Bücher 2007

Samstag, 29. Dezember 2007 um 18:25

Meine Buchlektüre 2007 in Lesereihenfolge. Empfehlungen sind mit * markiert, dazu eine kurze Beschreibung. Das heißt nicht, dass ich die anderen Bücher schlecht fand; Bücher, die ich schlecht fand, tauchen gar nicht hier auf, die habe ich nämlich nicht zu Ende gelesen.

1. Qiu Xiaolong, Death of a Red Heroine*
Englischsprachiger Krimi, der im Shanghai der frühen 90er spielt, im Zentrum Inspektor Chen Cao. Wie so oft in Krimis ist die Handlung Plattform für kulturelle und historische Hintergründe: China im Wandel, chinesische Verhaltenskonventionen, die einheimische Küche – alles technisch hervorragend vermittelt. Dazu kommt eine komplexe Verbrechensermittlung.

2. Jake Tilson, A Tale of 12 Kitchens*
Ein Künstler erzählt seine kulinarische Familiengeschichte, mit Collagen (Scrapbook), Rezepten, Fotos, Anekdoten.

3. Eleanor Taylor Bland, Dead Time

4. Granta 96, War Zone

5. Marina Lewycka, A Short History of Tractors in Ukrainian

6. Minette Walters, Fox Evil

7. A.L. Kennedy, Original Bliss

8. Granta 97, Best of Young American Novelists 2

9. Eickhoff, Friederike, et. al. (Hrsg.), Zeitgeister München. Wo Vergangenes lebt.

10. Friedrich Ani, Abknallen

11. Franz Kotteder, Die Billig-Lüge

12. Leena Lehtolainen, Alle singen im Chor / Auf die feine Art

13. Saša Stanišić, Wie der Soldat das Grammofon repariert*
Hochgerühmt und das zu Recht. Für Stanišić ist das Deutsch, in dem er schreibt, eine Fremdsprache, und er verwendet sie mit einer Kreativität, wie sie vermutlich eine Muttersprache nicht hervorbringt – immer im Dienst seiner Geschichte aus dem jugoslawischen Bürgerkrieg. War im Jahr 2007 das Buch, das ich am häufigsten verschenkte.

14. Jeff Noon, Vurt

15. Leonie Swann, Glennkill*
Ein Schafhirte liegt ermordet auf der Wiese, und seine Herde versucht herauszubringen, was passiert ist. Sehr clever gemacht und hochkomisch.

16. Hatice Akyün, Einmal Hans mit scharfer Soße

17. Françoise Sagan, Bonjour Tristesse*
Unter den wenigen Büchern im Haus meiner Eltern war ein Sammelband Sagan. Ich war wohl zwölf oder 13, als ich ihn gegen mütterliches Gebot („das ist noch nichts für dich“) heimlich weglas – also stückchenweise, wenn meine Eltern nicht daheim waren. Bonjour Tristesse war mir am stärksten im Gedächtnis geblieben, und beim Wiederlesen fast 30 Jahre später sah ich die Bilder vom Sommer am Meer genauso intensiv. Dazu kam ein neues Verstehen, was in einem jungen Mädchen vorgeht, das sich selbst noch nicht kennt.

18. Erich Loest, Nikolaikirche

19. Graham Greene, Brighton Rock*
Man muss Brighton nicht so lieben wie ich, muss es nicht einmal kennen, um etwas von diesem Roman zu haben. Verbrechermilieu in Südengland zwischen den Weltkriegen, wundervoll indirekt erzählte Geschichten und Gedanken, ein böser Held, wie ich ihn noch nie gelesen habe. Wie immer bei Greene irritierte mich der heftige und unsubtile Katholizismus, den er mir reindrückte, weil er so gar keine Funktion hat – doch dieses irritierend Element bewahrt das Werk vor zu großer Glätte und Brillanz, macht es vielleicht erst zum Meisterwerk.
Mein diesjähriger Brighton-Urlaub war geprägt von dieser Leseerfahrung, ich sah die Stadt mit neuen Augen, besuchte sogar bloß deshalb das erste Pferderennen meines Lebens.

20. Ondřej Undéty (Hrsg.), Berlin oder so. Kleine Großstadtgeschichten*
Eine Sammlung wirklich hervorragender Geschichten aus verschiedenen Berliner Blogs.

21. J.K. Rowling, Harry Potter and the Deathly Hallows

22. Granta 98, The Deep End

23. Minette Walters, The Tinder Box

24. Sujata Massey, The Samurai’s Daughter

25. Marjane Sartrapi, Persepolis 2. The Story of a Return

26. Marcus Hammerschmitt, Das geflügelte Rad

27. Jasper Fforde, The Eyre Affair*
Das geht möglicherweise nur in England: Ein utopischer Roman, in dessen Welt sich 1985 alles um Bücher und Literatur dreht. Außerdem ist der Krimkrieg noch nicht zu Ende. Die Literatur-Detektivin Thursday Next ist einem Schurken auf der Spur, der Figuren aus Romanen kidnappt. Highlight: Die regelmäßige Aufführung von Richard III mit Publikumsbeteiligung – im Stil von Rocky Horror Picture Show – Shows.
Zeitreisen gibt‘s auch, aber in diesem ersten Band nur als Nebensache. Vielleicht hätte Fforde es bei diesem einen belassen sollen.

28. Jessica Valenti, Full Frontal Feminism*
Ach, der amerikanische Feminismus ist so wunderbar lebendig und vielfältig. Und so schreibt Frau Valenti, eine der Gründerinnen und Autorinnen des Blogs Feministing ein mitreißendes und witziges Buch darüber, warum Feminismus nötig und gut ist, gerade für junge Frauen. Und sie räumt bei dieser Gelegenheit mit einer ganzen Reihe handelsüblicher Vorurteile auf. Gegen den oft leichtfertig ausgesprochenen Satzanfang „Ich bin ja keine Feministin, aber…“ steht in großen, freundlichen Buchstaben auf der Rückseite des Buches „You‘re a feminist. I swear.“.

29. Ernest Hemingway, For Whom the Bell Tolls

30. Banksy, Wall and Piece*
Politische Kunst mit Witz, hervorragende Fotos.

31. Qiu Xiaolong, A Loyal Character Dancer

32. Matt Ruff, Bad Monkeys

33. Sujata Massey, The Pearl Diver

34. Jasper Fforde, Lost in a Good Book

35. Astrid Paprotta, Die ungeschminkte Wahrheit

36. Wolf Schneider, Glück!

37. Roddy Doyle, The Deportees

38. Franz Hohler, Es klopft

39. Minette Walters, The Dark Room

40. Bernhard Jaumann, Saltimbocca

41. James and Kate Salter, Life is Meals

42. Kathrin Passig, Alex Scholz, Lexikon des Unwissens*
Begründete Empfehlung hier.

43. Granta 99, What happened next

44. Manfred Weber (Hrsg.), HohlSPIEGEL

45. Sujata Massey, The Typhoon Lover

46. Mercè Rodoreda, Auf der Plaça del Diamant

Nachtrag: 47. Astrid Paprotta, Feuertod

die Kaltmamsell

8 mal Beifall zu “Bücher 2007”

  1. Lu meint:

    zwei, ach was, DREI hüte ab. mein einziger vorsatz fürs nächste jahr: wieder alte menge an büchern schaffen!

  2. Anke meint:

    Sehr schön. Da hab ich doch gleich ein paar Empfehlungen fürs nächste Jahr.

  3. die Kaltmamsell meint:

    War sehr erstaunt über den Schnitt, da ich das Gefühl hatte, dieses Jahr eigentlich nur im Urlaub richtig zum Lesen gekommen zu sein. Der Mitbewohner kommt auf 50 Prozent mehr, UND er liest dickere Bücher.

  4. kid37 meint:

    Über Sagan wird ja gerne die Nase gerümpft, dabei finde ich “Bonjour Tristesse” (alle anderen sind ja irgendwie ähnlich, nur vielleicht nicht so dicht) das fein gewebte Gespinst eines bösen Falls aus der Unschuld. Tolles Buch, wunderbar melancholisch und wunderbar kurz ;)

  5. Nachtgedanken meint:

    Bei Jasper Fforde hat mir erst der fünfte, in diesem Jahr erschienene Band der Thursday-Next-Reihe, nicht mehr so gut gefallen. Vielleicht habe ich mich aber auch einfach zu sehr darauf gefreut. Die zweite Reihe, Nursery Crimes, ist aber auch klasse. Und das Lexikon habe nach Ihrer Empfehlung Herrn Nachtgedanken geschenkt und er will es wirklich lesen, das ist schon ein großes Lob!

  6. albertsen meint:

    Rodoreda: Hast du sie wegen meines Blogeintrags gelesen? Tät mich mal interessieren, warum du es deinerseits nicht weiterempfehlen würdest.

  7. die Kaltmamsell meint:

    Ja, albertsen, auf die hast Du mich gebracht. Hat mir sehr gut gefallen, wegen einer brilliant eingesetzten unzuverlässigen Ich-Erzählperspektive, wegen der surrealen Einlagen, wegen des Zeitkolorits.
    Eine generelle Empfehlung wage ich nicht, weil der Roman zu speziell dafür ist: In diesem Fall müsste ich genauer wissen, um wen es sich bei einem potenziellen Leser handelt. Werde aber auf jeden Fall eine kastilische Version für meinen Vater besorgen.

  8. Tanja meint:

    Ich find’s witzig, dass du Hohler liest. Ausser dem schulaufsatzigen Ende (Hilfe, ich sollte abgeben, was jetzt?) hat mir die Geschichte gut gefallen, obwohl er in der Presse hierzulande mehrheitlich verrissen wurde.

    Xiaolong muss ich immer, HP natürlich auch, Valenti habe ich rausgeschoben weil Englisch, Stanišić sehe ich genau so. Und kann nicht verstehen, weshalb die Buchhändler und Buchmacher den Deutschen Buchpreis 2006 Frau Hacker und nicht Herr Stanišić, den sie vernüftigerweise auch nominiert hatten, überliessen, herrgottnochmal. Tempi passati.

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.