Der Meister liegt im Schaufenster

Freitag, 31. August 2007 um 8:37

Als ich die altmodische Glastür zum Eckladen öffne, kommt Leben in den Mann, der mit angewinkelten Knien im Fenster liegt. Er richtet sich mühsam auf: „You want a haircut?“ Ja, genau deshalb bin ich hier.

Er reibt sich die Augen, streicht sich kurz über die Bartstoppeln, zieht seine Fußballershorts hoch, während er irgendwas von wegen heftiges Wochenende murmelt. Ob ihm das wohl eine besonders ruhige Hand beim Haareschneiden verleihe oder eine eher zittrige, frage ich ihn heiter. Er lächelt höflich über meinen Witzelversuch, ich verdrehe innerlich die Augen ob meines German humour.

Von selbst hätte ich diesen schraddligen Men’s Barber jenseits der Brightoner Western Road sicher nicht gefunden. Und selbst wenn – ich wäre sicher nicht reingegangen: Durch die großen vorhanglosen Fenster unter dem abblätternden Schild Headroom hätte ich die Lücken in den Bodenfliesen gesehen und das Alter der Barbierstühle, die abgeschlagenen Waschbecken, gesprenkelt mit Haarschnipseln in allen Farben – insgesamt genau das Gegenteil eines vertrauenswürdigen Friseurs.

Doch der sicherste Weg, einen guten Haarschneider zu finden, ist, jemanden mit gutem Haarschnitt anzusprechen. Als ich also im Food for friends eine Bedienung mit auffallend akuratem, sehr kurzem Bob sah, der auch noch hervorragend zu ihrem Gesichtchen passte, sprach ich sie sofort an. Oh, meinte sie, das sei bloß ein Herrenfriseur bei ihr ums Eck gewesen – „aber Sie glauben gar nicht, wie oft ich schon auf meine Haare angesprochen worden bin“. Dann beschrieb sie mir die Lage des Ladens, und wir waren uns einig, dass sie dort eigentlich Prozente bekommen müsste, weil sie so viele Leute dort hinschickte.

Jetzt sitze ich auf einem der kunstledernen Barbierstühle bei eben diesem Friseur, habe einen fleckigen Umhang um den Oberkörper, und der Mann aus dem Fenster fragt nach meinen Wünschen. Alles kürzer bitte, außerdem schildere ich ihm den Deppenpony (ich versuche es mit „idiot’s fringe“), den ich gerne hätte. Er vergewissert sich: „You don’t want that or you want that?“ Haarewaschen ist nicht, wie eben bei Männerfriseuren üblich, die Schere schneidet ins Trockene. Hin und wieder versichert sich der Schnippler, ob’s so passt, und während die Haarschnippsel fliegen, macht er Konversation. Dass ich aus Deutschland komme, hat er gleich gehört (Mist), wie’s denn bei mir so sei. Ich wiederum weise brav auf die Kundin hin, die mich auf seinen Stuhl gebracht hat, und dass die sich doch wohl einen kostenlosen Haarschnitt verdient habe. Als es reinpasst, erzähle ich, dass ich gerne an fremden Orten zum Friseur gehe und werde darob als „adventurous“ bezeichnet. Nu, meine ich, „it’s not plastic surgery“.

Nach 15 Minuten habe ich einen mehr als anständigen Haarschnitt, wenn auch mit einem schmeichelhaften statt einem Deppenpony. Mit Ausnahme des umhangbedeckten Teils meines Oberkörpers kleben an mir überall Haarschnippsel, für deren Entfernung der Friseur sich nicht zuständig zu fühlen scheint. Ich wische mit einem Taschentuch an meinem Gesicht, Hals und in meinen Ohren herum, zahle acht Pfund, gebe ein Pfund Trinkgeld (vermutlich viel mehr als ortsüblich: Für den Dank wird der Friseur richtig wach). Draußen kippe ich mir erst mal meine Ex-Haare aus den Jeansaufschlägen.

die Kaltmamsell

5 Kommentare zu „Der Meister liegt im Schaufenster“

  1. Hande meint:

    Ex-Haare! Was für ein schöner Begriff. Ich habe mein Leben lang Männer Friseure besucht, was in der Türkei schon nicht üblich war. Der Frisör meines Kindheits, in einem besonders derben Ecke der Stadt, bat mich irgendwann doch bitte nicht mehr zu ihm zu kommen, und danach war es immer ein harter Kampf ein Frisör zu finden, der bereit war mich zu bedienen. Ich hatte schon immer sehr kurze Haare und hab nicht eingesehen, bei Frauen Friseuren hohe Summen auszugeben. Jetzt ist das Problem ja komplett gelöst: lang lebe die Schafschere und der Ehemann!

  2. maike meint:

    beim food for friends so schräg gegenüber….mehr so in richtung wasser…da war vor knapp zehn jahren so ein nettes cafe mit sofas (als es in deutschland noch keine sofas in cafes gab) und einer riesigen truhe als tisch (als es in deutschl…sie wissen schon), und mit kuchen und torten im fenster. da hab ich mal das beste und größte stück torte gegessen, das ich jemals….wir waren zu zweit, haben es geteilt und hatten große schwierigkeiten es aufzuessen…gibts das da noch?

  3. Remington meint:

    Kaltmamsell, ich liebe sie. Lot of thanks. (Hab ich neulich auf dem Parkplatz so gehört, stimmt das?)

  4. die Kaltmamsell meint:

    Hande, Männerfriseure gibt’s ja in Bayern gar keine mehr, und die superbilligen Kettenfriseure boykottiere ich hierzulande, um die Einführung eines Mindestlohns herbeizukonsumieren.

    maike, ich bin im Kopf die Umgebung von Food for Friends abgegangen, kann aber kein solches Café finden, tut mir leid. Inzwischen gibt es allerdings eine ganze Reihe Lokalitäten in Brighton, auf die die Beschreibung passt – einfach hinfahren und durchprobieren.

    Oh, danke, Herr Remington, und das Englisch ist perfekt.

  5. creezy meint:

    Ich bewundere Deinen Mut!

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen