Israel, baby! – 3 – Tel Aviv, Häuserbilder

Dienstag, 24. Dezember 2013 um 16:53

In der Sonne herumlaufen, in Cafés sitzen, bummeln, Häuser fotografieren, frisch gepressten Granatapfelsaft trinken, weiterbummeln. Schöner Urlaub.

131222_19_Neve_Tsedek

131223_46_Dizengoff

131223_47_Dizengoff

131223_49_Dizengoff

131224_17_Sderot_Rothschild

131224_18_Sderot_Rothschild

131224_23_Sderot_Rothschild

131224_26_Sderot_Rothschild

131224_25_Sderot_Rothschild

Nachtrag:
131225_20_Bauhaus

die Kaltmamsell

2 mal Beifall zu “Israel, baby! – 3 – Tel Aviv, Häuserbilder”

  1. Buchfink meint:

    Wunderschöne Bilder der Bauhaus-Häuser. Meike Winnemuth machte vor 2 Jahren darauf aufmerksam http://www.vormirdiewelt.de, damals fand ich die schon so toll. Hoffentlich werden die schlecht erhaltenen nicht abgerissen. Keine Ahnung, ob es in Israel so etwas wie ein Denkmalschutzgesetz gibt. Ein bißchen beneide ich Sie, dass Sie von der ganzen Weihnachtsseligkeit nichts mitbekommen. Einen weiterhin schönen Urlaub wünsche ich Ihnen und dem Mitbewohner.

  2. Trulla meint:

    Als Vor- oder Nachbereitung möchte ich aktuell das sehr schöne Buch „Tel Aviv“ von Michael Guggenheimer empfehlen. Eine weitere Art einzutauchen in diese besondere Stadt.

    @ Buchfink
    Mit Meike Winnemuth fremde Welten zu entdecken schon als Leserin des Blogs war ein großes Vergnügen. Als das Buch dann erschien, habe ich es mehrfach verschenkt und mit Anmerkungen bedacht, weil mir klar war, dass der Titel in meinem Freundeskreis eher abschreckend wirken würde. Hinterher waren alle angetan! Mich haben besonders berührt ihre „10 Dinge, die ich lernte“.

    Wunderbare Fotos, liebe Kaltmamsell

Kommentare mit erlogener E-Mail-Adresse gelten hier als unredlich und werden hin und wieder gelöscht.

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 

 

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.