Für die Aufnahme

Freitag, 27. Mai 2011 um 14:02

Heute regnet es. Das war aber auch Zeit. Denn in den vergangenen Wochen war das Wetter erfreulich schön, aber viel zu trocken für die Jahreszeit. Für München kündigte die Wetterverhorsage (das lasse ich so stehen, gefällt mir) zwar seit sieben Tagen „unwetterartige“ Niederschläge an, tatsächlich fielen aber höchstens Tropfen. Geben wir ihm noch einen Tag satten Regen, dem Wetter. Und ab Sonntag wieder schön, ja?

Ich teile das Großraumbüro mit jemandem, der sich heute mit der korrekten Anrede weltlicher Würdenträger befassen muss. Das tut er geplagt und laut. Das daraus resultierende Vergnügen genieße ich in einem Maß, das mir auf ewig einen Arbeitsplatz nur daheim vergällt.

Laut meinen Logfiles hat jemand auf dieses Blog gefunden, der nach „Die Zahl der von mir angebrunzten Kaffeesieder ist Legion“ gesucht hat. Genau das sollte ich viel öfter tun: Kaffeesieder anbrunzen. Dann nämlich, wenn sie mir in München einen scheußlichen Cappuccino gebraut haben, wie es die meisten tun. Das hieße allerdings, das ich mit der Reaktion des Anbrunzens besser zurechtzukommen lerne.

die Kaltmamsell

9 Kommentare zu „Für die Aufnahme“

  1. rum meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day

    *******************************************************

  2. kelef meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Made my day

    *******************************************************

  3. dus meint:

    morgen brauche ich sonne, weil ich so viele menschen zum grillen eingeladen habe, dass sie drinnen keinen platz haben. bitte machen sie, dass morgen die sonne scheint- in münchen.

  4. walküre meint:

    Dus, ich habe heute das ganze scheußliche Wetter nach Wien mitzunehmen versucht ! Eigentlich bin ich auf dem Rückweg mehr geschwommen als gefahren.

  5. Schlosswiler meint:

    nach zwei Wochen Süditalien: Der Cappuccino in München mag häufig ungeniessbar sein, südlich von Rom ist er’s immer! Auf der Rückfahrt mit der Bahn von Napoli nach Bern haben wir beim Zwischenhalt in Milano dann wieder einen herrlichen Cappuccio geniessen können!

  6. Muyserin meint:

    Entweder ich habe Ihr Faible für derben Humor bisher unterschätzt, oder aber „anbrunzen“ bedeutet auf bayrisch etwas anderes, als auf schwäbisch. Bei uns ist das das Wort für anpinkeln. Und bei Ihnen?

  7. die Kaltmamsell meint:

    Doch, Muyserin, das bedeutet es – aber in dem von Torberg überlieferten österreichischen Zitat natürlich in dem übertragenen Sinn, in dem ich es auch auf Bayrisch verwende: schimpfen, anschnauzen.

  8. Muyserin meint:

    Ah, das ist ja interessant. Aus dem Schwäbischen kenne ich diese übertragene Bedeutung nicht.

  9. Buchfink meint:

    Sehr interesant, ich komme aus dem württembergisch-schwäbischen Sprachraum und habe bei „Kaffesieder anbrunzen“ die Stirn gerunzelt und mir überlegt, wie das überhaupt gehen soll…


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen