Tag 29 – Warum zur Hölle wurde dieses Buch verfilmt?

Samstag, 30. Oktober 2010 um 9:46

Man kann aus jedem Romanstoff einen guten Film machen, man kann aus jedem Romanstoff einen schlechten Film machen. Die beiden Medien erzählen Geschichten mit so unterschiedlichen Mitteln, dass ein Vergleich meist hinkt. Wenn mich eine Romangeschichte aber gerade wegen der Buchstaben-inhärenten Erzählweise begeistert, zucke ich bei der Information, dass sie verfilmt wird. Zuletzt ging es mir so mit Audrey Niffeneggers The Timetraveler’s Wife, von dem ich hier geschwärmt habe.

Die geniale Grundidee funktioniert nur durch Niffeneggers Erzähltechnik ein ganzes Buch lang, und die ist untrennbar von der Linearität einer Buchstabenfolge. Den Film von 2009 wollte ich von Vornherein nicht sehen. Und wenn ich so von denen höre, die ihn gesehen haben, ist auch nichts eigenständig Sehenswertes daraus geworden.

Zur gesamten Fragenliste.

die Kaltmamsell

3 Kommentare zu “Tag 29 – Warum zur Hölle wurde dieses Buch verfilmt?”

  1. Kaoskoch meint:

    Danke, dann kann ich wohl guten Gewissens den Film weiter ignorieren. Das Buch steht noch auf meiner Leseliste, die ähnlich unendlich ist wie meine Nachkochliste.

  2. Anke meint:

    Verdammt, das war meine Antwort. Jetzt muss ich mir noch nen Film aus dem Kopf kloppen, den ich lieber nicht gesehen hätte.

  3. Dokse meint:

    Ja, manche Sachen funktionieren nur im Kopfkino. Ich kann mir das im Film auch gar nicht vorstellen. Ich hatte nahezu körperliche Sensationen beim Lesen und die würden bei der Einschränkung auf die rein visuelle Ebene so nicht entstehen können.
    Frau Kaltmamsell, Sie haben mal wieder richtig recht.

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen