Journal Donnerstag, 22. Oktober 2020 – Erste Pläne für danach

Freitag, 23. Oktober 2020 um 7:55

Turnusmäßig eher schlechte Nacht.

Der Tag startete mit Blutabnahme; dieser abnehmende Arzt hinterließ zumindest keinen riesigen blauen Fleck auf dem Arm wie der Herr bei der Aufnahme.

Gruslige Entdeckung auf dem Weg ins Arztzimmer: Hier sind sogar die Krankenzimmermöbel verzirbelnusst.

Das Wetter war morgenkalt, aber schön, nach dem Frühstück (nur Tee) spazierte ich noch ein wenig durch den Klinikpark.

Der Springbrunnen war bereits eingewintert.

Vormittagsprogramm: Pilates, Lymphamat, kurze Visite.

Ich genehmigte mir einen Cappuccino, dessen Koffein mir allerdings nicht besonders gut tat, sondern mich zittrig und unleidlich machte.

Mittagessen Spinatknödel in Tomatengemüse – letzteres überdeckte leider jeglichen möglichen Spinatgeschmack. Zum Nachtisch Birnenkompott.

Arztgespräch zum Wie geht’s weiter. Das Prinzip Nach-Reha/IRENA kannte ich ja schon vom vergangenen Jahr, allerdings möchte ich nicht wieder in dieselbe traurige Nach-Reha-Klinik und hatte schon eine Alternative in Nord-München recherchiert. Die meldete sich auf meine Anfrage-Mail sofort zurück: Ja, hat Platz.

Das Nachmittagsprogramm startete mit Bewegungsschiene und Fango, Sporteinheit als letztem Termin – ich konnte mir also viel Zeit lassen und alle Übungen machen.

Nochmal zu Kleidung: Unter anderem habe ich zwei der drei klassischen Baumwoll-T-Shirts mit Spruch drauf in meinem Besitz dabei (gibt es dafür eine Bezeichnung in Abgrenzung zu T-Shirts, die einfach farbig oder geringelt sind? Band-Shirt?), um sie hier aufzutragen. Stellt sich heraus: Selbst an Kraftgeräten trage ich lieber Funktionskleidung, ich werde sie wohl ausmisten.

Auch gut an dem relativ späten Sporttermin: Der Hunger, den ich wieder zwischen vier und fünf bekam, war nicht so schlimm. Fünfeinhalb Stunden zwischen Mittag- und Abendessen sind für meinen Essrhythmus einfach zu lang. Ich stürzte mich aufs Abendbrot: Suppe, dann Käseplatte mit Trauben und Brot, es war reichlich.

§

Ein erleichternder Beschluss des Münchner Stadtrats (war immer wieder Thema in Bürgerversammlungen):
„3000 Radl-Parkplätze für den Hauptbahnhof“.

Mich verdutzt allerdings eine Rechtslage, die offensichtlich die Deutsche Bahn nicht nur von der Verpflichtung befreit, Radabstellplätze an einem Großstadtbahnhof bereitzustellen, sondern ihr sogar ermöglicht, dafür von der Kommune ordentlich Miete zu kassieren.

§

Johnny Häusler und Familie wohnen in Berlin und mussten nach der Corona-Infektion einer der Söhne die zugehörige Bürokratie durchspielen:
„Erkenntnisse aus zwei Wochen Corona-Quarantäne mit der Familie“.

die Kaltmamsell

3 Kommentare zu „Journal Donnerstag, 22. Oktober 2020 – Erste Pläne für danach“

  1. adelhaid meint:

    3000 nur?
    in unserer kleinen stadt gibt es 1500 überdacht und geschützt und dann stehen sicherlich nochmals 2000 an offenen bügeln usw vor und hinter dem bahnhof.

    erschütternd.

  2. Sabine meint:

    Die Radlgarage am Basler Hauptbahnhof, mit Rampe, bequemen Zufahrten, Valet Parking, Werkstatt und allem drum und dran, die kann einem echt Tränen in die Augen treiben. Warum München nicht mindestens so etwas plant, ist mir schleierhaft.

  3. Annie meint:

    Den Bericht aus der Corona-Quarantäne fand ich interessant, bei Quarantäne aufgrund von Risikokontakt stelle ich mir die Isolation hoffentlich rechtzeitig einigermaßen machbar vor. Ich frage mich nur, wieviel Einfluß das nach einem Test wegen Erkältungssymptomen noch hat. Wenn ich rechne, zwei Tage symptomfrei hochansteckend, dann bisschen krank, weiter hochansteckend, und dann der Arztbesuch mit Test. Mit wirklich jedem Schnupfen zum Arzt ist bei vier Kindern mit allem, was da so mitgebracht wird, schwierig, und womöglich auch gar nicht sinnvoll. Aber dann, ab Tag fünf ca. isolieren, bis dahin hätten sich ja alle Familienmitglieder locker anstecken können.

    An was ich aber tatsächlich immer mal wieder denken muss, wie es dort weiterging, ist die Familie aus dem irgendwann im März/April verlinkten Bericht aus New York. Der Mann kam ins Krankenhaus, Frau und Tochter/Sohn waren noch gesund und zuhause.

    Weiterhin gute Genesung!

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen