Journal Dienstag, 21. März 2017 – Episödchen

Mittwoch, 22. März 2017 um 7:09

Ein weiterer milder Tag, wechselhafte Bewölkung.

Morgens spazierte ich zum Krafttraining, mochte die Atmosphäre im Turnsaal. Die Vorturnerin macht die Stunde so aufmerksam, kompetent und freundlich, dass ich mich nie ärgern muss (und Sie wissen ja, wie leicht ich durch meine Besserwisserei in Turnstunden zu ärgern bin).

Dennoch innere Grundverschattung, der Arbeitstag lieferte Möglichkeiten zur Übung in innerer Distanz.

§

Was mir nicht aus dem Kopf ging:
Sonntagvormittag kam ich auf dem Weg zum Bahnhof am arabischen Lokal vorbei, das als erstes im Viertel täglich frische Fladenbrote in gemauerten Öfen buk: Diese Backstube neben dem Lokal hat eine Glastür zur Landwehrstraße, durch die ich gerne hin und wieder zusehe. Und dorthin zog gerade ein Mann in weißem Bäckershirt eine Palette Mehlsäcke. Ich linste auf die Aufschrift: Aha, arabisches Fladenbrot wird mit Type 550 hergestellt. Dann bemerkte ich die Schriftart und las weiter: Es war Mehl aus der Münchner Hofbräuhausmühle. Und da wurde mir anhand meiner Überraschung klar, dass ich davon ausgegangen war, dass die Lokale an der Landwehrstraße sicher nur das preisgünstigste Billigmehl verwenden. Ich schämte mich ein bisschen.

§

Auf dem gestrigen Heimweg kam ich an spielenden Kindern im Bavariapark vorbei.

Ein Schleifen radelndes Kind fragt ein stationäres:
“Hey, welches Handy hat deine Mutter?”
(In meinem Kopf entstand das Konzept, in dem die Kommunikationsausstattung von Müttern heutzutage als Instrument zur Einordnung in soziale Hierarchien dient.)
“Iphone 6.”
“Was?”
“IPHONE 6.”
“Dann kann die dich überall orten. Die findet immer dein Signal und weiß, wo du bist.”

Spürte den großen Drang stehen zu bleiben und herauszufinden, welche Konsequenzen diese Kinder daraus zogen, doch hatte ich zum einen keine Zeit, zum anderen entfernten sich die beiden. Auf jeden Fall scheint es mir Zeit für die Warnung:
Die behelikopterten Kinder schlagen zurück.

§

Abends traf ich mich mit einer früherer Kollegin zu köstlichem afghanischem Essen und interessantem Erfahrungs- und Informationsaustausch.

die Kaltmamsell

4 Kommentare zu „Journal Dienstag, 21. März 2017 – Episödchen“

  1. Kiki meint:

    Witzig, zu der Ortungsgeschichte habe ich gerade eben erst einen Artikel in der Zeit gelesen: http://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2017-03/digitale-familie-whatsapp-social-media-kinder-eltern-erziehung

  2. Micha meint:

    Mit ihrer offenherzigen Selbstkritik wickeln Sie mich regelmäßig um den kleinen Finger… sonnige Grüße

  3. Ella meint:

    Lese schon so lange Ihren Blog, und obwohl wir uns so gar nicht kennen (also Sie mich gar nicht): Ich mag Sie!

  4. die Kaltmamsell meint:

    Danke – Sie machen mich verlegen, Micha, Ella.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen