Journal Freitag, 12. August 2022 – Corona Tag 6, Trübe

Samstag, 13. August 2022 um 8:07

Die Nacht war ok, aber ich hätte gerne länger geschlafen als ich konnte.1 Seit über 24 Stunden hatte ich weder Schmerzmittel noch Nasenspray benötigt, jetzt glaubte ich mir die Besserung wirklich. Weiter ein bisschen Husten (aber, wie es so schön heißt, “produktiv”), weiter zugezogene Nebenhöhlen, weiter Bitzeln im Rachen – nichts davon quälend. (Ich will raus!)

Auch gestern war es morgens bei wolkenloser Sonne zu kühl für Balkonkaffee, ein weiterer perfekter Sommertag ohne Hitze (im Rest der Republik ist es, mit Ausnahme der Küste, deutlich wärmer – und überall viel, viel zu trocken).

Das restliche Pan di spagna, also italienischen Biskuitboden, das ich für Triffle gekauft hatte, wurde Tiramisu, statt Löffelbiskuit. Endlich schaffte ich mal, nur die Hälfte des Rezepts für uns zuzubereiten (und statt Kahlúa nahm ich Rum).

Die dadurch übrigen Eiweiße kamen mir gerade recht, um am Wochenende das Eton Mess nachzubauen, das mir in Klagenfurt so gut geschmeckt hatte, nämlich mit roten Johannisbeeren (die mir sonst in allem zu sauer sind): Ich verarbeitete sie gleich zu Baiser.

Frühstück kurz nach zwei auf dem Balkon: Herrliche Tomaten aus Ernteanteil, eine Scheibe selbstgebackenes Brot, Honigmelone.

Innere Trübe, das Eingesperrtsein verstärkt diese Neigung. Ich legte mich zu einer Siesta hin, mir fiel keine Flucht ein.

Nachmittag auf dem perfekt temperierten Balkon mit Zeitunglesen und Stricken.

Eine anstrengende Runde Yoga besänftigte mich ein wenig.

Herr Kaltmamsell servierte als Nachtmahl Nizzanersalat, sehr gut gelungen.

Nachtisch Tiramisu (ein bisschen trockener als sonst, das Pan di Spagna ist dicker und dichter als Löffelbiskuit), dann Schokolade. Auf Alkohol hatte ich allein keine Lust; ich mag erst wieder, wenn ich mit Herrn Kaltmamsell anstoßen kann.

Draußen war wahrscheinlich eine schöne Sommernacht – ich musste alle Fenster schließen, weil die Partymusik im benachbarten Park so laut war, dass ich sonst den Fernseher nicht gehört hätte. Ich ließ The Gentlemen laufen, an dessen Kinotrailer vor zwei Jahren ich mich positiv erinnerte. Die Struktur des Drehbuchs mit Rahmenhandlung löblich, doch untern Strich sah ich doch einen konventionellen Gangsterfilm, überdurchschnittlich nur durch die Besetzung mit vielen hervorragenden Schauspielern und einer (!) Schauspielerin, Michelle Dockery, die allerdings mehr zu tun bekam als normalerweise Gangsterbräute.

  1. Vor dieses “als” kommt eigentlich ein Komma, doch weil sich seit Jahren auch in gebildeten Kreisen falsche Kommas bei Vergleichen verbreiten, nämlich auch wenn “als” keinen Nebensatz einleitet, blieb für diesen Nebensatzfall leider, leider keines übrig. Hier die eigentlich einfachen Regeln zum Nachschlagen. []
die Kaltmamsell

2 Kommentare zu „Journal Freitag, 12. August 2022 – Corona Tag 6, Trübe“

  1. Susanne meint:

    > nämlich auch wenn “als” keinen Nebensatz einleitet

    Und wie sieht es aus, wenn “wenn” einen Nebensatz einleitet?

    :)

    Weiterhin gute Besserung!

  2. Iris meint:

    Weiterhin gute Besserung! Musste sehr über den Grund für das fehlende Komma lachen.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen