Furchtlos essen

Mittwoch, 29. August 2007 um 8:34

Was der Asienreisenden gegrillte Heuschrecken und Kakerlaken am Spieß, ist der Englandurlauberin die weite Welt des Fritierten.

breakfast.jpg

Mit „fried bread“ zum Frühstück meinte dieses Strandcafé tatsächlich eine fritierte Scheibe Brot. Zu zwei Bissen konnte ich mich überwinden. Ich bin immer noch nicht darüber hinweg.

die Kaltmamsell

27 Kommentare zu „Furchtlos essen“

  1. Juliane meint:

    … und die „Beilagen“ sind natürlich auch alle „fried“ …. lecker! ;-)

  2. mariong meint:

    dieses Foto an meinen Kühlschrank und schon würde es mit der Diät klappen und ich würde den Kühlschrank zu lassen und in den Obstkorb greifen.
    (Igitt)

  3. Milla meint:

    Hallo, Kaltmamsell,

    ich kann mir gut vorstellen, dass es einen Zusammenhang mit der Größe des Britischen Empires und dem zu-sich-nehmen solcher Frühstücksspeisen besteht. Interessant wäre eine Recherche über den Niedergang des Empires und dem Niedergang der britischen Frühstückskultur.
    Um Ihren persönlichen Grusel etwas zu verlängern, möchte ich Ihnen mitteilen, dass englische Rezepte für fritierte Mars und Snickers durchaus existieren.

    Beste Grüße
    Milla

  4. martina meint:

    heart attack on a plate, mein lieber schwan.

  5. fxf meint:

    Der Niedergang des Empires steht nach einer Theorie meines Vaters in direktem kausalem und zeitlichem Zusammenhang mit der Einführung und Verbreitung des Teebeutels in England.

  6. inverna meint:

    Das Brot an sich finde ich gar nicht so schlimm, die Kombination macht’s. Nur das Brot mit Salat ginge, wenn auch nicht zum Frühstück…

  7. walküre meint:

    Als Innviertlerin bin ich ja optisch einigermaßen abgehärtet gegen solche Anblicke, aber das hier schlägt sogar Schweinsbraten, Geselchtes, Grammeln & Co… *görks*

  8. Mareike meint:

    … ich wusste, dass ich mir den Link nicht hätte angucken sollen… *schüttel*

  9. Senderin meint:

    Da fehlen aber noch diese Bohnen in Soße! Und vielleicht noch ein Schuss Essig. *würg*

  10. hape meint:

    also ich finde, das Essen auf dem Foto sieht sehr lecker aus ;). Frittiertes Brot gabs bei uns früher uach, allerdigns unter dem Namen Brot-in-Öl, und nich direkt frittiert sondern in der Pfanne in Öl gebraten, was aber nachher ähnlich aussieht.

  11. robson meint:

    Ok., muß ja nicht jeder in Begeisterung darüber ausbrechen. Von mir aber vielen Dank für das Foto! Das macht Appetit. Wenn man morgens schon ein bißchen was getan hat, ist so ein Frühstück goldrichtig.

    Wie isses denn mit Weißwürsten zum Frühstück, lösen die vergleichbare Aversionen aus?

    Alles Gute, ich muss jetzt erst mal was essen, vollkommen furchtlos….

  12. Steffi meint:

    Erinnert mich daran, wie ich seinerzeit (anno 1991) in England geheiratet habe, allerdings keinen Engländer… fried tomatoes, fried bread (Deine Meinung ist meine Meinung), fried potatoes, fried ham, fried eggs… mein Mann war damals sechs Monate auf einen Sprachkurs dort und kam dementsprechend aussehend zurück. :)

  13. Manuela meint:

    Mein Magen ist sich noch nicht wirklich schlüssig was „anregender“ wirkt, das Bild oder der Link.

  14. walküre meint:

    @robson
    Als Beinahe-Bayerin (nur wenige km Luftlinie sowie der Friede von Teschen liegen dazwischen) muss ich zur Ehrenrettung der Weißwurst antreten und feststellen, dass der Weißwurst-Vergleich insofern hinkt, als dass wirklich gute Weißwürste relativ wenig Fett beinhalten, weswegen sie auch sehr viel verträglicher sind. Als echtes, erstes Frühstück muss ich sie auch nicht haben, aber nach einer langen Nacht oder als zweites Frühstück an einem sehr früh begonnen habenden Tag sind Weißwürste sehr fein !

  15. Angel meint:

    Ich finde ja die Würstel in Zellophan (so sieht es zumindest aus) schlimmer als das fritierte Brot. In Belfast lief so was Ähnliches unter ‚Ulster Fry‘ und es war noch sowas wie Kroketten dabei. Von den Würstchen abgesehen war das geschmacklich schon OK, aber nach spätestens der Hälfte war einem schlecht.

  16. MM meint:

    Ich finde fried bread im Prinzip völlig OK – bin ja Engländerin. Es sollten auch gegrillte Tomaten auf dem Teller sein, entweder die Tomaten oder das Eigelb weichen das Brot auf und werden dazu gegessen.
    Das Exemplar auf dem Foto sieht nicht sehr gut aus. Es ist so unifarben und ölig, als wäre es in tiefem Öl gebacken. Das Brot sollte nicht völlig durchtränkt sein und müsste auch dunkler gebratene Stelle von der Pfanne haben.

  17. croco meint:

    Durch solche Frühstücke hab ich mich mal in Irland gegessen, dabei lagen noch zwei undeffinierbare Pampehäufchen. Ob das Blutwurst war?
    Jedenfalls kann man mit diesem Essen im Bauch ne Menge Kolonien erobern.

  18. strappato meint:

    Dazu müsste glatt eine Tablette PPI (Protonenpumpenhemmer) gereicht werden. Fett im Duodenum verstärkt die Beschwerden bei Sodbrennen.

  19. robert meint:

    Nach der Entscheidung (vor 6 Monaten) nach Manchester zu ziehen, habe ich meine Haltung gegenueber diesen Speisen ueberprueft und festgestellt:
    Ich liebe sie! Nicht dauernd oder ausschliesslich aber es gibt Tage, da sind Chips, mushy peas and greavy das Beste! Und immer wenn ich nach Frankfurt fliege und zu unchristlicher Zeit am Flughafen bin ist es das „Full English“, dass den Tag rettet.
    Und was ich genial finde: No way what so ever to make this a „light“ product!
    Wie der griechische Joghurt, denn es hier fast nur in der 0 Kalorien Variante gibt.
    Im Lieblings-Chippy gibt es ausserdem soviele Varianten, dass man nicht auf das Brot angewiesen ist. Mein Tip immer nach einem anderen Fisch als Cod fragen , der wird dann frisch frittiert.

  20. loreley meint:

    Weisswürste sind recht bekömmlich, da sie eben nicht frittiert bzw. gebraten werden. Ein richtige Schonkost, auch die Brezn und das Weissbier dazu sind magenfreundlich.

  21. Thomas meint:

    Hach, also ich liebe das in England: Ein schönes, öliges Frühstückt in einem entsprechenden Lokal, das UNBEDINGT Plastiktische und Grilltomaten haben muss. Und dazu den „Guardian“ oder den „Observer“ (so es Sonntag ist).

    Von einem aber träume ich noch: In Schottland soll es ja Frittenbuden geben, die Schokoriegel frittieren. Dazu würde ich mich eher überreden lassen als zu Heuschrecken.

  22. Gerhard meint:

    Als halber Mallorquiner bin ich ja einiges gewöhnt, hier fangen viele Kochrezepte mit „toma a menos un litro aceite vegetal“ an, ich sollte mal wieder nach Magaluf zum Frühstück…

    Die Bohnen in Soße sind oben links im Bild, wenn ich nicht irre. Aber was ist das für ein weisser Klecks auf dem Brot?

  23. die Kaltmamsell meint:

    Hallo Gerhard, alter Schnetzfink! Schön, Dich mal wieder hier zu sehen.
    Asturianische Migas wären für mich die spanische Variante dieses Bauarbeiterfrühstücks – deckt den Ölbedarf einer Kleinstadt im Mittleren Westen.

    Das Weiße ist das Eiweiß eines Spiegeleis (anscheinend nicht fritiert, sondern a la plancha).

  24. Gerhard meint:

    Hola Kaltmamsell, freue mich, daß Du mich auf Anhieb erkannt hast. Vielen Dank für die Aufklärung, jetzt kann ich auch das Eigelb erahnen. im weissen auf 9 Uhr. Wenn´s um preiswertes, nährstoffreiches und vitalisierendes Essen für die hart arbeitende ländliche Bevölkerung geht kann ich mir doch einen kleinen Applaus nicht verkneifen.

    Eine weitere kulinarische Kuriosität ist mir neulich in der Hauptstadt über den Weg gelaufen. Pizza Mauro, Pizzaboden vom Discounter-„Nord“, darauf satt „Marken“-Nuss-Nougat-Creme, abgerundet mit reichlich Bananenscheiben, eine Runde durch den Ofen und schön ist´s.

  25. kathrins corner meint:

    buäh, ich wollte schon so oft fish and chips probieren, habe es aber einfach nicht über mich gebracht. Genauso ginge es mir wohl mit diesem Mahl auch.

  26. Rafael Reinehr meint:

    Hallo! Ich spreche nicht deutsch so ich will in english sprechen. Uff! Hi, now my tongue got a little twisted. Looking to that foto, my stomach started to hurt… But not because os the fat in the food: because I got hungry! Let me go to the kitchen and have a meal prepared mor myself…

  27. walküre meint:

    Hart im Nehmen, der gute Mann, das muss man ihm lassen ! :-)

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen