Glücklichmacherin

Montag, 11. Oktober 2010 um 19:26

Der Eindruck mag natürlich davon herrühren, dass die Feinkostabteilung des Kaufhofs am Marienplatz der Lebensmittelladen ist, in dem ich prozentual am häufigsten einkaufe, doch: Das Kassenpersonal dort ist besonders. Mir kommt es vor, als arbeiteten dort nur Originale jeden Alters und jeder Herkunft, bei jedem vermute ich eine wirklich interessante Lebensgeschichte. Der Herr mit dem Aussehen eines türkischen Obstladenbesitzers, der mich jedesmal mit einem Lächeln begrüßt, als kenne er mich schon ewig. Die Endfünfzigerin mit Brille, die ich trotz osteuropäischen Akzents sofort in einer italienischen Küche vor mir sehe, umwuselt von Enkeln, denen sie köstliche Pastagerichte kocht. Dann wieder die recht abgekämpft aussehende Dame im selben Alter mit sorgsam gefertigter Hochsteckfrisur und ebenfalls osteuropäischem Akzent, die ich mir – vermutlich wegen ihres auffallend elaborierten Vokabulars und Satzbaus sowie wegen des weißen Kittels – als Professorin in einem Chemielabor vorstelle, 30 Laboranten und Laborantinnen dirigierend.

Und am Samstag traf ich auf eine Glücklichmacherin. An der Kasse saß eine Frau mittleren Alters mit ganz vielen blondierten Löckchen. Sie strahlte eine Ruhe aus, die ich mir gerne für die Tage vor einer Präsentation oder vor der Leitung eines Workshops auf Flaschen ziehen würde. Sie lächelte wie Guinan hinter der Bar der USS Enterprise, als sie meine Einkäufe über den Scanner zog. Und als ein junges Mädchen sich auf der falschen Seite anstellte, sie sie darauf hinwies und sich das Mädchen errötend entschuldigte, beruhigte sie sie mit leichtem nicht-deutschen Akzent: „Nichts passiert, Schätzchen. Macht gar nichts, Goldstück.“ Ich strahlte vermutlich noch, als ich am Sendlinger Tor aus der U-Bahn stieg.

die Kaltmamsell

7 Kommentare zu „Glücklichmacherin“

  1. walküre meint:

    Gerne gelesen – danke dafür.

  2. Trolleira meint:

    Da musst Du unbedingt mal hierher nach Brasilien kommen, da sind 90 Prozent des Ladenpersonals so. Man wird ständig als Goldstück, Schätzchen, Liebling und (ab einem gewissen Alter tut das gut!) als Mädel angesprochen!

  3. die Kaltmamsell meint:

    Ich bin das aus Wales und England gewohnt, Trolleira – aber doch nicht in Bayern!

  4. Julia meint:

    Mein Highlight in eben diesem Etablissement: Die junge Verkäuferin an der Wurst- und Schinkentheke, die auf die Frage, welchen Schinken sie zum Spargel empfehlen könne, antwortete: “Weeß ick nisch. Ick bin Vegetarier”. :-D

  5. Cecily meint:

    Stimmt, in England scheint das zu bestimmten Berufsgruppen dazuzugehören – der Metzger in London hat mich auch nie anders als mit “Darlin'” angesprochen, ebenso der Würstchenverkäufer am Borough Market.

  6. Trolleira meint:

    Hihi, nicht Bayern, nein, bestimmt nicht! Da ist man höchsten “Hö!” Aber Brasilien!!!

  7. Frau Irgendwas ist immer meint:

    Zitat Anfang:
    Sie lächelte wie Guinan hinter der Bar der USS Enterprise
    Zitat Ende

    Nach lesen dieses Satzes ist alles klar – ein Paralleluniversum!!!
    Ich werde jetzt den Rest des Tages vor mich hingrinsen…

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen