Journal Samstag, 20. März 2021 – Fernsehfund

Sonntag, 21. März 2021 um 7:44

Unruhige Nacht für uns beide. Während Herr Kaltmamsell schon vor sechs aufgab, versuchte ich mit Erfolg nochmal zu einzuschlafen und wachte erst nach sieben auf.

Zubereitung des Morgenkaffees mit diesem Ausblick vom Küchenbalkon.

Ich sehnte mich arg nach schweißtreibendem Sport – aber QuietschKlackerKnarz. Deshalb schob ich den Crosstrainer in die Küche, an den am weitesten von Herrn Kaltmamsells Arbeitsplatz entfernten Ort in der Wohnung. Wozu ich bald um des Herrn Hilfe bat, denn die Rollen am Crosstrainer gaukeln einen deutlich einfacheren Transport vor, als er dann tatsächlich war. Ich strampelte mit schönem Ausblick, immer wieder fiel Schnee.

Mittägliche Einkaufsrunde, draußen war es mindestens so kalt, wie es aussah: Semmeln beim Bäcker, Zutaten fürs Abendessen beim Basitsch, im Blumenladen am Stephansplatz kaufte ich eine Lage Primeln, zu denen mich diese Schüssel gelockt hatte.

Zum Frühstück gab’s eine Semmel mit Avocado und zwei Scheiben Nusskuchen. Mit einer Siesta Schlaf nachgeholt.

Einrichtungsdinge gestern: Ein Loch gebohrt zur Stabilisierung eines Buchregals, im Bad Hinterlassenschaften der Vormieter überm Waschbecken entfernt, und zwar einen riesigen Flüssigseifenspender, einen Magnetseifenhalter und zwei Halterungen, deren Zweck sich nicht erschließen ließ. Nach Internetrecherche entfernte ich die mannigfaltigen Kleberreste mühevoll, aber letztlich erfolgreich mit der Rasierklinge (Werkzeug zur Kochfeldreinigung).

Zeitunglesen im Sessel, bis es Zeit fürs Abendessenkochen war (Herr Kaltmamsell überließ die Küche mir): Es gab Pastinaken und Karotten aus Ernteanteil als Ofengemüse, dazu Sauerrahm mit Kresse. Drinks: Highballs aus Ginger Ale und Canadian Whisky.

Abendunterhaltung: Die Medienseite der Süddeutschen Zeitung hatte mich auf eine norwegische Fernsehserie in der ARD-Mediathek aufmerksam gemacht, deren Grundannahme sich sehr interessant las – Beforeigners. Weltweit tauchen Menschen aus der Vergangenheit im Meer auf, zu vielen tausenden. Die Serie spielt einige Jahre später in Oslo, wo Menschen aus der Steinzeit, der Wikingerzeit und aus dem 19. Jahrhundert Teil der Gesellschaft geworden sind, bei Weitem nicht integriert. Hauptfiguren sind ein Kriminalkommissar mit (natürlich) persönlichen Problemen und die erste Polizistin mit „multitemporalem“ Hintergrund. Wir sahen zwei Folgen an, und ich freute mich sehr daran, wie das Thema Einwanderung und Diversität über diese Analogie durchgespielt wird, die Herkunftsort mit Herkunftszeit ersetzt – inklusive nEhMEn uNS dIe fRauEn WEg, falsch ausgesprochenen Namen und völlig un-stereotyper Genderverteilung im Ermittlerpaar (die Zeitreisende war Wikinger-Kriegerin).

(Zweckpessimismus: Wenn die Serie mir gefällt, bedeutet das, dass sie nicht kompatibel mit dem Programmprofil ist und nach der ersten Staffel wieder abgesetzt wird. Meh.)

die Kaltmamsell

7 Kommentare zu „Journal Samstag, 20. März 2021 – Fernsehfund“

  1. Gwen meint:

    Wir haben die Serie an zwei Abenden weggesuchtet. Soweit ich gesehen habe, ist die zweite Staffel seitens HBO bereits bestellt.
    Ich hoffe sehr darauf, denn mit guten Serien geht’s mir meist wie Ihnen, Frau Kaltmamsell.
    Gruß
    Gwen

  2. Claudia meint:

    Vor ein paar Jahren habe ich die ersten zwei Folgen von Beforeigners beim Münchner Seriencamp (Sehr empfehlenswert, wenn man ein Serienfan ist) gesehen und warte seitdem darauf, daß ich irgendwo endlich die ganze Staffel sehen kann. Vielen Dank für den Tipp, der Sonntag ist gerettet.

  3. Croco meint:

    Schöne Primelei.

  4. Nicole meint:

    Auch von mir vielen Dank für den Serientipp. Ich schaue gerade die zweite Folge.

  5. Brigitte meint:

    Vielen Dank für den Serientipp. Klingt ganz nach meinem Geschmack und ich werde nun reinschauen.

  6. Berit meint:

    Reihe mich in die Bedankungen für den Serientipp ein. Was für ein famoser Fund.

    Jetzt da Sie offiziell Influencer sind, steht der 2. Staffel nichts im Wege

  7. Birgit meint:

    Die Serie ist absolut sehenswert, dank Urlaub habe ich die bereits komplett angeschaut und hoffe auch auf Fortsetzung! Vielen Dank für den Tipp, den ich in der SZ nicht so wahrgenommen habe!

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen