Rosenfest – die ganze Geschichte bis zum großen Fest

Donnerstag, 21. Mai 2020 um 20:02

Eigentlich hatte ich geplant, diese Zusammenfassung vergangenes Jahr in den Wochen nach dem großen Fest fertigzustellen und zu veröffentlichen. Doch dann gab es die großen Erschütterungen, die furchtbarerweise zum Tod einer der Gäste führten. Ich konnte nicht mehr zu diesem Text zurück. Zum Jahrestag stelle ich ihn jetzt in dieser Fassung online, die in der Woche vorher endet, ergänze ein wenig, was nicht vergessen werden soll. Und fühle mich selbst damit frivol.

Feste und ich

Früher (etwa bis Ende meines Studiums) feierte ich gerne große Feste mit Konzepten, schriftlicher Einladung, Themenbuffet – für das ich mit Hingabe und Vergnügen plante und kochte. Am meisten Spaß machten mir DAS ROTE FEST (alles rot dekoriert, nur rote Kleidung zugelassen, nur rote Speisen auf dem Buffet, ein Gast brachte als Geschenk eine Mischkassette mit lauter roter Musik mit – Künstler, Band, oder Titel) und die Geburtstagsfeier, für die ich eine Schnitzeljagd organisierte, inklusive Absprachen mit örtlichem Einzelhandel und handkopiertem Aufgabenheftchen.

An meinen Geburtstagen war auch immer irgendwas, bei totaler Ebbe im Geldbeutel stellte ich halt auch mal einen großen Topf gekochte Maiskolben auf den Tisch (war damals noch exotisch).

Dann ging ich kaputt, oder zumindest ging diese Seite an mir kaputt. Ich merkte es zwar nicht gleich und lud noch das eine oder andere Mal mechanisch zu Anlässen ein, doch statt Freude bereitete mir das Mühe und belastete mich bis zur Verzweiflung. Also ließ ich das mit den Feiern bleiben, lud nur noch hin und wieder zu Abendessen ein.

Dennoch: Der große Wunsch

Seit vielen Jahren aber produzierte mein Hirn Ideen für ein großes Fest, und ich wünschte mir immer intensiver, die Menschen zusammenzubringen, die mir wichtig waren. Zusätzlicher Faktor: Der 25. Rosentag zeichnete sich ab, und Herr Kaltmamsell und ich waren uns einig, dass wir den groß feiern wollten. Über die Jahre hatte sich erwiesen, dass diese Partnerschaft unser Leben maßgeblich bereicherte, dass sie ein Geschenk und Glücksfall war; die Freude darüber wollten wir gerne teilen.

Der Zeitpunkt war ideal: Unsere Eltern sind noch fit, die Familie von Herrn Kaltmamsell kommt seit einiger Zeit auch über Kontinente hinweg wieder gern zusammen. Es lag nahe, diesen Anlass zu zu nutzen, um Herzensmenschen zu versammeln.

Die Bilder in meinem Kopf hatten sich bereits ausgesucht, wo das große Fest spielen würde: Im Foyer der Alten Kongresshalle Münchens, an der ich seit Juli 2015 auf meinem Arbeitsweg vorbei kam. Die 50er-/60er-Architektur mit Glasfront strahlte vor allem abends beleuchtet eine unwiderstehlich lässige Eleganz aus. In meiner Vorstellung fand der Empfang im Eingangsbereich statt, würden die Gäste zum Essen die wunderschöne Showtreppe hinauf ins Obergeschoß mit Galerie gehen, wo runde, prachtvoll gedeckte Tische auf sie warten würden, würde es nach dem Essen Tanz unten geben, auf den die nicht so mobilen oder tanzfreudigen Gäste von der Galerie aus schauen könnten.
Im Herbst 2017 schickte ich die erste Anfrage nach Mietmöglichkeiten der Kongresshalle ab.

Eigentlich wäre 2018 das Jubiläumsjahr für 25. Rosentag gewesen. Doch zum einen zeichnete sich ab, dass in diesem Jahr bereits zahlreiche andere Familienfeiern stattfinden würden, zum anderen war die Alte Kongresshalle zu unseren Wunschterminen möglichst nah am Rosentag 21. Mai bereits vergeben. Ich war enttäuscht und blies das Vorhaben erst mal ab. Doch allein der innerliche Versuch eines Rückziehers machte mir klar, wie dringend ich mir dieses Fest zu diesem Anlass wünschte: Selten war ich mir bei etwas so sicher wie bei der Vorhersage, dass ich mir mein ganzes Leben lang nicht verzeihen würde, es nicht gefeiert zu haben. Also bekam Herr Kaltmamsell den Auftrag, mich da auf keinen Fall rauszulassen, sollte ich ernsthaft mit einem Rückzieher liebäugeln.

Ich wollte ein Fest mit Menschen, die einander schon lange nicht mehr gesehen hatten, nämlich meinem Freundeskreis aus Studientagen. Ein Fest mit Menschen, die einander nahestanden, aber einander oft noch nie in derselben Atemluft begegnet waren (Internetfreundinnen und -freunde). Ein Fest mit Menschen, zu denen Herr Kaltmamsell und ich schon viel zu lange keinen Kontakt mehr gehabt hatten, ein Fest mit Menschen, die einander mal kennenlernen sollten, also Familie und Freunde. Das Fest sollte ein möglichst wunderbarer Rahmen für all diese Begegnungen werden.

Das Konzept

Wie sehr ich mir das wünschte, stellte sich heraus, als ich nach regelmäßigen Anfragen tatsächlich eine Zusage für die Alte Kongresshalle am 25. Mai 2019 bekam. Ich hatte mich zwar brav auch nach Alternativen umgesehen, doch keine kurbelte meine Phantasie so an wie die Alte Kongresshalle. Ab da brach ich regelmäßig in Tränen aus beim Gedanken daran, dass das wirklich, wirklich wahr würde.

Das erste Gespräch mit der vermietenden Stiftung ergab zu meiner zusätzlichen Freude, dass die Kongresshalle bin zum Mai 2019 barrierefrei sein würde – eine Folge des damals laufenden Umbaus mit Anschluss zu dem im Bau befindlichen angrenzenden Jugendhotel. Ich wünschte mir nämlich sehr, dass zwei Freundinnen von früher mit uns feiern würden, die seit einiger Zeit auf einen Rollstuhl angewiesen waren. (Wermuthstropfen: Keine von beiden konnte ich erreichen.)

Eine Idee für das Konzept des Fests hatte mein Hirn ebenfalls ausgeworfen, überfallartig: When Thomas met Inés. Da wir ja den Tag feierten, mit dem unsere Geschichte als Paar begann, hatte ich die auf dem Sofa erzählten Kennenlerngeschichten aus When Harry met Sally vor Augen. Unsere Kennenlerngeschichte (Sie kennen sie ja hier aus dem Blog) sollte der rote Faden des Fests werden: Zum einen für die Einladung, zum anderen sollte eine Filmerin nicht nur unsere Kennenlerngeschichte auf dem Sofa aufnehmen, sondern auch auf dem Fest möglichst viele Kennenlerngeschichten der Gäste einfangen. Das Ergebnis des Fests sollte ein Zusammenschnitt all dieser Geschichten werden.

Erste Anfragen

Im Herbst 2018, als der Ort des Fests feststand, schickte ich also Anfragen los:
1. An eine Bekannte, die im Film arbeitet – sie hatte tatsächlich schnell einen Tipp, welche Kollegin die Aufnahmen für uns machen könnte.
2. Die Bilder, die ich vom Fest bereits vor Augen hatte, enthielten auch eine ganz bestimmte Fotografin: Smilla Dankert, die ich als Bloggerin kennengelernt hatte, von der ich aber wusste, dass sie schon seit einiger Zeit keine Fotoaufträge für Familienfeiern mehr annahm. Doch zu meinem großen Jubel stieß meine Mail auf positives Feedback – sie würde für uns eine Ausnahme machen.
3. An verschiedene Eventmanagementfirmen, die ich im Web recherchiert hatte. Ich war mir nämlich bewusst, wie viel Aufwand die Organisation eines Fest der Größenordnung, wie ich es mir wünschte, erfordern würde, und sah mich damit komplett überfordert. Zudem macht mir sowas überhaupt keinen Spaß. Mit zwei der angefragten hatte ich längere Briefinggespräche, die Wahl fiel auf Sandra Weiser und ihre Firma Corde Concepts, die mit Franziska Siebald unser Fest organisierte – und sich als durchgehender Glücksgriff erwies. Die beiden brachten genau die Erfahrung, den Überblick, die Ideen und die Steuerung in die Vorbereitungen, die ich mir erhofft hatte.

Den ersten Termineinmerker schickten wir im August 2018 per E-Mail. Bis dahin hatten wir uns also schon überlegt, wen wir einladen würden, und E-Mail-Adressen recherchiert. Um Postadressen für die gedruckte Einladung baten wir bei dieser Gelegenheit auch gleich. Leider trafen jetzt schon die ersten schmerzlichen Absagen ein – von lieben Menschen, die Haare rauften, weil sie EIN! MAL! im Leben ihren Urlaub bereits so lange vorher gebucht hatten.

Die Einladung

Unsere Eventmanagerinnen Sandra und Franziska managten auch Gestaltung und Druck der gedruckten Einladungen; Fotos hatten wir bereits von einem Fotoshooting im Frühjahr 2018. Wie gut sie zum Thema „When Thomas met Inés“ passte, merkten wir am ersten Entwurf der Einladung: Er begeisterte uns umgehend.

Innenseite.

Bei einem der ersten Treffen hatten Sandra und Franziska vorgeschlagen, zum Fest eine Website zu gestalten: Denselben Plan hatten wir auch schon gehabt, Herr Kaltmamsell hatte bereits eine Domain eingerichtet. Hier standen passwortgeschützt die Details zum Fest, die Gestaltung und Befüllung organisierten mit wundervollen Ideen die Eventmanagerinnen – inklusive Kontingentanfragen an ein paar Hotels in der Nähe, die wir anreisenden Gästen als Tipps auf die Website stellten.

Dass wir die Einladungen (inklusive Verweis auf die Website) dann doch erst Anfang Februar verschickten, lag aber an der Langsamkeit, mit der wir den Verteiler mit allen nötigen Angaben zusammenbrachten.

Die Belohung für den Aussand waren die ersten Jubelschübe: Über umgehende Zusagen und über die Freude, die die Einladung auch in ihrer Form auslösten.

Jetzt stand wirklich, wirklich fest, dass das Fest stattfinden würde. Doch es würde nur das Fest meiner Träume, wenn sein eigentlicher Zweck erfüllt würde: Herzensmenschen aus 25 Jahren zusammenzubringen. Deshalb war meine größte Furcht: Oh Gott, es wird niemand kommen. Zu unsicher war ich, ob der unkonventionelle Anlass genug Zugkraft besitzen würde, Menschen zu teilweise großen Reisen und Anstrengungen zu bewegen. Erst als die 80. Zusage eintraf, entspannte ich mich: Ab jetzt würden sich die Gäste nicht mehr im Raum verlieren.

Entscheidungen der Wochen nach der Einladung

Catering: Corde Concepts hatte mehrere Angebote eingeholt (und uns beraten, die urspüngliche Idee eines gesetzten Essens fallen zu lassen, weil Buffet mehr Auswahl sowie größere Dynamik der Feier ermöglichte), eines davon war ein Tipp einer mit Eventmanagement befassten Kollegin gewesen. Unser Briefing lautete: 100 Gäste, in erster Linie Vegetarisches, Häppchen zur Begrüßung, dann Vorspeise, Hauptspeise, Nachtisch am Buffet, mitternachts noch ein kleines Käsebuffet, nach dem Essen Cocktailbar. Das ansprechendste Angebot kam von der Cateringfirma, die der Alten Kongresshalle angeschlossen ist: SPS Bavariapark Gaststätten. Der Vorschlag ging auf unsere Vorgaben ein, war originell und kulinarisch kreativ, außerdem transparent und professionell durchgerechnet. Zudem sahen wir als großen Vorteil, dass Ausstattung und Speisen nicht weithergebracht werden mussten, dass die eigentliche Küche gleich ums Eck lag.

Auch diese Entscheidung erwies sich als goldrichtig: Das Angebot hatte ein Probeessen umfasst, das wir gerne wahrnahmen. Dabei lernten wir zum einen den Kopf hinter dem Angebot kennen, der sich ausgesprochen reizend um uns bemühte: Nick Kustre. Zum anderen beriet uns Wirt Philip Sedgwick bei der Weinauswahl, wir waren uns schnell einig. (Und wir durften ohne Korkgeld unseren Wunsch-Sekt zum Empfang mitbringen, nämlich den Rieslingsekt vom Weingut Reichsrat von Buhl.)

Technik: Hier musste wir uns ganz auf unsere Planerinnen verlassen, davon hatten wir nun wirklich keine Ahnung. Sandra und Franziska hatten die Location besichtigt, uns in puncto Abhängung und Licht beraten, Angebote eingeholt. Alle weiteren Abstimmungen übernahmen – mit kurzen Rücksprachen – sie.

Filmen: Unsere Filmerin Daria Kuschev war ebenfalls in Abstimmung mit Sandra und Franziska. Es hatte sich schnell herausgestellt, dass sich für die Aufnahme unserer eigenen Geschichte unser Wohnzimmer samt unserem eigenen Sofa wunderbar eigneten. Und es entwickelte sich die Lösung, dass für die Aufnahme der Gästegeschichten auf dem Fest selbst eine kleine Wohnzimmerecke im Hintergrund der Empfangsebene eingerichtet würde, unser Sofa würde dorthin transportiert.

Musik: Als Begleitung für Empfang und Essen wünschten wir uns ein kleines Live-Ensemble. Es wurde die Empfehlung unserer Evenmanagerinnen Café Caranvan, die in jeder Hinsicht optimal passten.
Auch für den DJ zum Tanz waren wir der Empfehlung von Sandra und Franziska gefolgt: Rainer Mund bekam von uns eine Playlist mit Musik, die wir uns für die Gelegenheit gut vorstellen konnten (und ein paar Titel für den Foxtrott, mit dem wir den Tanz eröffnen wollten) und traf anhand dieser Angaben sehr gut den Geschmack der Gäste – es wurde tatsächlich getanzt!

Deko: Bei diesem Thema hatte ich von Anfang um Hilfe gebeten, denn das kann ich nunmal gar nicht. Und es gehörte sicher zu den Gründen, aus denen ich auf diese charakterstarke Location abgefahren war: Sie wirkt auch ohne Deko. Über verschiedene Vorschläge kamen wir zu Blumenschmuck auf den Tischen (kombiniert mit kleinen Rosentöpfchen als Namenshalter und Gastgeschenk – wieder eine Idee unserer Eventmanagerinnen), für den Eingangsbereich ein paar Palmen, um den Dresscode „Paradiesvogel“ einzubetten.

Kleidung: Dass ich Frack tragen würde, hatten die Bilder in meinem Kopf längst beschlossen – warum auch immer, aber ich träumte seit Jahren davon. Daraus entstand auch der Dresscode: Ich wollte allen Gästen die Möglichkeit eröffnen, so richtig in die Vollen zu gehen; „Paradiesvogel“ schien mir dafür das passende Stichwort (auf der Einladung verbunden mit dem Nachsatz „Wir freuen uns über Waghalsigkeiten, doch im Paradies gab es ja auch Spatzen. Du sollst Dich wohlfühlen.“). Die Aufregung, die diese Ansage auslöste, machte mir allerdings schnell meine Fehleinschätzung klar – es hatten sich wohl einige sehr unter Druck gesetzt gefühlt.
Nach einem Leihfrack recherchierte ich online und stieß auf den Verleih über Cove & Co. bei mir ums Eck. Auf meine erste Anfrage hieß es, Damenmodelle hätten sie zwar nicht zur Verfügung, doch vielleicht würde mir ja ein Herrenmodell passen. Ich vereinbarte einen Termin, und gründliches Ausmessen ergab: Es gab passende Herrengrößen für meine Figur. Das Frackhemd ließ ich mir aber als Bluse schneidern, mit gefältelter Brust, verdeckter Knopfleiste, Damenabnähern, Manschetten, Vatermörderkragen. Das plane ich durchaus auch im Alltag zu tragen.
Herrn Kaltmamsell hätte ich ursprünglich auch gern im Frack gesehen, doch er mochte nicht. Da ich ihn aber bat, etwas Besonderes zu tragen, kleidete er sich in Schwabing beim Kostümverleih Breuer ein (eine Empfehlung von Cove & Co.).

Entscheidungen vor dem Fest

Platzierung der Gäste: Selbstverständlich wollte ich die Gäste platzieren. Zum einen war ich mir sicher, dass sie es als Erleichterung empfinden würden, sich nicht selbst einen Platz suchen zu müssen. Zum anderen waren sie ja das eigentliche Fest: Menschen, die einander seit vielen Jahren nicht mehr gesehen hatten, sollten beisammen sitzen. Andere sollten einander kennenlernen. So kam ich auf die Idee mit Thementischen: Manche der Themen waren als Gesprächsanlässe gedacht. Unsere Eventmanagerinnen hätten die Platzierung gerne früh gehabt, denn sie hatten wunderbare Ideen für die Gestaltung des Tischplans im Eingangsbereich. Doch mit wechselnden Zu- und Absagen war bald klar: Die Verteilung würde bis kurz vor dem Fest brauchen, der Sitzplan ebenso kurzfristig ausgedruckt werden müssen. Die Themen der Tische lauteten dann:

  • Fußball und Oper
  • Rund ums Hiwi-Zimmer
  • Gaudeamus igitur
  • Kunst und Chemie
  • Küche und Was Mit Medien
  • Elterngeneration
  • Enkelgruppe 1
  • Enkelgruppe 2
  • Aus der Schule
  • Wörter und Zahlen
  • Sprache und Buch
  • Buch und Bild

25 Jahre: Sandra und Franziska wiesen etwa drei Wochen vor dem Fest darauf hin, dass es ja eigentlich um Herr Kaltmamsell und mich gehe (das hatten wir tatsächlich ein wenig aus den Augen verloren) und schlugen vor, auf einem Regal Dinge auszustellen, die uns verbinden. Eine schöne Idee, wir druckten und rahmten Fotos aus 25 Jahren, stellten Wanderstiefel auf, Cocktailshaker, Kochbücher, Fernglas fürs Vogelbeobachten. Das Regal stand dann im Eingangsbereich und wurde auch von den Gästen wahrgenommen.

Fotografin: Mit Smilla hatte ich schon in einem Telefonat grob besprochen, welche Art Bilder wir uns vorstellten. Sie war schon am Freitag angereist, am Vormittag des Festsamstags traf ich mich mit ihr auf einen Kaffee: Erste persönliche Begegnung, auf die ich mich schon so lange gefreut hatte. Schon vorher hatte ich auf Smilla auf ihre Bitte Fotos von Familienangehörigen geschickt – damit sie schon mal ein paar zentrale Gäste zuordnen konnte.

Ablaufplan: Ein letztes Treffen kurz vor dem Fest diente der Besprechung des Ablaufs des Abends. Für 18 Uhr hatten wir eingeladen, wir würden schon um 17 Uhr da sein – um uns umzusehen, die Serviceleute kennenzulernen, Gelegenheit für erste Fotos zu haben. Bis 19 Uhr würden wir im Eingangsbereich Gäste begrüßen, es sollte Sekt und andere Getränke geben, dazu Häppchen. Im Obergeschoß dann die gedeckten Tische – und eine Leinwand: Unsere Begrüßungsrede stellte die verschiedenen Gästegruppen einander vor, doch die Geschichte vom Anlass des Fests erzählten wir per Film von der Leinwand – auf dem Sofa in unserem Wohnzimmer aufgenommen. Wir stellten die Menschen vor, die das alles für uns organisierten und durchführten, zudem erklärten wir, dass die Rosentöpfchen auf den Tischen Geschenke waren.

Und weiter kam ich nicht. Es war tatsächlich ein traumhaftes Fest, auf dem genau das passierte, was ich mir erträumt hatte: All diese Menschen zusammenzubringen.

Der Tag selbst: Ich war emotional völlig durch den Wind, jede Absage eine weitere Achterbahnschleife. Vormittags traf ich mich auf einen Kaffee mit der bereits am Vortag angereisten Smilla – auch das hochemotional, unter anderem weil wir uns zum ersten Mal in Echt trafen.

Nachmittags zogen wir uns langsam und sorgfältig an. Zur Alten Kongresshalle nahmen wir uns ein Taxi. Ein bisschen Personalkennenlernen, erste Fotos noch ohne Gäste – doch die ersten (genau die, von denen wir das vorhergesehen hatten) kamen eh eine halbe Stunde früher.

Die nächsten Stunden sind in meinem Hirn völlig verwaschen, ich bin nur sicher, dass alles lief.

Ein paar Schnipsel:

Die Tante des Herrn Kaltmamsell, die sich immer wieder amüsierte, dass wir sie an einen der Enkeltische gesetzt hatten.

Es war eine ausgezeichnete Idee gewesen, Profis mit der Orga zu beauftragen, die Verpflegung und der Service übertrafen unsere Erwartungen (bei ersterem muss ich mich auf das unaufgeforderte Lob der Gäste verlassen, wie immer bei Aufregung konnte ich gerade mal genug essen, um den Blutzucker im Griff zu haben – mehr noch achtete ich darauf, genug Wasser zu bekommen). Bei jedem Anliegen kam sofort jemand herbeigeeilt und kümmerte sich.

Soweit ich sehen konnte, blieb niemand vereinzelt. Ein paar Begegnungen, sie ich mir lange vorgestellt hatte, fanden in meinem Blickfeld statt.

Der Moment, als wir von einer Gästegruppe eingekreist wurden, die uns zusammen ihr Geschenk übergeben wollte – überhaupt all die wunder- und liebevollen Geschenke.

Der DJ, der von Anfang an da war (obwohl er erst nach dem Essen auflegte) und der wieder und wieder betonte, welch ungewöhnliche und goßartige Liedliste wir ihm hatten zukommen lassen (aber ich nehme an, das gehört zum Service).

Die vielen Gäste, die sich tatsächlich bereit erklärten, vor der Kamera ihre Kennenlerngeschichten zu erzählen – der Zusammenschnitt wurde zumindest in meinen Augen ein wundervolles persönliches Zeitzeugnis.

Die beiden jungen Frauen, die sehr spät nachts von draußen hereinschneiten und fragten, ob sie ein bisschen mittanzen dürften, das habe von außen nach so viel Spaß ausgesehen – sie würden ganz echt ehrlich auch nicht essen oder trinken. (Klar, willkommen!)

Die Gäste, die sich zwei Stunden lang verabschiedeten, um dann doch wieder beim Rausgehen an anderen Gästen hängen zu bleiben oder umzudrehen, weil sie zu diesem einen Song doch noch unbedingt tanzen mussten.

Eine davon eine sehr junge Frau, die nachvollziehbarerweise ziemlich früh genug hatte und beim Rausgehen die Nifften kennenlernte, bei ihnen blieb und dann mit ihnen einen spektakulären Formationstanz vorführte.

Tanzende Paare, tanzende Einzelgäste.

Wie geplant, verlagerte sich das Fest bei Dunkelheit nach unten, wo auch eine Bar eingerichtet war. Ich sah weitere Begegnungen, über die ich mich sehr freute.

Irgendwann war das Fest wirklich zu Ende. Sandra und Franziska hatten sich bereits darum gekümmert, Geschenke einzupacken – auf meine Bitte sorgten sie auch dafür, dass wir die Reste des mitternächtlichen Käsebuffets mitnehmen konnten, für das Frühstück am nächsten Vormittag bei uns, zu dem wir beim Abschied herzlich eingeladen hatten. Die beiden Event-Feen packten dann auch uns ein und fuhren uns nach Hause – wo wir in den folgenden Stunden völlig überdreht nur so etwas Ähnliches wie Schlaf fanden.

Noch ein paar Eindrücke mit den wundervollen Fotos von Smilla Dankert:

Thomas und Inés – Rosentag am 25.05.2019 in der alten Kongresshalle München ©Smilla Dankert

Thomas und Inés – Rosentag am 25.05.2019 in der alten Kongresshalle München ©Smilla Dankert

Thomas und Inés – Rosentag am 25.05.2019 in der alten Kongresshalle München ©Smilla Dankert

Thomas und Inés – Rosentag am 25.05.2019 in der alten Kongresshalle München ©Smilla Dankert

Thomas und Inés – Rosentag am 25.05.2019 in der alten Kongresshalle München ©Smilla Dankert

Thomas und Inés – Rosentag am 25.05.2019 in der alten Kongresshalle München ©Smilla Dankert

Thomas und Inés – Rosentag am 25.05.2019 in der alten Kongresshalle München ©Smilla Dankert

Thomas und Inés – Rosentag am 25.05.2019 in der alten Kongresshalle München ©Smilla Dankert

Thomas und Inés – Rosentag am 25.05.2019 in der alten Kongresshalle München ©Smilla Dankert

Thomas und Inés – Rosentag am 25.05.2019 in der alten Kongresshalle München ©Smilla Dankert

Thomas und Inés – Rosentag am 25.05.2019 in der alten Kongresshalle München ©Smilla Dankert

Thomas und Inés – Rosentag am 25.05.2019 in der alten Kongresshalle München ©Smilla Dankert

Thomas und Inés – Rosentag am 25.05.2019 in der alten Kongresshalle München ©Smilla Dankert

Thomas und Inés – Rosentag am 25.05.2019 in der alten Kongresshalle München ©Smilla Dankert

Thomas und Inés – Rosentag am 25.05.2019 in der alten Kongresshalle München ©Smilla Dankert

die Kaltmamsell

16 Kommentare zu „Rosenfest – die ganze Geschichte bis zum großen Fest“

  1. Texas-Jim meint:

    Gab es denn einen Grund, in der Einladung den Herrn zuerst unterzeichnen zu lassen? Alle ähnlichen Einladungen, die ich bisher erhalten habe, waren von der Dame zuerst unterzeichnet. Bei Ihrer Vorbereitung glaube ich zunächst mal nicht an den Zufall.

  2. Frau Irgendwas ist immer meint:

    Hach, wieder Rosentag, herzlichen Glückwunsch Ihnen!
    Sie setzen mir gerade interssante Ideen in den Kopf, vor allem da der Kennenlerntag des Herren Irgendwas ist immer und mir auch noch sein Geburtstag ist … *geht grübelnd ab*

  3. die Kaltmamsell meint:

    Ja, Texas-Jim: Diese Reihenfolge hatte den schöneren Rhythmus.

  4. Sigrid meint:

    Danke für’s Erinnerungen-Teilen und Herzlichen Glückwunsch zum Rosentag!
    Sie sahen beide wunderbar aus.

  5. Nina meint:

    Das ist so schön! Vielen Dank fürs Erinnerungen teilen und auch von mir herzliche Glückwünsche zum diesjährigen Rosentag.

  6. Sonni meint:

    Dankeschön fürs Teilen! Wow, so richtig mit Party Planner. Das kenne ich aus meinem Umfeld gar nicht, sehr interessant.

  7. AndereFranziska meint:

    Darauf hat es sich gelohnt, ein Jahr zu warten! Ich habe Gänsehaut vom Lesen und Bilder anschauen und kann mir nur vorstellen, wie toll es für die tatsächlich Beteiligten und Anwesenden gewesen sein muss.

    Auch von mir vielen Dank fürs Teilen und Glückwunsch zum Rosentag.

  8. Jule Sverne meint:

    Herzlichen Glückwunsch zum Rosentag! Was für ein wunderbarer Bericht über dieses schöne Fest!
    Ein toller Ort, ich bin auch verliebt in alles, was nach Heinz-Ehrhard-Ära aussieht.

  9. Joël meint:

    Ich habe beim lesen leicht feuchte Augen bekommen. Vielen Dank dass ich dabei sein durfte. Es war ein so wundervoller Abend an den ich mich immer wieder gerne zurückerinnere.

  10. Croco meint:

    Es ist Euch etwas Großartiges gelungen.
    Wir sind gerne gekommen und hatten einen unglaublich schönen Abend, und Vormittag. Alle haben sich Mühe gegeben und es war wundervoll. Alles hat gepasst.
    Danke dafür!

  11. Frau Klugscheisser meint:

    Große Liebe für die Erinnerung, den Text und die Fotos <3

  12. engl meint:

    so schön. ich bin immer noch traurig …

  13. MissJanet meint:

    Herzlichen Glückwunsch zum Rosentag.
    Die Frack-Bluse ist sowas von schön. Schwärm.

  14. Frau Brüllen meint:

    Danke fürs nochmal Aufleben lassen! Ich bin immer noch so gerührt und geehrt, dass wir dabei sein durften! Herzlichen Glückwunsch zum Rosentag und danke für das Schaffen dieser grossartigen Erinnerung!

  15. Mareike meint:

    Danke fürs Teilen.
    Ihre Rosentagsgeschichte(n) gehören zu meinen liebsten „Internetfunden“.

    Innerlich berührt mich heute beim Lesen besonders, dass es sich trotz (innerer) Widerstände zu lohnen scheint, eigene Vorstellungen real werden zu lassen. Das bewundere ich sehr.

  16. Margrit meint:

    Die allerherzlichsten Glückwünsche zur Großen Liebe und zum Großen offensichtlich so wundervoll gelungenen Rosenfest. Und welch ein Segen, dass Sie nicht aus irgendwelchen Gründen um noch ein Jahr verschieben mussten.

    Und auf einmal sind da Pläne und Ideen in meinem Kopf, hach.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen