Das Lesen der anderen

Montag, 30. Mai 2011 um 9:18

Auch das Wochenende habe ich mit nichts Blogbarem verbracht (nicht etwa weil zu privat oder schrecklich, sondern weil zu nichts), sondern den üblichen Sport getrieben (Laufen am Samstag, Stepaerobics am Sonntag) und gelesen (Mystic River von Dennis Lehane – guter, sehr zeittypischer Krimi).

Lesenswerte Blogposts gibt es aber woanders:

Modeste macht sich kluge Gedanken über die ursprünglich treibende Kraft des Bürgertums:
Die „bürgerliche Partei“.

Heartcore erleidet die Folter einer türkische Hochzeit und konstatiert lakonisch:
„Als Sohn bin ich ein Verlustgeschäft.“

Kelef macht mit ihrer behinderten Hundewauwau ganz schön was mit – nicht wegen der Wauwau, sondern wegen der Menschen:
wie wär’s mit hundearzt

Nullzeitgenerator erfährt Böses über die Konsequenzen eines Umzugs „aufs Land“, wenn es sich dabei um ein brandenburgisches Landleben handelt:
Shining.
Selbstverständlich habe ich sofort dieses Lied von Rainald Grebe im Ohr:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Dann habe ich über den emsigen Modeblogger Rene Schaller ein sehr schönes und vielversprechendes Backblog kennengelernt: Der muss haben sieben Sachen. (Selbstgemachten Vanillezucker statt Vanillinzucker zu verwenden, werden wir dem Herrn schon noch beibringen können, oder?)

Und wer den gestrigen Tatort verpasst hat, kann ihn aus soprans Perspektive nachlesen, die die nächsten Wochen Sonntagabend ihrer eigentlichen Berufung als Tatortbloggerin nachgehen kann statt nutzlos rumzusingen: Ausgelöscht.

(Nein, ich werde mich nicht für den Überschriftkalauer entschuldigen.)

die Kaltmamsell

7 Kommentare zu „Das Lesen der anderen“

  1. Sopranisse meint:

    Wo wir hier gerade so nett zusammensitzen: Kennen Sie eigentlich einen der diesjährigen Bachmannkandidaten? Nur noch fünf Wochen und ein bisschen…!

  2. Sebastian Dickhaut meint:

    Kaum zu glauben, weil so gut, aber: Urheberrecht!
    http://www.google.de/search?q=Das+Lesen+der+anderen&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a

  3. die Kaltmamsell meint:

    Nein, Sopranisse, von keinem und keiner einzigen jemals gehört. Werde meine Sympathien also wieder nach Äußerlichkeiten verteilen: Wer macht auf der Vorabendparty am meisten her (Verena Rossbacher hat die Latte letztes Jahr allerdings ganz schön hoch gelegt), wer hat den aufregensten Namen.

    Beruhigt mich ungeheuer, Sebastian, dass die Zeit schneller albern war.

  4. paul meint:

    selbstgemachten vanillezucker?
    na dann schieß mal los! ich lausche.

  5. die Kaltmamsell meint:

    Praktisch alle Möglichkeiten, Paul, finden sich hier:
    http://www.kuriositaetenladen.com/2010/10/vanillezucker-selbstgemacht.html
    (Ich gebe allerdings zu, dass ich für manche Kindheitsrezepte weiterhin Vanillin verwende – weil es nur damit korrekt schmeckt.)

  6. paul meint:

    sehr hübsch. danke! ich bin selbst ein großer vanillinfan, aber so ein selbstgemachter vanillezucker will zumindest mal ausprobiert werden.
    grüße aus berlin
    p.b.

  7. generator meint:

    Kurze Richtigstellung: Brandenburg ist wunderschön und kann nichts dafür, wenn die Leute aus falschen Motiven dahin ziehen.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen