie da bitte zugucken? Rudelgucken, noch dazu so passend zum Titel “Schlau für Anfänger” wäre viel sinnvoller am 24. und 25. Juni – der 26. ist ja ein Samstag, da kommen die Leute vermutlich nicht freiwillig in die Firma. Aber am Donnerstag und Freitag lässt sich das Wettlesen wunderbar in launiger Runde live auf 3sat ansehen – dann hat man gleich genügend Leute um sich zum Weiterdiskutieren.

  5. Sophie meint:

    Wahrhaft gruener Neid auf Klagenfurter Buechertage.

    Sehr gewuenscht seien ihnen leise und laute toene und
    viele bedenkenswerte Begegnungen

  6. Nathalie meint:

    Ja, ja, “meschugge” kenne ich. Wenn ich nämlich sonst im nicht-meschuggen Bekanntenkreis erzähle, daß ich gut drei Tage im Fernsehen “Geschichten höre” und dafür Termine umlege, ernte ich nur mitleidiges Kopfschütteln.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen