Mach doch mal was mit Frauen

Mittwoch, 29. Juni 2011 um 21:23

In den Management-Seminaren, auf die ich mich schicken lasse, wird empfohlen, hin und wieder die eigene comfort zone zu verlassen.

Preis bei Gewinnspiel: Ein Paar Manolo-Blahnik-Schuhe.

Ein Stand mit Nagellacken.

„Gold-gefiltertes Mineralwasser“

Aber auch: Schwer beeindruckende Frauen vom Global Summit of Women und von der NATO, eine hochkomische Trendforscherin (zum Merken: “Yellow is the new pink.”), Unternehmensgründerinnen, die sehr offen über die erlebten Höhen und Tiefen sprachen, eine inhaltsreiche Diskussion zwischen Politikerinnen und Aktivistinnen über Internet-Zivilisation. Dazu ein paar sehr erfreuliche Wiedersehen.

die Kaltmamsell

20 Kommentare zu „Mach doch mal was mit Frauen“

  1. Thea meint:

    Chère Mamsell, bei aller Wertschätzung Ihrer Gedanken – aber heute verstehe ich absolut nichts. Trotzdem nur das Beste für Sie, es liegt sicher an mir ;-)

  2. katha meint:

    einheitsschuhgröße für einheitsschuhgeschmack? das ist ja noch schlimmer, als es sich aus den tweets las: farben, aussteller, möbel, medien – in geradezu furchterregendem gleichklang.

  3. Naekubi meint:

    Trotz Verlassens der Komfortzone sieht das Ganze doch recht gemütlich aus… bis auf die Manolo Blahnik Schuhe vielleicht.

  4. Frau Klugscheisser meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gesehen

    *******************************************************

  5. ubarto meint:

    Bin sehr hin- und hergerissen zwischen:
    “Pink und lila?! Goldgefiltertes Mineralwasser?! Beknackte Frauenzeitschriften? Watt solln der Kram bitteschön, und was hat das eigentlich mit Frauen zu tun? *headshot*”

    und

    “OMG! Ich will die Manolos! Wooaaah, OPI-Nagellacke! Gabs die an dem Stand günstiger als in der Parfümerie???”

    Hmmm.

  6. Tina meint:

    Auch ich kann eine gewisse Irritation nicht unterdrücken.
    Ich steh wahrscheinlich auf der Leitung?
    Um was ging es da?
    Seminar für Douglasverkäuferinnen?
    Oder für Immobilienhäschen die überteuerte Fincas verjubeln?

    Liebe Kaltmamsell- was verschlug Sie in diesen gepuderten pinkfabrenen und Stöckelschuhliebenden Kreis? (liebevoll denke ich an Ihr Foto mit den geringelten Strumpfhosen gegen schlechtes Wetter- mein Weltbild ist jetzt total am ..) Bitte mehr Infos- ich bin ganz durcheinander!!!!!

  7. lihabiboun meint:

    War das ein Seminar, was frau alles aushalten kann???? Sie Arme, das sieht ja echt voll gruselig aus ….

  8. walküre meint:

    Mir sträuben sich angesichts der Bilder gerade die Nackenhaare, nicht zuletzt, weil ich mich unangenehm an eine Episode aus der Zeit meiner beruflichen Selbstständigkeit erinnert fühle:

    http://walkuere.twoday.net/stories/2705872/

  9. Tanja meint:

    Ich versteh’s auch nicht.

  10. Sebastian Dickhaut meint:

    Da ist das:
    http://www.chip.de/news/DLD-women-11-Gelungener-Auftakt-in-Muenchen_50041773.html
    Und das ist wirklich ein guter Bilderwitz geworden. Verwirrend, ja wirklich. Jetzt verstehe ich auch, warum die Kaltmamsell am Anfang alles umtweeten wollte. Das Styling kommt wohl von der Instyle-Redaktion? Der Inhalt ja offenbar nicht. Finden das die anderen denn toll so?

  11. blinki meint:

    Ist halt eine als Frauen-Internet-Konferenz getarnte BurdaVeranstaltung.

  12. Cohen66 meint:

    meine Eindruck ist vielleicht bissel krass, aber beim Blick auf diese Bilder fällt mir nur eines ein: Völlig durchgeknallt :)

  13. Ilse meint:

    Also so habe ich mir das auch nicht vorgestellt. Die Schuhe – ein Beispiel an De-Motivation.

  14. joriste meint:

    ich finde ja am lustigsten, dass Frau Furtwängler-Burda (extra für diese event?, jedenfalls erstmals gesehen) nun doppelbenamt ist

  15. blinki meint:

    Was ist das eigentlich für ein komischer Trend mit dem Gold überall drin?

    Mir wollte man letzthin im SPA ein ‘naturbelassenes Fruchtpeeling mit Goldstaub’ andrehen, also Edelmetall quasi zum direkten Runterspülen.

  16. l9 meint:

    Und wieso ist hier nicht alles gelb?

  17. walküre meint:

    Eine Session am ersten Tag des DLD women hieß “Reading the Signals” (Zeichen deuten). Dabei ging es darum, dass mittlerweile zwei Drittel der Kaufentscheidungen im Bereich E-Commerce von Frauen getroffen werden. Im Rahmen dieser Session erläuterte die Trendforscherin Lidewij Edelkoort, wie sich Trends zunehmend verändern. So seien es heutzutage überwiegend die Männer, die sich Kinder wünschen und im Gegensatz zu früher auch einen großen Teil ihrer Erziehung übernehmen.

    Was den letzten Satz anbelangt: Von welchem Planeten ist hier die Rede ?

  18. Alicja meint:

    “Von welchem Planeten ist hier die Rede?”

    Das war eine Trendforscherin, was sonst. Trendforschung ist sowas wie bezahltes Exil auf einem anderen Planeten. Wenn die dann für Vorträge die reale Welt besuchen, ist das so eine moderne Form von Hagenbecks “Exotenschau”. Nur dass die “Exoten” gut bezahlt werden.

  19. Sebastian Dickhaut meint:

    Der Eintritt in die DLD-Welt kostet offiziell 990 Euro. Das zahlen oft Arbeitgeber, manchmal die Teilnehmer selbst, manchmal auch Blogleser. Oder auch nicht:

    http://snoopsmaus.de/dldwomen-a-long-journey-to-a-conference

    Ich finde das erstaunlich.

  20. Sebastian Dickhaut meint:

    Und das Ergebnis auch: http://twitter.com/#!/snoopsmaus

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen