Archiv für November 2003

Nachtrag: Ich hab‘ sehr g’lacht

Donnerstag, 27. November 2003

So gesehen sind die meisten Einträge hier im Blog eigentlich nichts anderes als genau dieses halblaute Gemurmel. Wenn keine Reaktionen kommen, habe ich mich zumindest selbst amüsiert. Und hin und wieder blinzelt mir jemand auf den richtigen Reiz hin zu. Passt doch, oder?

Oy

Mittwoch, 26. November 2003

Seit es um Mel Brooks so ruhig geworden ist, weiß man ja gar nicht mehr, wo man schlechte jüdische Witze herkriegen soll. Bei Awordinyoureye gäb’s welche, auch gute.
Sehr schön dort auch: Kosher Lateral Thinking (?!)

via Chuzpe

Ein Spinner

Mittwoch, 26. November 2003

ist ja wohl dieser Finca-Besitzer auf Mallorca, der dafür gesorgt hat, dass mir die Post eben ein Päckchen voller spanischer Weihnachtsschweinereien ins Büro trug.

t1 (14k image)

t2 (12k image)

t5 (13k image)

t6 (12k image)

t8 (11k image)

Daaaaaanke!

Futter

Dienstag, 25. November 2003

Nach langer Pause mal wieder Anweisungen zum Kochen:
Tom Kha Gai

Würde man Frauen in IT-Klassen einteilen…

Dienstag, 25. November 2003

… wäre wohl diese am weitesten verbreitet:
Die Excel-Frau: Man sagt, sie könne vieles, aber du benutzt sie nur für die üblichen 4 Grundfunktionen.

von da

Ich liebe Ingenieurshumor.

Ich hab’ sehr g’lacht

Montag, 24. November 2003

Irgendwann habe ich beschlossen, mich nicht mehr darum zu kümmern, ob über meine genialen Bonmots und Anspielungen gelacht wird. Wenn ich mich recht erinnere, arbeitete ich mal wieder als Urlaubsvertretung in einer schnarchigen Lokalredaktion und ließ ein Asterix-Zitat einfließen. Es ging nicht mal eine erkennende Augenbraue nach oben. Und das, wo das Zitat nicht hätte besser passen können. Schluss, aus, beschloss ich. Wenn ich als Alternativen hatte, meine Geistesblitze zu unterdrücken oder sie ins Leere zu äußern, entschied ich mich jederzeit fürs laute aber einsame Amüsement.

Das ist etwa sechs Jahre her. Meine wechselnden Büroumgebungen mussten sich also fortan daran gewöhnen, dass ich beim Lesen und Arbeiten immer wieder etwas halblaut vor mich hin sagte, über das ich dann in schallendes Gelächter ausbrach. Wenn ich mich zum Beispiel dabei ertappte, dass ich meinen Bildschirm mit „Computer!“ anredete, fiel mir eben die entsprechende Szene aus Star Trek: The Voyage Home ein, in der Scotty versucht, so den Computer zu bedienen. Und so musste ich natürlich die Szene weiterspielen, wies mich also mit verstellter Stimme an „You have to use the mouse!“, nahm die Mouse und sprach hinein: „Computer!“ Ich konnte mich minutenlang vor Lachen nicht mehr halten. Aber meine Kollegen hatten mich schon vorher für meschugge gehalten.

Gleichzeitig bleiben meine Äußerungen ins Leere natürlich immer Kontaktversuche zu Gleichgesinnten. Deshalb machte ich sie ja auch halblaut. Manchmal lohnt es sich. Wie zum Beispiel heute, als ich eine neue Form der Firmenpräsentation vorschlug und murmelte: „Sie wissen schon: ‚Wir sind Gallier etc. pp.’“ Und plötzlich sah ich ganz deutlich, wie sich verwundert die linke Augenbraue eines Anzugträgers hob, der eben in ein Schnittchen biss. Er grinste und blinzelte ganz kurz zu mir hinüber. Das ist es wert.

Tipps für Frauen auf dem Weg zur Weltherrschaft

Montag, 24. November 2003

Nein, ich bin keineswegs der Meinung, Frauen sollten männliche Verhaltensweisen übernehmen, um ihren Platz an der Spitze der Weltherrschaft zu bekommen. Aber ein paar Tage im hochwichtigen Messetreiben bringen mich zu der Empfehlung, zumindest ein paar Dinge bleiben zu lassen, die Mütter ihren Töchtern an damenhaft eingetrichtert haben. (Exkurs: Mädels, Eure Mütter wollten Euch lediglich zu verbesserten Versionen ihrer selbst machen. Die Anweisungen hatten nichts mit Frausein oder Damentum zu tun.)

Zum Beispiel:
Zickigkeiten beim Essen (chronische Krankheiten wie Allergien ausgenommen). Die Situation: Kunde lädt ein, und zwar in ein japanisches Restaurant. Das ist die falsche Gelegenheit, mit einem „ich ess kein Fisch“ herumzuzicken und den gastgebenden Kunden dazu zu zwingen, die Speisekarte nach einer Alternative durchzufieseln. Es ist auch der falsche Moment, die Bedienung zehn Minuten lang zu persönlichen Ess-Eigenheiten zu briefen („…auf einem Extrateller“). Meine Gegenempfehlung: Kennerschaft bei Speisen und Getränken entwickeln. Kein Smalltalk-Thema liegt beim Geschäftsessen näher als – das Essen. Je nach Branche empfehle ich zudem, sich nicht nur zu Weinen, sondern auch zu Bieren kundig zu machen.

Zum Beispiel:
Bestehen auf perfektem Aussehen. Die Weltherrschaft wird NICHT mit dem Lippenstift erobert, meine Damen. Solltet Ihr es tatsächlich auf Macht abgesehen haben, oder auch nur auf beruflichen Erfolg, und nicht auf einen der bereits mächtigen Männer, kommt der Einwurf „Ich muss mich noch schnell frisch machen“, der die ganze Truppe zum Warten zwingt, NICHT gut. Die Diva heben wir uns bitteschön für den Feierabend auf, o.k.?

Und überhaupt: Geht für eine Zeitlang ins Ausland, bevor Ihr den Weg zur Weltherrschaft einschlagt! Dadurch dauert die Ausbildung vielleicht ein Jahr länger, aber die erworbene Weltläufigkeit, das Gespür für die Relativität kultureller Eigenheiten, sind unbezahlbar. GERADE wenn Ihr aus einfachen Verhältnissen kommt und nicht schon mit Weltläufigkeit aufgewachsen seid.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen