Landessprache

Samstag, 26. März 2011 um 13:20

Nachdem bei der jüngsten Erwähnung niemand gezuckt hat und Google außer meinem Blog nur eine Fundstelle dafür kennt (allerdings im Satz „Und ‚Troiterl‘ habe ich noch nie gehört“), muss ich doch mal explizit nachhaken: Kennt niemand die Bezeichnung Troiterl für diese Art von kleiner Quaste?

Ich bilde mir ein, das Wort komme auch in einem Lied der Biermösl Blosn vor. Ilse? Helga? Nicky? Frau Klugscheisser? Nix?

die Kaltmamsell

12 Kommentare zu „Landessprache“

  1. Josef meint:

    Liebe Frau Kaltmamsell,
    Troiterl als anderes Wort für kleine Quaste, z.B. am Hut oder Schuh etc. kenne ich aus dem Raum Freising — Hallertau — Landshut — Regensburg. Aus diesem Raum kommt auch Hans-Jürgen Buchner (Haindling), der das Wort im Stück „Hau ruck“ (2000, Album „78 min“) bei ca. 0:36 min verwendet.

  2. dorothy_jane meint:

    hallo frau kaltmamsell,

    mir ist aus dem schwäbischen der begriff „troddeln“ (ob man das wohl so schreibt?) bekannt. daher war für mich als leserin durchaus klar, was gemeint war.

    ein sonniges wochenende ihnen. :)

  3. die Kaltmamsell meint:

    Heißen Dank, Josef: Aus dem Haindling-Lied kannte ich es. Mein Bairisch kommt aus Ingolstadt, mit dem freisinger Zungenschlag (z.B. Monika Gruber) fast identisch.

  4. Nicky meint:

    Ich überlege und überlege, aber mir fällt einfach GAR KEIN Wort für diese kleinen Quasten ein… Aber jetzt kenne ich ja eins – merci vielmals ;)

  5. Kommentator meint:

    Ich kenne aus meiner Ausbildung in der „Deko-Branche“ (u.a. Bandweberei, in NRW) diese kleinen Bündel aus abgeschnittenen Fäden, Bändern oder Streifen jeglichen Materials auch als „Troddeln“ bzw. „Quasten“. Die waren regulärer Teil des Posamenten-Sortiments.
    Siehe dazu auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Quaste

  6. rheinleuchten meint:

    Ich kenns unter der gleichen Bezeichnung, würde es aber wahrscheinlich eher weich schreiben als „Troiddal“ wie auch „Wuggal“ bzw. „Kluppal“. Schanzer Zungenschlag – hier auch :-)

  7. Helga meint:

    Ehrlich gesagt: noch nie gehört…

  8. pocoos meint:

    Heißt in der Hallertau (Mainburg), wo ich herstamme, Drodderl. @rheinleuchten: Als Wuggal werden bei uns Haarwickler genannt, Klubbal (local: Glubbal) sind Wäscheklammern.

  9. l9 meint:

    Bei uns hieß das „Bommerln“ – und diese Art von Schuhen (Bommerlschuhe – oder verächtlich Bömmerlschuhe) an einem jungen Verehrer führte zur direkten Entliebung meinerseits.

  10. ilse meint:

    spät aber trotzdem keine Hilfe: Troiterl hab ich noch nie gehört! Aber bin auch nicht sehr modisch aufgewachsen, bei uns gabs nur braune Halbschuhe oder gleich Haferlschuah .

  11. Paula meint:

    Habe mal gegoogelt. Dieses Wort scheint es nicht so wirklich zu geben. Und wenn Google das nicht kennt.. ;-)

  12. die Kaltmamsell meint:

    Hihihi, Paula, dass ausgerechnet jemand mit Ihrer Art von Werbelink (natürlich gelöscht) offensichtlich nicht lesen kann, entspricht schon ziemlich dem Klischee – finden Sie nicht?

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen