Journal Sonntag, 4. Januar 2015 – Bagelfail

Montag, 5. Januar 2015 um 7:16

Wecker gestellt, um fürs Frühstück die Bagels zu kochen und zu backen. Sie sahen von außen sehr vertrauenserweckens aus, doch das Aufschneiden zeigte: So nicht.

150104_Bagels_1

150104_Bagels_3

Die Krume eines Bagels hat dicht- und kleinporig zu sein.
Mein Verdacht: Der Teig müsste nach dem Gehen und vor dem Formen nochmal ordentlich durchgeknetet werden, nicht nur ein wenig ausgestoßen. Zudem misstraue ich der Anforderung des Rezepts ans Mehl: Hohen Glutenanteil will man eigentlich, wenn der Teig besonders viel Wasser halten soll und das Backergebnis große Poren aufzuweisen hat. Gluten braucht man für eine besonders elastische Stärkegitterstruktur. Ein Bagel aber ist fest, der Teig enthält wenig Wasser und soll kleine Poren haben. Aber Vorsicht, beim Testen immer nur einen Faktor verändern, sonst weiß man nicht, woran es gelegen hat. Das nächste Mal also wieder glutenstarkes Mehl Tipo 00, dafür vor dem Formen nochmal richtig kneten.

§

Für eine Stepstunde an den Ostbahnhof gefahren (brav mit der U-Bahn), den Sport genossen.
Wetter weiterhin düsternasskalt.

150104_Studioblick_1

§

Geschmeckt haben die Bagels zum Frühstück gut, mit meinem Lieblingsbelag Frischkäse und getrockneten, eingelegten Tomaten, die kalte Gare über Nacht ist sicher eine gute Sache.

§

Eine höchst originelle Art, Feminismus medial zu behandeln: Die Washington Post hat Feministinnen nach ihren Zielen für 2015 gefragt.
“What leading feminists want to accomplish this year”.
Wie traurig, dass das originell ist und nicht naheliegend. Mag kein deutsches Mainstream-Medium die Idee aufgreifen? Und damit gleich mal belegen, dass deutschsprachiger Feminismus nicht deckungsgleich ist mit Alice Schwarzer?

die Kaltmamsell

2 Kommentare zu „Journal Sonntag, 4. Januar 2015 – Bagelfail“

  1. adelhaid meint:

    warum eigentlich der rezeptwandel? überzeugte das rezept von vor..äh3-4 jahren nicht mehr?

  2. die Kaltmamsell meint:

    Ich hatte schon bessere gegessen als meine selbst gemachten, adelhaid, und da ich mit den Rezepten der “The perfect”-Reihe im Guardian gute Erfahrungen gemacht hatte, probiere ich damit herum.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen