Journal Dienstag, 23. April 2019 – Spielen mit dem Ressourcenrechner

Mittwoch, 24. April 2019 um 6:39

Früh aufgestanden, für eine Runde Bauch- und Rückenkräftigung.

Der Fußweg in die Arbeit war immer noch beschwerlich, das Gehen wird erst sehr langsam wieder ein Selbstläufer (haha).

Ruhiger Tag in der Arbeit. Zu Mittag Osterschinken und zwei harte Eier, Breze.

Das Wetter hatte sich eingetrübt, war ein wenig kühler geworden, doch Regen ist weiterhin keiner in Sicht.

Auf dem Heimweg machte ich einen Abstecher in einen Edeka: Osterschokolade um die Hälfte. Ich hielt mich vor allem an Lindt-Schokoladen.

Ich öffnete die Wohnungstür in Bratapfeldüfte: Herr Kaltmamsell war gerade dabei, den Eimer Lageräpfel der Schwägerin einzukochen. Zum Nachtmahl hatte er aus Ernteanteilrüben, rot und gelb, eine Suppe gekocht, die er mit Chilisalz und Schnittlauch (beides ebenfalls vom Kartoffelkombinat) sowie Sauerahm servierte.

Dazu gab ein Scheibchen Rehpastete, danach große Mengen Osterschokolade.

Früh ins Bett, um noch zu lesen.

§

Das Wuppertal Institut hat einen Ressourcen-Rechner gebastelt, mit dem man ausrechnen kann:
„Wie viele Rohstoffe verbrauchen Sie?“

(Nicht zu verwechseln mit dem Carbon Footprint, der die Klimabelastung des eigenen Lebensstils ausweist – diese ist hier völlig unberücksichtigt.)

In meinem Fall wirkt sich wohl die große Wohnung am negativsten aus. Gestern wurde viel auf Twitter damit herumgespielt, viele waren vom Ergebnis überrascht. Doch das lässt sich vermutlich meist damit erklären, dass NICHT der CO2-Fußabdruck gemessen wird.

§

Interview mit der Ärztin Monika Hauser, die sich seit 30 Jahren für Frauen und Mädchen in Kriegsgebieten engagiert (doofe Überschrift).
„‚Wir sprechen von Überlebenden, nicht von Opfern'“.

Wir haben mit der UN-Resolution 1325 „Frauen, Frieden und Sicherheit“ schon seit 2000 ein Instrument zum Schutz vor sexualisierter Gewalt und zur Beteiligung von Frauen an Friedensprozessen. Das, was da drin steht, hätte längst umgesetzt werden müssen.

Was steht denn drin?

Dass die Seite der Frauen bei allen Themen konsequent mitgedacht werden muss. Dass es keinen Friedensvertrag, keine Friedensmission geben darf, die nicht auf die Gender-Perspektive hin abgeklopft wurden. Aber wir sehen das ja bei unserer Arbeit in den Krisengebieten: Die Realitäten der Frauen kommen nicht vor, nicht in den Friedensverträgen, nicht beim Wiederaufbau. Sie sitzen nicht mit am Verhandlungstisch. In Afghanistan zum Beispiel hätte es eine so tolle Chance gegeben. Deutschland hat da eine 15-jährige, teure Mission mitgestaltet, es hätte afghanische Frauen als Politikerinnen, als Fachleute in den Wiederaufbau einbinden können. Das hat man aber komplett verpasst.

die Kaltmamsell

3 Kommentare zu “Journal Dienstag, 23. April 2019 – Spielen mit dem Ressourcenrechner”

  1. PaulineM meint:

    Danke für den Ressourcen-Rechner. Das war sehr interessant.

  2. Ruth P. meint:

    Der Ressourcenrechner ist wirklich interessant. Zumal ich in den Vereinigten Staaten lebe, keine Moeglichkeit zum Oeffentlichen Verkehrsmittel auf die Arbeit habe, und weit weg von jeglichem Lebensmittelgeschaeft lebe, es also unmoeglich ist, Lebensmittel ohne Auto zu besorgen. Die einzige Entschuldigung dafuer ist, dass eben fuer ein paar Tage auf einmal eingekauft wird (obwohl mein Mann furchtbar gern jeden Tag einkauft, es aber von der Arbeit aus macht, wo die Entfernung zum Lebensmittelgeschaeft nicht ganz so gross ist.) Total anderer Lebensstil, der sich nicht mit dem deutschen/europaeischen Lebensstil vergleichen laesst. Ach, manchmal denke ich, wenn ihr nur wuesstet wie die Resourcen in anderen Laendern vergeudet werden….

  3. Ruth P meint:

    … ich bins nochmal: Mein Mann und ich besitzen beide ein Auto. Arbeiten an derselben Stelle, fahren aber jeder allein. Der Grund dafuer: ich fahre spaeter, erledige noch Sachen zu Hause. Ja, wir fuhren vor Jahren zusammen, aber es buergerte sich halt so ein. Was ich damit sagen will? Es ist halt anders in anderen Laendern. Ich versuche auch mein bestes, auf die Umwelt zu achten, und zu recyclen, nehme Seife, benutze festes Shampoo, nehme Taschen mit in Geschaefte, winke ab bei Wegwerfbeuteln, nimm es so mit… kaufe die Eier bei der Nachbarin, deren Mutter Huehner hat, aber fahre mindestens 4 mal im Jahr zu meinem Sohn, der 5 Stunden entfernt wohnt.

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen