Journal Mittwoch, 21. August 2019 – Bitte noch kein Herbst

Donnerstag, 22. August 2019 um 7:00

Morgens versuchte ich es wieder mit Schmerzmedikation – und in den darauffolgenden Stunden verschwand mein Hinken ganz, ich ging wieder mit Elan. Wenn das reproduzierbar wäre und ich die Angelegenheit mit 600 mg Ibu alle fünf Tage im Griff behalte – wäre das für die nächste Zeit wirklich klasse.

Emsiger Arbeitstag unter gemischtwolkigem Himmel, aus dem es auch mal regnete. Ich löste ein technisches Problem systematisch und konnte zu meiner Freude Kolleginnen damit weiterhelfen. Mich allerdings auch zum Vollhorst gemacht, weil ich die IAA in Hannover verortete statt in Frankfurt (das MAN-Girl ist immer noch stark in mir).

Mittags aß ich ein Laugenzöpferl sowie Latwerge mit Quark – ich werde mit etwas mehr Einsatz die eingekochten Zwetschgen 2018 wegfuttern müssen, bevor der Jahrgang 2019 anrückt.

Auf dem Heimweg Einkaufsabstecher in der neuen Mall auf der Theresienhöhe. Ich bin weiterhin gespannt, ob sich Kundschaft für all die Bekleidungs- Süßigkeiten- und Schnickeldi-Läden dort findet. Selbst kaufte ich in der Drogerie und im Vollcorner ein, die hier für mich wirklich praktisch liegen.

In meinem Internet werden seit Tagen Herbstanzeichen (Geruch, Licht) gesucht und gefeiert. Bei aller Liebe zum Herbst: Ich bin noch nicht so weit! Mir fehlen noch unter anderem: Maria Einsiedel, Hirschgarten, tinto de verano, mindestens fünf Balkonkaffees, mindestens zwei Eisdielen, Wassermelone mit Minze und Feta, etliche Sandalentage, Rosé auf dem Balkon, mehrere Wochen ganztägig offene Fenster.
Die Herbsterwartung mag hier in Bayern schon deshalb deutlich in den September verschoben sein, weil die Sommerferien bis dahin reichen.

Herr Kaltmamsell empfing mich wieder mit einem Festmahl.

Hähnchenbrust a la Kim mit gebratenen Pilzen und cremiger Polenta – köstlich. Dazu im Glas ein spanischer Sauvignon Blanc Saxum aus Rueda mit schönen Noten von Waldmeister und weißem Campino-Bonbon.

Kofferpacken für Luxemburg. Es ist durchgehend schönes Wetter angekündigt, ich beschränkte mich also auf Sommersachen.

§

Nochmal von vorne und die ganze Geschichte. Mit – das ist fast das beste daran – sinnlichen Autorenfotos.
„Wir schafften es bis nach Amerika! So wurde #dichterdran zum Twitter-Phänomen“.

Auch lesenswert ist der Verlinkte Artikel im Atlantic zum Thema Feuiletonbewertungen von Schriftstellerinnen:
„The Hazards of Writing While Female“.

Ich musst sehr an The Power von Naomi Alderman denken, in dem ein fiktiver Schriftwechsel zwischen einem männlichen Autor und einer weiblichen Herausgeberin vorkommt – mit umgedrehtem Machtverhältnis, was sich deutlich auf die Tonalität auswirkt.

§

Wir dürfen nicht aufhören, das Gebaren von Donald Trump als komplett unakzeptabel anzusehen. Doch die Gefahr besteht, absurd Lächerliches auf dieselbe Stufe zu stellen wie Schädliches und Bösartiges. Dieser Tage hat Trump Dänemark öffentlich angeboten, ihnen Grönland abzukaufen. Und als die Regierungschefin öffentlich ablehnte, seinen Staatsbesuch dort im September abgesagt. Doch wenige Tage vorher musste ihm ein Bundesgericht untersagen, weiterhin internierten (!) Kindern (!) von illegal Eingewanderten Seife, Zahnbürsten und saubere Betten zu verweigern.

Sascha Lobo untersucht, was Trumps unablässige Grässlichkeiten in der Wahrnehmung anrichten können:
„Wir verlieren den Kampf um unsere Köpfe“.

Das Spektakuläre sticht das Schlimme. Keine neue Erkenntnis, dass Trump einen wahren Monstrositätenhagel niederprasseln lässt, in dem die einzelne Großmonstrosität in der Masse untergeht. Es handelt sich um eine erprobte, rechtsextreme Kommunikationsstrategie, weiter zu eskalieren, bis die schiere Menge der Monstrositäten unbewältigbar wird.

§

Doch nochmal Brexit. Schon ein bisschen her, aber immer noch schön: Die Geschichte der Rentnerin, die in England beim Beschreiben von Wänden mit Parolen gefilmt wurde.
„Pensioner worried about ‘wronged’ grandchildren sprawls anti-Brexit graffiti around town“.

She said: ‘Had I known I was being filmed I would have dressed up a bit more.’

Gute Öffentlichkeitsarbeit hat sie gleich mal für Außenwerbung genutzt.

die Kaltmamsell

9 Kommentare zu „Journal Mittwoch, 21. August 2019 – Bitte noch kein Herbst“

  1. Joël meint:

    Für Abends doch eine Jacke einpacken, es wird dann doch etwas kühl auch wenn es tagsüber warm ist.

  2. Elfe meint:

    Gerne gelesen, wie jeden Morgen – Ihre Leselinks erweitern mein Internet und meinen Horizont.

  3. FrauC meint:

    Hier sind die Sommerferien zwar schon vorbei, aber ich freue mich sehr über die immer noch heißen Nachmittage!

    Und danke für den erhellenden Artikel von Sascha Lobo.

  4. Sabine meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  5. Christine meint:

    Und ich habe noch gar nicht alle Sommerkleider anziehen können. Ich brauche auch dringend noch ein paar warme Tage!

  6. Christine Kiki meint:

    Hier auch: die Anzeichen stehen auf Herbst (nach Süden ziehende Wildgänse und farbige Blätter in Hamburg) aber ich bin sowas von noch nicht bereit. Es warten daheim in München noch Kleider darauf, getragen zu werden. Kino Open Air draußen. Feierabend auf der Hackerbrücke. Beerencafe. Dantebad. Rollschuhlaufen an der Ruderregattastrecke … Was ist denn dieses Jahr mit dem Sommer passiert?

  7. Croco meint:

    Der Sommer, er möge noch dauern.
    Und Luxemburg wird Dir gefallen. Ein bißchen viel Banken aber sehr gutes Essen und wunderbaren Wein gibt es da. Mit lieblicher Landschaft oben drauf.
    Gute Reise.

  8. Andrea Stock meint:

    Danke für den Hinweis auf den Artikel von Sascha Lobo.

    Und bei dem Hinweis auf ein weißes Campino-Bonbon waren mit einem Satz Kindheitserinnerungen an Aussehen und Geschmack wieder da. Hatte die Bonbons völlig vergessen.

  9. Margrit meint:

    Wünsche guten Luxemburgaufenthalt. Mit hoffentlich besserem Anlass als unserem (morgen Tantenbegräbnis).

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen