Granta 123, Best of Young British Novelists 4

Donnerstag, 2. Mai 2013 um 18:10

130502_Granta

Zum vierten Mal seit 1983 stellte das britische „Magazine of New Writing“ Granta die derzeit besten 20 jungen Romanautoren Großbritanniens zusammen. Es sind diesmal acht Autoren und zwölf Autorinnen unter 40 und mit kunterbunten Lebenshintergründen.

Ich war sehr angetan und beeindruckt, weil alle Geschichten Blicke in neue Welten waren:

Kamila Shamsie bringt mich zurück in den ersten Weltkrieg und unter die Pashtunen, die für das britische Commonwealth kämpften.

Ned Beauman führt in eine chinesische Unterwelt, in der neue Drogen entwickelt werden und ein junger Laborspezialist eine Affäre mit einem westlichen Geschäftsmann beginnt.

Tahmima Anams Geschichte spielt unter den Gastarbeitern, die in Dubai die Wolkenkrater bauen.

Naomi Aldermen (die ich von ihrem Roman Disobedience kenne) nimmt uns mit in eine jüdische Familie im Londoner Stadtteil Hendon, zu der nach der rituellen Invokation am ersten Pessach-Abend der angerufene Prophet Elijah tatsächlich kommt.

Nadifa Mohamed zeichnet ein düsteres Bild von den Operationen der Revolutionsbrigaden in Somalia.

Mit David Szalays Geschichte erleben wir krumme Geschäfte von Ungarn in London.

Evie Wylds einzige Frau in einer australischen Schafschurtruppe ist eine weitere fremde Welt, aber leider dennoch sehr konventionell, vor allem im Vergleich zu den anderen.

Taiye Selasi wiederum lässt aus der Sicht eines jungen Chauffeurs wohlhabender Leute die Kluft zwischen Arm und Reich in Ghana lebendig werden.

Adam Thirlwell hat sich einen mitteljungen Mann ausgedacht, der in einem Motel in der US-amerikanischen Wüste neben einer ihm so gut wie unbekannten jungen Frau aufwacht, die sich als möglicherweise tot herausstellt.

Der Text von Steven Hall besteht eigentlich aus zweien: Auf rechten weißen Seiten berichtet ein Erzähler in der nahen Zukunft unter anderem von seiner Frau, die ihr Leben live ins Internet überträgt, er sieht ihr beim Schlafen zu. Auf den linken schwarzen Seiten steht umgekehrt und auf dem Kopf eine Geschichte, die 1854 spielt und sich um eine merkwürdige technische Erfindung dreht.

Adam Foulds bringt uns ins ländliche England und in den zweiten Weltkrieg – schwierige Beziehung zwischen Familienmitgliedern.

Benjamin Markovits erzählt eigentlich erwartbare Studentenepisoden aus einer US-amerikanischen College, und doch will ich wissen, wie es weitergeht.

Joanna Kavenna lässt eine Frau mittleren Alters in England auftreten, die, wie fast ihr gesamter Freundeskreis, viele ihrer Sachen auf dem Dachboden des einen Freundes lagert, der schon früh das Geld für ein eigenes Haus beisammen hatte. Jetzt will er den Dachboden nutzen, die Erzählerin muss ihren Kram wegschaffen.

Zadie Smith hat eine Schulgeschichte geschrieben, im Zentrum ein Bub, dessen Eltern von ihrem Marionettentheater leben.

Sarah Hall fängt mit ihrer Protagonistin in Idaho an, wo diese Tiere in einem Reservat betreut, bringt sie dann nach England, wo sie einen kleinen Gutachterinnenjob angenommen hat, um ihre Hippie-Mutter nach zehn Jahren mal wieder zu sehen.

Xiaolu Guo bringt uns in eine Flüchtlingsunterkunft in Lausanne, wo ein chinesischer Flüchtling erste Orientierung sucht.

Helen Oyeyemi schreibt über eine Aushilfskraft in einem kleinen Antiquariat in der US-amerikanischen Provinz und deren nur halb geglückten Versuch einer Geburtstagsparty.

Jenni Fagan nimmt uns mit in einem Bus, der in einer regnerischen Nacht London verlässt, wo der Fluss bedrohlich über die Ufer getreten ist.

Sunjeev Sahota macht Sheffield zum Schauplatz seiner Geschichte über eine Gruppe indische Tagelöhner und ihren Alltag in einem überfüllten Haus.

Ross Raisin erzählt eine Katastrophe, die mit der Überschwemmung eines Orts beginnt, der eben noch unter Dürre litt und mit Feuer endet.

Wollte man diese Textauswahl mit der zu den Bachmannpreisen in Klagenfurt vergleichen, und ich will jetzt einfach mal, stellt man fest: Geschichtenerzählen und Charaktere gehen vor Form, kaum stilistische Experimente. Zum Teil durchaus technisch originelles Erzählen, das aber nie wie Selbstzweck wirkt.

die Kaltmamsell

5 Kommentare zu „Granta 123, Best of Young British Novelists 4

  1. walküre meint:

    „Wolkenkrater“ find ich sehr schön, so als Wort.

  2. Sebastian meint:

    In Klagenfurt werden wohl auch die „Geschichten“ nicht so massiv in anderen Länden als DeutschlandÖsterreichSchweiz spielen, wenn sie denn überhaupt „wo“ spielen? Und selbst in England geht es da ja noch um Inder, Ungarn. Da ist es im Grunde wohl sehr deutsch gedacht, dass mich die Bücher von Joanna Kavenna und Jenni Fagan am meisten interessieren?

    Aber die Wolkenkraterbauer in Dubai finde ich auch gut.

  3. dorothy_jane meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  4. Liisa meint:

    Herzlichen Dank für diesen tollen Tipp! Habe mir diese Ausgabe gleich besorgt und freue mich schon sehr auf die Lektüre.

  5. die Kaltmamsell meint:

    Möh, Wolkenkrater – jetzt muss ich’s natürlich stehen lassen.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen