Journal Mittwoch, 28. August 2013 – Relaxanz

Donnerstag, 29. August 2013 um 9:18

Ein paar Stunden Schlaf hatte ich ja bereits bekommen, als ich bei jeder Bewegung von munter ausstrahlenden Kreuzschmerzen geweckt wurde. Um halb sechs erklärte ich die Nacht für beendet und wartete bei Milchkaffee und Internetlektüre auf die Öffnung der Hausärztinpraxis.

Dort wartete ich weiter, jetzt allerdings auf Stühlen, die mir den letzten Zweifel nahmen, ob es nicht auch ohne Ärztin gehen würde.

Ergebnis der Untersuchung: gereizte Nervenwurzel in der Lendenwirbelsäule. Kurzfristige Behandlung: Ibu und ein Muskelrelaxanz. Für die langfristige Therapie überzeugte mich meine (nicht nur ausgesprochen kompetent wirkende, sondern auch bezaubernde) Hausärztin von den Vorteilen der Krankengymnastik gegenüber eigenständigem Training. Unter anderem durch die fachliche Analyse eigener Erlebnisse.

Auf ihr Angebot mich krankzuschreiben, reagierte ich wie immer mit dem Reflex „Ach nee, so schlimm is nich“. War es ja auch nicht, doch im Büro stellte ich schnell fest, dass das Muskelrelaxanz zwar schnell die schmerzhafte Verspannung linderte, aber meine Konzentrationsfähigkeit einschränkte.

§

Konnte im Büro nützlich sein (Redaktion, Recherche, Etatführung – ist halt alles wie Radfahren, das verlernt man nicht), verbrachte aber auch wieder einige Stunden mit dem Sortieren und Archivieren alter Dateien. Die erste Stunde ging das problemlos, in den folgenden beiden Stunden musste ich mich insgesamt 18 Mal neu einloggen, um dem „Ordner-kann-nicht-verschoben-werden-weil-geöffnet“-Dilemma zu entgehen. (Ja, ich habe eine Strichliste geführt. Nein, manche von diesen Ordnern waren seit Jahren nicht geöffnet worden, auch nicht von mir; ich hatte sie ledlich durch einmal Anklicken zum Verschieben markiert.)

§

Zum Nachtmahl Ökokistensalat und Käse. Selige Benebelung durch die Kombination Muskelrelaxanz, Ibu und Montepulciano d’Abruzzo.

§

Beifang aus dem Netz:

Wegen ständiger Angst mich daneben zu benehmen, bin ich dankbar für Benimmtipps. Heute: „Im Umgang mit … Autoren“ (pdf) von Kathrin Passig und Ira Strübel in der Neuen Zürcher Zeitung.

Katjaberlin hat sie endlich mal konzise und übersichtlich zusammengefasst: „Die Wahrheit über die Geschlechter„.

die Kaltmamsell

8 Kommentare zu „Journal Mittwoch, 28. August 2013 – Relaxanz“

  1. Ulrich meint:

    Vielleicht hilft Dir das hier

    http://forum.home-server-blog.de/viewtopic.php?f=45&t=12827

    bei Deinem Windows-Problem weiter

  2. Frau Klugscheisser meint:

    Physio hat den Vorteil, dass der Therapeut auch da arbeiten kann, wo man selber nicht hinkommt. Ich war auch skeptisch, habe aber dann gemerkt, wie die Muskulatur entspannt. Geh‘ in eine Praxis, die Erfahrung mit (Profi-)Sportlern hat. Da wird nicht erst grundlegend rumgesülzt.

  3. Micha meint:

    Ich kann nix Kluges beisteuern, daher wünsche ich gute Beserung und hoffe, es handelt sich nicht um eine langwierige Angelegenheit!

  4. die Kaltmamsell meint:

    Das sieht super aus, Ulrich, nur lässt mich der Server ohne Adminrechte nicht an die Registry. Hebe ich mir für Rückkehr Admin auf.

  5. mariong meint:

    made my day

    -natürlich nicht Ihr Leiden sondern der Link zu Katja aus Berlin. Selten so gelacht und ja: so isses.

  6. oachkatz meint:

    Gute Besserung!

  7. Sonja meint:

    Liebe kaltmamsell,

    vielleicht ist die Lösung für das Windowsproblem ganz einfach (ich hoffe es ja!) und Sie haben die Voransicht aktiviert? Mit dem Problem habe ich mich jahrelang herumgeschlagen – bei täglichem Umgang mit Word – und nie verstanden, warum Dateien plötzlich geöffnet und Dokumente plötzlich schreibgeschützt sein sollen. Des Rätsels Lösung war dann ein simples Deaktivieren der Vorschau im Fenster (was automatisch geschah, sobald ich eine Datei markiert habe). Verzeihen Sie bitte, falls Sie das längst versucht haben sollten – für mich war es ein echter Heureka!-Moment.

    Nur das Beste für den Rücken
    Sonja

  8. die Kaltmamsell meint:

    Danke für die guten Wünsche!

    Nein, Sonja, ist nicht aktiviert (und es wäre ja auch seltsam, wenn dieses Problem seit 15 Jahren an verschiedenen Rechnern mit verschiedenen Betriebssystemversionen aus diesem Grund aufträte). Klicken Sie mal auf den Link oben von Ulrich: Das sieht doch sehr wahrscheinlich aus.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen