Auszeitjournal Freitag/Samstag, 26./27. Oktober – Erster Schnee, Gewürzkuchen

Sonntag, 28. Oktober 2012 um 8:39

Freitag schon wieder voller Termine:
– Vormittagssport (viel Spaß bei Stepaerobic mit Lieblingstrainer)
– medizinischer Termin
– Mittagessen mit dem Nachfolger auf meinem hingeschmissenen Job (sehr sympathisch, und er wird das sicher gut machen)
– Krankenbesuch
– Zwiefachentanzkurs, letzter Teil: Hiermit kann ich sogar Triefachen tanzen, die verrückte bayrische Volksmusik kennt auch Tänze mit drei Taktsorten (zu Dreher und Walzer kommt dann Polka).

Das Wetter war zum vermutlich letzten Mal mild genug, dass ich im Kleid radeln konnte (Outfit siehe Donnerstag), ab jetzt wird Radeln nur in warmen Hosen angenehm.

§

Den Samstag nahm ich mir dann so richtig frei. Das mag sich seltsam lesen, denn ich habe doch eigentlich jeden Tag frei. Doch ich schaffe es ja sogar im Urlaub, Programm zu planen und ein schlechtes Gewissen zu haben, wenn ich es nicht einhalte. Gestern aber schlief ich richtig aus und nahm mir fest vor, nichts vorzuhaben. (Na ja, den Grünkohl aus der Gemüsekiste wollte ich verkochen, aber notfalls hätte ich auch das auf Sonntag schieben können.)

Die Zeitungen von Freitag und Samstag las ich, weil ich wirklich Lust darauf hatte und nicht, damit sie weggelesen sind.

Zum Einkaufen ging ich, weil ich wirklich abends Ofengemüse essen wollte (da ich nicht radeln musste, konnte ich mich für Rock entscheiden).

Gewürzkuchen backte ich, weil ich wirklich große Sehnsucht danach hatte, Gewürzkuchenbackdüfte in der Wohnung zu riechen – wie eigentlich immer so um den ersten Schnee. Mittlerweile habe ich auch ein ganz hervorragendes Rezept dafür, hier habe ich es notiert.

Der Mitbewohner ist über ein verlängertes Wochenende zum Rollenspielen verschwunden (WEHE, das zahlt sich in der Zombieapokalypse nicht aus!), das und das angekündigte Wetter wollte ich zum Film-DVD-Gucken verwenden. Da man mir den Tipp gegeben hatte, die Münchner Stadtbücherei biete eine große Auswahl Filme an, meldete ich mich letzte Woche dort an. Für 20 Euro Jahresgebühr habe ich jetzt nach 15 Jahren wieder einen Bibliotheksausweis im Geldbeutel. Zwei Filme hatte ich gleich ausgeliehen. Die Neuverfilmung von Brideshead Revisited sah ich gestern aber nur an, weil ich sie wirklich gerne sehen wollte, nicht etwa, um den Plan zu erfüllen (schöner Film, besonders freute es mich, mal wieder Greta Scacchi zu begegnen).

Selbst das Verkochen des Grünkohls wollte ich wirklich echt ehrlich und genoss es, beim Schneiden, Waschen, Blanchieren, Hacken, Braten über die Zeitungslektüre nachzusinnen. U.a.: Alexandros Stefanidis spielt leidenschaftlich Poker von Kindesbeinen an und hatte nicht im Kopf, wann die Weltmeisterschaft in Las Vegas stattfindet? Glaube ich nicht, halte ich für eine artikeldramaturgische Lüge.

Das Draußen gab der Wettervorhersage recht und schaltete den Winter zu. Ab Mittag ging der kalte Regen in Schnee über, abends schneite es richtig, nachts blieb der Schnee sogar liegen. Für meinen Geschmack kam das viel zu früh, die Pflanzen vom Balkon holte ich dann doch recht hektisch herein. Ich hoffe auf die eine oder andere milde Woche im November und im Dezember.
Ich bereute dann doch, letzte Woche nicht gleich die Hausverwaltung verständigt zu haben als ich entdeckte, dass nur einer von den beiden Heizkörpern im Wohnzimmer funktioniert: So richtig warm wurde mir nur mit heißem Tee und voll aufgedrehtem Thermostat.

Ja, ich gebe zu: Gammeln im Sinne des Mitbewohners war das immer noch nicht. Wie würde er unter anderem betonen? „Du bist ja sogar geduscht!“

die Kaltmamsell

10 Kommentare zu „Auszeitjournal Freitag/Samstag, 26./27. Oktober – Erster Schnee, Gewürzkuchen“

  1. iv meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  2. swimbeline meint:

    Den Kuchen probier ich aus, danke für´s Rezept posten.

  3. Sebastian meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  4. Thomas meint:

    Hallo,

    Leser länger, erster Kommentar.

    „Der Mitbewohner ist über ein verlängertes Wochenende zum Rollenspielen verschwunden (WEHE, das zahlt sich in der Zombieapokalypse nicht aus!)“
    Ja.
    Das hängt aber etwas von der Zombieart ab.
    Anfang: http://penny-arcade.com/comic/2006/08/09
    D20: http://penny-arcade.com/comic/2006/08/23

  5. die Kaltmamsell meint:

    Danke, Thomas. Es ist sehr beruhigend, einen Experten unter meinen Lesern zu haben. *Geht den 20-seitigen Würfel suchen*

  6. Montez meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  7. Karin meint:

    „artikeldramatische Lüge“. Toll. Hab ich auch gerne gelesen.

  8. die Kaltmamsell meint:

    Da, bitte, die Amis üben schon mal dafür: „An untold number of so-called zombies are coming to a counterterrorism summit attended by hundreds of Marines, Navy special ops, soldiers, police, firefighters and others to prepare them for their worst nightmares.“
    http://www.navytimes.com/news/2012/10/ap-troops-police-prep-mock-zombie-invasion-102812/

  9. Croco meint:

    So war ich auch mal. Nicht mal NICHTS tun konnte ich. Immer der Plan im Nacken.
    Wie habe ich das bloß ausgehalten mit mir?

  10. Juniwelt meint:

    „Ja, ich gebe zu: Gammeln im Sinne des Mitbewohners war das immer noch nicht. Wie würde er unter anderem betonen? “Du bist ja sogar geduscht!”“

    Der Spruch des Mitbewohners gefällt mir :-)


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen