Journal Samstag, 4. Januar 2020 – Venedig 4, Markt, antike Skulpturen, Aperitivo im Gewächshaus

Sonntag, 5. Januar 2020 um 10:02

Gestern wieder ein eher sonniger Tag, doch schon das erste morgentliche Schnuppern auf dem Hotelzimmerbalkon ergab eindeutig: Winter – Geruch und Temperatur.

Diesmal ließ ich mich nicht vom Hotel-Cappuccino traurig machen, sondern trank zum Morgenjoghurt mit Mandarinen schwarzen Tee. Den Cappuccino gab es nach Verlassen des Hotels gleich ums Eck in einer Bar – und er war köstlich.

Für gestern hatte ich mir ausgedacht: Markt hinterm Rialto, Besuch des Museums Palazzo Grimani (auf Empfehlung von Mary Beard), vielleicht Spaziergang in den Giardini della Bienale.

Wir waren früh genug dran, um das Markttreiben noch ganz im Gange zu sehen. Ich freute mich an den großartigen Gemüsen (vorherrschend Radicchio Tardivo di Treviso und Artischocken, zudem viele bittere Blätter, von denen ich zu meiner Freude schon einige im Ernteanteil hatte), der Fisch und die Meeresfrüchte sahen an fast allen Ständen ausgesprochen frisch und einladend aus. Herr Kaltmamsell holte sich als Snack auf die Hand eine Tüte Frittura, Frittiertes aus dem Meer.

Den Palazzo Grimani hatte ich im Grunde aus Überforderung ausgewählt: In einer Stadt wie Venedig mit ihren unzähligen sehenswerten Museen und Kirchen kann man nur etwas verpassen. Doch ich will ja nicht das letzte Mal hier gewesen sein, warum also nicht ein eher wenig beachtetes Kleinod besichtigen.

Dieses Kleinod stellte sich als Volltreffer heraus: Zum einen bot der Palazzo gerade genug anzusehen, dass ich mich gründlich damit befassen konnte. Zum anderen war die Ausstellung wirklich besonders und entzückend, außerdem gut aufbereitet. (Plus: Wir waren fast die einzigen Besuchenden.) Das Gebäude ist ein Palazzo aus dem 16. Jahrhundert, in dem schon bald antike Skulpturen gesammelt wurden. Nach wechselvoller Geschichte hat die Stadt den Palazzo vor einigen Jahren renoviert und einige Räume so restauriert, dass sie einen Eindruck vom Wohnen darin im 16. Jahrhundert vermitteln.

Viel Zeit verbrachte ich im Sala a fogliami und seiner Decke, die mit Pflanzen und Tieren bemalt ist. Mit Herrn Kaltmamsell konnte ich die meisten Vögel identifizieren, sie waren so realistisch gemalt. Das eigentliche Herzstück des Museums aber ist die wiederhergestellte Sammlung antiker Skulpturen von Giovanni Grimani in dem Raum, in dem er sie ursprünglich ausgestellt hatte. Um diesen Eindruck zu erhalten, gab es keine Schilder an den Exponaten, sondern ein Faltblatt, das sie erklärte – besonders interessant jeweils die Aufschlüsselung, welcher Teil davon wirklich antik war, und was davon wann drangebastelt worden (mit teilweise haarsträubendem Resultat).
Nachtrag: Nehmen Sie sich unbedingt einen Audioguide! Wir lasen leider erst beim Verlassen des Palazzo, dass die italienische Version von Isabella Rossellini, die englische von Jude Law gesprochen wird.

Es war erst halb zwei, immer noch schien kalt die Sonne: Wir hatten große Lust auf einen Spaziergang in den Giardini und nahmen ein Vaporetto dorthin. Spazieren auf den begehbaren Teilen (das Biennale-Gelände war leider nicht zugänglich), Sitzen in der Sonne, Plaudern über das, was wir sahen. (Herr Kaltmamsell beschloss, die Dreier-Holzpfosten im Meer „Staketen“ zu nennen und tat das ab diesem Entschluss konsequent. Weiß jemand, wie die tatsächlich heißen?)

Wir kamen auch an einem Glaspalast-artigen Gewächshaus vorbei, Serra dei Giardini, an dem ein Schild erklärte, es sei ursprünglich Ende des 19. Jahrhundert für die Pflanzenausstattung der Kunstausttellung errichtet worden, sei aber Ende des 20. Jahrhunderts geschlossen worden und verfallen. Doch dann wurde es renoviert und wiederbelebt, jetzt bewirtschaftet es die Genossenschaft Nonsoloverde Soc. Coop. Sociale ONLU als Lokal und Blumenladen. Hier kehrten wir ein, genossen Aperitivi und die Wärme des sonnendurchfluteten Gewächshauses.

Für uns bayerische/bayerisch-schwäbischen Zentralländler ist Bootfahren auf dem Meer aufregen – auch wenn es nur eine Lagune ist. Also nahmen wir ein Vaporetto, das uns auf einer besonders schönen Strecke 45 Minuten lang bis zum Bahnhof schipperte – die Kulisse von langsam errötender Sonne beschienen. So kalt war es jetzt gar nicht mehr, ich ließ mich auf dem Außendeck bei bester Aussicht durchpusten.

Zu Fuß ins Hotel, dort wärmten wir uns auf.

Fürs Nachtmahl spazierten wir unter dunklem Himmel aber zwischen noch hell erleuchteten Schaufenstern zu einer Empfehlung in den benachbarten Stadtteil Santa Croce: In der winzigen Osteria Trefanti wurden wir freundlich aufgenommen, bekamen erstaunlichen natural Schaumwein als Aperitif und eine Flasche schönen Weißweins aus dem Veneto (Davide Spillari, Bianco Crestan), außerdem Fisch und Meeresfrüchte auf ausgezeichnete Art.

Der Rückweg war fast unwirklich menschenleer, still und dunkel. Wir blieben immer wieder stehen, um den Sternenhimmel über den Dächern zu betrachten, die dunklen Winkel, Gassen und Palazzi.

Stephen King war mir als Lektüre derzeit zu unangenem geworden: Ich hatte zum Erstling der nigerianischen Autorin Ayọ̀bámi Adébáyọ̀ gewechselt, Stay with me.

Blick von der Rialtobrücke.

Mercato.

Fischmarkt.

Der Palazzo Grimani:

Die schmale Eingangsfront.

Obst- und Tierbestimmung im Sala a fogliami mit Blick auf den Saal der Skulpturen.

Der fliegende Ganymed fliegt hier wirklich.

Laut den Museumsinformationen ist nur der Kopf dieser Venus antik, der Rest aus anderen Funden zusammengestückelt und nachgemacht. Der Gesamteindruck ließ mich an den Scherz einer Chorfreundin beim Anblick eines ähnlich misslungen Konstrukts denken: Venus von Bodybuildy (der Bizeps!).

Venezianischer Humor hinterm Dogenpalast.

Herr Kaltmamsell im Grünen der Giardini.

Hinterm Biennale-Gelände.

Serra dei Giardini.

Blick zurück auf Castello und die Giardini.

Hinter dieser Front (vom Vaporetto aus fotografiert) die Gasse entlang liegt unser Hotel.

Rialtobrücke.

An der Hauptfeuerwache.

Der Hauptgang in der Osteria Trefanti (erster Gang war Bacalà mit weißer Polenta für mich, Linguine mit verschiedenen Muscheln für Herrn Kaltmamsell): Schwertfisch für ihn, Wolfsbarsch mit Cicoria und Oliven für mich. Zum Nachtisch suchte sich Herr Kaltmamsell einen Flan mit Café aus, ich bekam den Käseteller.

die Kaltmamsell

14 Kommentare zu „Journal Samstag, 4. Januar 2020 – Venedig 4, Markt, antike Skulpturen, Aperitivo im Gewächshaus“

  1. Palma meint:

    Ich kenne die „Staketen“ unter dem schönen Wort Duckdalben.

  2. Angela meint:

    Die „Staketen“ heißen Dalben oder Duckdalben, die italienische oder venezianische Bezeichnung weiß ich leider nicht. Aber die lässt sich bestimmt im Museo Storico Navale erfragen, das mir von meinem ersten Venedigbesuch vor mehr als zwanzig Jahren in bester Erinnerung ist.

    Vielen Dank für diesen schönen Reisebericht und überhaupt fürs Bloggen!

  3. die Kaltmamsell meint:

    Das ist ja VIEL besser, Palma! Herr Kaltmamsell bringt gerade heraus, dass die im Ernst nach einem Duque de Alba so heißen, Duckdalben also eine Verballhornung niedlichster Art ist – da kommt keine Stakete ran.

  4. Penelope meint:

    Wunderbar beschrieben, herrliche Fotos, das macht sooo Lust auf Venedig……

  5. Vinoroma meint:

    Briccola heissen sie auf italienisch, bricola auf venezianisch.

  6. Hauptschulblues meint:

    Wollte gerade schreiben, aber Vinorama hat schon gesagt.
    Und „Dalben“ ist der korrekte deutsche Ausdruck.

  7. Trulla meint:

    Als Hamburger kennt man Duckdalben – hier gibt’s davon viele, was sich wohl von selbst erklärt. Die Herkunft der Bezeichnung war mir nicht bekannt, zeigt mal wieder auf das Schönste, wie Sprache sich verselbständigt.
    Unsere im Hafen gelegene Seemannsmission, in der sich Seeleute jeder Nation und jeder Religion bestens aufgehoben fühlen, trägt übrigens den Namen „Duckdalben“. Nomen est Omen.
    Eine schöne Reise machen Sie da gerade!

  8. Sabine meint:

    Ich bedaure sehr, dass das #Museumsklo des sehr verlockenden Palazzo Grimaldi nicht erwähnt wird.

    Vielen Dank für die schöne Reisebeschreibung. Ich hatte mich ja schon damit abgefunden, Venedig in die Reihe der „Städte, die ich hinfort in Ruhe lasse“ einzuordnen, aber vielleicht vielleicht..

  9. die Kaltmamsell meint:

    Oh Verzeihung, das ist natürlich eine sträfliche Lücke, Sabine: Das eigentliche Besucherklo im Ergeschoß war wegen Renovierung geschlossen, das Ausweichklo im 1. Stock war sehr schlicht – bot aber eine Duschkabine im selben Raum!

  10. Anne meint:

    Wie schön, dir durch die Gassen folgen zu dürfen! Ich war vor zwei Jahren da und stell dir vor, da lag Schnee! Unglaublich romantisch: https://www.wortlaute.de/fotografie/venice_in_winter/

  11. Petra S. meint:

    Es ist wieder eine Freude und Genuss dabei sein zu dürfen. Ich wünsche alles Gute für 2020 und bin gespannt auf alles was kommt. Mein Favoriten Ordner für Ihren Blog heißt übrigens „unser tägliches Wort gib uns heute“

  12. Nina meint:

    Danke für das Teilhabenlassen und die tollen Fotos. Da bekomme ich direkt Sehnsucht nach Venedig. Der letzte Besuch ist schon wieder viel zu lange her. Ich war bisher immer nur im Herbst und Winter dort und liebe die Atmosphäre und das Licht in der Stadt zu dieser Zeit.

  13. Joël meint:

    Sehr schöne Fotos.
    Weiterhin noch viel Vergnügen in Venedig.
    Ich musste gestern ein paar mal an Sie denken, da ich eine große Wanderung gemacht habe über eine wunderschöne Insel. Die hätte euch beiden auch Spaß gemacht.

  14. Croco meint:

    Danke für die schönen Fotos und die Geschichten dazu. Von diesem tiefstehenden Licht bin ich ja immer noch verzückt. Und dieses Gewächshaus ist ja allerliebst.
    Gesehen habe ich es damals leider nicht. Wir wollten uns am letzten Tag noch den Deutschen Pavillon bei der Biennale anschauen. Christoph Schlingensief hatte ihn damals gestaltet. Dann haben sie uns nicht reingelassen am Schalter. Die halbe Stunde würde nicht reichen: bumms, Tür zu.
    Das ist bei mir immer noch in der Schublade für verpasste Gelegenheiten.

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen