Sportliche Ungeduld

Montag, 14. November 2005 um 10:19

So ganz traue ich meiner wiedererwachten Bewegungslust immer noch nicht. Seit zwei Monaten dreimal wöchentlich medizinische Muckibude, eineinhalb Mal wöchentlich Laufen (das halbe Mal ist der stramme, 40-minütige Marsch von daheim zur Muckibude). Bei Regen, denk ich mir, wenn ich auch mal bei Regen zum Laufen gehe, glaube ich mir die Bewegungslust. Aber in den vergangenen beiden Monaten hat es an meinen Lauftagen nicht geregnet; ich konnte mir nichts beweisen.

Wenn es doch nur schneller ginge, meine Kondition von vor drei Jahren zurückzuholen. „Laufen“ heißt für mich immer noch erzwungenes Intervalltraining: Eine gute Stunde hauptsächlich marschieren, Puls zwischen 120 und 140, davon ein, zwei Mal fünf bis zehn Minuten traben – Puls gut 170, rotes Gesicht. Mehr geht noch nicht. Dabei sehne ich mich so danach, wieder zu fliegen: Felder, Wälder, Auen im Laufschritt zu durchmessen, auch mal fremde Städte und Parks oder Strandpromenaden. Bäume oder Häuser anschauen, Gerüche schnuppern, Vögeln lauschen, Hunde gucken.
Einfach loslaufen zu können, Puls ganz langsam hochbringen (musste ich immer schon, wenn ich zu heftig loslege, geht sehr schnell gar nichts mehr), und dann erst aufhören müssen, wenn mir fad wird.

Wird wohl noch eine Weile dauern, denn vor 5:40 Uhr (morgendliches Weckerklingeln) und nach 20:30 Uhr (abendliche Heimkehr) bring ich mich einfach nicht zum Laufen. Vielleicht kann ich die Weihnachtsferien für eine Beschleunigung nutzen.

die Kaltmamsell

1 Kommentar zu „Sportliche Ungeduld“

  1. kecks meint:

    Ich finde es schon ziemlich gut, daß Du Dich danach sehnst, den alten Zustand wiederherzustellen. Jeder Hochleistungssportler fängt auch immer mal wieder bei null an. Nach jeder Verletzung von Neuem… Das ist bitter, aber nicht zu ändern.

    Vielleicht kannst Du ja auf dem Weg zur Arbeit/nach Hause einfach zwei Tram/Bus/U-Bahn-Haltestellen früher aussteigen und den Rest flott marschieren?

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen