Wochenend und Sonnenschein

Montag, 10. März 2014 um 6:37

Nachdem er vergangenes Wochenende seine neuen Wanderschuhe getestet hatte (wir waren zwischen Schöngeising und Fürstenfeldbruck unterwegs), fragte der Mitbewohner umgehend: „Und wann gehen wir das nächste Mal Wandern?“ Diesen überraschenden Wanderenthusiasmus will ich auf keinen Fall bremsen, also fuhren wir am sonnigen Samstag per S-Bahn nach Starnberg: Der Mitbewohner hatte im Büchlein Wandern mit dem MVV eine kleine Tour durch die Maisinger Schlucht herausgesucht. Und wieder war es eine ganz hervorragende Wahl.

Durch das schöne Starnberg

140308_3_Starnberg

den Maisinger Bach entlang

140308_6_Maisinger_Schlucht

140308_10_Maisinger_Schlucht

140308_14_Maisinger_See

zum Maisinger See.

140308_17_Maisinger_See

Von dort aus spazierten wir nach Pöcking und weiter nach Possenhofen und erreichten nach insgesamt gut zweieinhalb Stunden den dortigen S-Bahnhof. Von dem nur gerade überhaupt nichts fuhr, weil zwischen Starnberg und Possenhofen „Personen auf dem Gleis“ den Verkehr behinderten (möglicherweise wieder Teenies im Wettkampf um den Darwin Award). Nun, wir tranken in der reich geschmückten kleinen Bahnhofswirtschaft ein Radler, bis ich durchs Fenster sah, dass die S-Bahnen wieder fuhren.

§

Die Überschrift, meine Herrschaften, ist keineswegs aus der Floskelkiste der Lokalredakteurin gekramt: Am Sonntag war ich nach einem weiteren Sonnentag, diesmal mit einer Freundin verbracht, im Konzert der King’s Singers.

Sie müssen wissen, dass dieses Ensemble in meiner aktiven Chorzeit und innerhalb meines engen Horizonts als Inbegriff der A-capella-Gesangskunst galt. Doch in Echt gehört hatte ich die Herren noch nie. Auch wenn von den Sängern der Besetzung von 1982 bis 1986 kaum noch jemand dabei ist, freute ich mich sehr, dass ich die Gelegenheit endlich wahrgenommen habe. Liedauswahl, Arrangements und Vortrag waren ein Genuss.

Bei dieser Gelegenheit sah ich endlich mal das opulente Prinzregententheater von innen, lernte, dass manche Menschen auch mal 10 Minuten zu spät in ein Konzert kommen und kein Problem damit haben, zehn andere Zuschauer aufstehen zu lassen, um an ihre Plätze zu gelangen (der junge Mann, der gleich 20 Minuten zu spät kam, blieb aber am Rand stehen).

Vor dem Konzert begegnete ich einem inzwischen pensionierten Uni-Kollegen aus meiner Augsburger Zeit, den ich seit Jahren nicht mehr gesehen hatte, in der Pause einem Studienfreund, mit dem ich seinerzeit viel gefeiert, Filme gesehen und im Unichor gesungen hatte, den ich aber seit fast 20 Jahren aus den Augen verloren hatte (er steht nicht im Internet). Es ist möglicherweise eine ganz eigene Sorte Menschen, die ein Konzert der King’s Singers besucht – und die irgendwas mit mir verbindet.

Auffallend fand ich unter dem ansonsten erwartbaren älteren Bildungsbürgerpublikum den hohen Anteil schöner, edler Jünglinge im Zuschauerraum – mag man die King’s Singers in bestimmten Kreisen?

Die Zugabe aus dem Werk der Commedian Harmonists war dann allerdings ein abenteuerlich arrangierter „Kleiner grüner Kaktus“ und nicht „Wochenend und Sonnenschein„.

die Kaltmamsell

4 Kommentare zu “Wochenend und Sonnenschein”

  1. Sabine meint:

    Ach, Maisinger See, da wären wir auch fast am Wochenende gewesen. Statt dessen wurde es dann ein kleiner Teil des Guglhör-Rundwegs bei Murnau. Leider hatten alle Biergärten noch zu. Ich weiß auch nicht, was die Wirte reitet – bei dem Wetter hätten sie doch fassweise das Bier ausschenken können.

    Gab es schon Leberblümchen im Wald?

    Zur King’s-Singers-Frage: Ja. Ein ähnliches Bild war letztens bei den Hilliards auf Abschiedtournee zu besichtigen.

  2. die Kaltmamsell meint:

    Ja, Sabine, ich sah versprengte Leberblümchen, auch Blausterne.
    Der Wirt am Maisinger See war schlauer und hatte seinen Biergarten in recht lebhaften Betrieb genommen (auch wenn am Eingang noch das Schild hing, der Biergarten werde an Ostern eröffnet).

  3. lihabiboun meint:

    HA! Die guten alten King’s Singers. Immer wieder super, gell? Geht es Ihnen auch so, daß Sie nach dem Konzert gedacht haben: „Ich mach nie wieder den Mund auf“
    – was natürlich Schmarrn ist, dafür tut einem Singen viel zu gut, aber es ist einfach zuuu beeidruckend, die Qualität ihres Gesangs…..

  4. karin1210 meint:

    Einfach schön :-)

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen