Sonntagsbraten für vier Elterns

Montag, 24. Januar 2011 um 11:39

Es war schon Jahre her, dass wir seine und meine Eltern zum Essen eingeladen hatten. Eigentlich schade, denn nicht nur verstehen wir uns alle Sechse sehr gut, nicht nur genießen die vier Stück Eltern es, einander und uns zu sehen – es sind auch verpasste Gelegenheiten, diese lieben Menschen mal rundum zu verwöhnen. Gestern schufen wir endlich eine Gelegenheit und luden sie zu uns nach München zum Sonntagsessen ein. Und weil ich mittlerweile den Eindruck habe, dass der englische Sunday Roast ein deutlich lebendigerer Brauch ist als der deutsche Sonntagsbraten, gab es eben Sunday Roast.

An sich hatte ich vorgehabt, jeden Gang zu fotografieren und zu verbloggen. Doch dann vergaß ich es über dem Spaß mit Gästen und Mahl.

Es ist wirklich nicht so, dass der Mitbewohner und ich diesen vier Herrschaften irgendwas beweisen müssten. Dennoch ertappe ich mich bei einer speziellen Art von Perfektionismus: Sie sollen es halt besonders schön haben. Wein kennenlernen, auf den sie sonst nicht kämen. Überraschende Speisen kosten, von denen sie sofort das Rezept haben wollen. Sich ein paar Stunden fallen lassen und sich um nichts kümmern müssen. Was sie übrigens zu meiner großen Freude schon seit vielen Jahren können: Meine Eltern, auch meine Schwiegereltern, haben das Herumeltern rechtzeitig aufgegeben und begegnen ihrem Nachwuchs auf Augenhöhe. Zwar kann es sein, dass mein Vater darauf hinweist, dass wir in unseren Deckenlampen einen Insektenfriedhof angelegt haben. Oder dass mein Schwiegervater eine weitere Argumentation ausprobiert, um uns zum Erwerb einer Sitzgarnitur fürs Wohnzimmer zu bringen. Doch all das geschieht auf einer spaßigen und herzlichen Ebene, es sind keine Befindlichkeiten involviert – kein Material für launige Meine-Eltern-werden-sich-nie-ändern!-Kolumnen.

Um im englischen Thema zu bleiben, gab es als Aperitiv Pimm’s (für dessen Softdrink-Anteil der Mitbewohner kurz vor Eintreffen der Gäste zum Bahnhof rasen musste – wir hatten Zitronenlimo vergessen). Die Speisenfolge:
Unsichtbarer Salat (Schon wieder den Schnittlauch vergessen. Dafür hatte ich bei meinem Lieblingsobsthändler wirklich frische Datteln entdeckt – die schmecken ja nach richtigem Obst! Doch mit dem Vogerlsalat hatte ich rechte Mühe. Ich hatte ihn extra bei einem bestimmten Händler am Viktualienmarkt gekauft, weil der sandige Feldsalat vom echten Feld im Gegensatz zur abgepackten Styroporware tatsächlich Eigengeschmack hat. Und ich bin durchaus bereits, drei Waschgänge damit zu verbringen, Sand und Erde aus den Röschen zu entfernen. Doch wenn ich 6,50 Euro für zwei Hände voll Salat zahle, rechne ich nicht damit, dass ich eine halbe Stunde mit dem Herauspicken angefaulter Blätter verbringe.)
– Orientalische Rote-Beete-Suppe mit Kokosmilch (Beim nächsten Mal gibt’s Foto und Rezept.)
– Schweinsbraten aus der Schulter mit Pastinaken und gefüllten Bratäpfeln (Rezept von Jamie Oliver)
– Schwarzwälder-Kirsch-Trifle

Dazu servierte ich einen Wein, den ich Freitagabend bei einem Treffen mit einer Freundin im Walter & Benjamin entdeckt hatte:

Alles klappte und schmeckte, es war wirklich schön, diese Runde beisammen zu haben. Mutter, Schwiegermutter und ich verglichen Schlüsselerlebnisse, bei denen wir gelernt hatten, dass Hilflosigkeit Frauen attraktiv macht. Stellten aber umgehend fest, dass wir erstens lieber tot überm Zaun hingen, als uns in diese Richtung zu verbiegen, und zweitens eh nicht auf Männer stehen, die sich von weiblicher Hilflosigkeit angezogen fühlen.

Der Herr Schwieger erzählte, dass die französische Schwägerin mein Blog entdeckt habe und mitlese (ein herzliches Huhu in die Bretagne!), ihm die URL aber nicht verraten habe. Mein Vater wiederum hatte ein Interview-Video mit mir im Web entdeckt und beurteilte es sachkundig.

Für Hintergrundunterhaltung sorgten Kohlmeisen: Sie flogen auf dem sonnenbeschienenen Balkon immer wieder das Schälchen mit Sonnenblumenkernen an oder kletterten auf den Meisenknödeln herum.

Zumindest das Dessert habe ich noch fotografiert. Rezept steht hier.

die Kaltmamsell

11 Kommentare zu “Sonntagsbraten für vier Elterns”

  1. Hande meint:

    Wie schön! Und alle Achtung, das ist ein durchaus „schwieriger“ Wein. Wie kam es an?

  2. walküre meint:

    Schade.

    (Nein, nicht Ihr gelungenes Treffen, sondern dass ich diese Ihre positive Elternerfahrung in diesem Leben jedenfalls nicht mehr machen werde.)

  3. Montez meint:

    Wie schön, will ich ebenfalls schreiben. Wie schön, dass eine solche Einladung nicht Aufregung und Widerwillen auslöst. Wie schön, Respekt und Zuneigung aus Ihren Worten zu lesen. Wie schön, dass es auch noch andere Menschen gibt, die vergnügte Zeit mit Eltern (nur noch Mutter in meinem Fall) und Schwiegereltern verbringen. Wie schön, dass offenbar doch nicht alle Erziehungsberechtigten alles falsch gemacht haben (so war mein bestürzter Eindruck um Weihnachten, wo in vielen Blogs von grässlichen lästigen Besuchen die Rede war). Ich freue mich für Sie!

  4. die Kaltmamsell meint:

    Ja, ich fühle mich durchaus privilegiert.

    Der Wein, Hande, kam gut an (dachte ich mir doch, dass Du den kennst), er passte auch ausgezeichnet zum mit Salbei gewürzten Schwein und den Äpfeln. Verdutzung lösten eher die großen Gläser dafür aus – aber in meinen kleinen Weißweingläsern hätte er sich doch nicht entfalten können.

  5. ilse meint:

    Gefällt mir!
    vor allem die vielen Gläser.

  6. barbara meint:

    Ein sehr liebevolles Porträt des Treffens, das Sie hier gezeichnet haben.
    Sehr amüsiert hat mich das Sitzgruppenthema, damit haben Sie mir was in Erinnerung gerufen…
    Meine Eltern fanden sich mit unseren Recamieren (die wir auch heute noch saubequem finden) überhaupt nicht zurecht. Da wurde auch immer „angeregt“.

  7. Buchfink meint:

    Schönes Menu, raffiniert ausgesucht. Der „unsichtbare Salat“ gehört zu meinen Standards, auch ich vergesse regelmäßig den Schnittlauch. Unsere Elternpaare konnte ich nie zum Essen zusammenbringen, da 1000 km dazwischen lagen. Ich beneide Sie um diese Erlebnisse.

  8. kitchenroach meint:

    Schoen, so wuenscht man/frau sich einen Familiensonntag.

  9. Muyserin meint:

    Ich hab schon Rote Bete und Kokos gekauft; darf ich fragen, wann Sie das Rezept preisgeben?

  10. die Kaltmamsell meint:

    Wenn ich die Suppe das nächste Mal mache, Muyserin, und fotografieren kann, notiere ich auch das Rezept.

  11. Muyserin meint:

    Ich wollte nicht drängeln. Habe kurzerhand um Ihre Inspiration Rote Beete+Kokosmilch noch etwas Ingwer, gedünstete Zwiebeln und gemahlenen Koriander drangehext und hatte gestern Abend in nullkommanix eine erstaunliche Suppe. Nun bin ich gespannt, was man anders machen kann.

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen