Grabräuber im All

Donnerstag, 29. Mai 2008 um 9:47

Liebe interstellare Nachbarn,

sollten Sie noch den einen oder anderen Schädel Ihrer verblichenen Stammesangehörigen vermissen: In der Münchener Lindwurmstraße gibt es da einen Edelsteinladen…

(Empfehlenswerte Besprechung des Films bei Anke Gröner)

die Kaltmamsell

2 Kommentare zu „Grabräuber im All“

  1. Der Mitbewohner meint:

    Es scheint übrigens tatsächlich so etwas wie aztekische Kristallschädel zu geben, die man in verschiedenen Museen der Welt sehen kann. Wo sie herkommen, weiß man nicht genau – jedenfalls nicht von den Azteken. Aufgetaucht sind sie im 19. Jahrhundert – keine Fälschungen, sondern wohl eher erfundene Artifakte. (NPR Podcast: Who’s the Brain Behind ‚Aztec‘ Crystal Skulls?.)

  2. croco meint:

    Ja, angeblich waren sie im 19. Jahrhundert Mode. Und die maschinellen Schleifspuren deuten darauf hin. Hier munkelt man, dass sie in Idar-Oberstein hergestellt wurden, allesamt. Der Quarz stammt jedenfalls aus den Alpen.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.

  • Goldener Blogger 2017
    Tagebuch-Bloggerin des Jahres

  • Ich lese gerade:


    J.L. Carr, How Steeple Sinderby Wanderers Won the FA Cup

  • Artikel als RSS
    Kommentare-RSS
  • Anmelden
    Valid XHTML
    WordPress

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen