Heilig Abend 2011

Sonntag, 25. Dezember 2011 um 6:48

Ein grauer Tag, hin wieder regnete es. So richtig aber erst auf unserem Wir-suchen-das-Christkind-Spaziergang. Den Bläserchor auf dem Alten Südfriedhof hörten wir noch im Trockenen, doch dann wurde es immer nasser, bis wir über der Isar malerischen Graupelschwaden zusahen.

Und durch dieses Sauwetter hat es mir ein Kindle gebracht, das Christkind – also ein Christkindle. Sonst angenehme Nichtbelästigung in den Geschenkpapieren: Bücher von der Wunschliste, ein Lebkuchenformer.

Der provencalische Muscat entpuppte sich als Süßwein und passte praktisch überhaupt nicht zu den Riesengarnelen (einmal im Jahr) mit selbstgemachter Cocktailsoße auf Idiotenmajonesenbasis. Tja, da mussten wir alle durch. Dass es vorher schon ordentlich Egg Nogg gegeben hatte, erleicherte das Durchmüssen.

Zum Nachtisch hatten endlich die im Sommer produzierten Amarenakirschen aus deliciousdays Geschenkideen aus der Küche ihren Auftritt – zu Schokoladeneis.

die Kaltmamsell

4 Kommentare zu „Heilig Abend 2011“

  1. saxana meint:

    Ein schönes Weihnachtsbild ist das. Wünsche erholsame Tage und ein grandioses sportliches Jogginjahr 2012.

  2. Sebastian meint:

    „Christkindle!“ Ich hatte mir das ja verkniffen, hätte aber nicht gedacht, es HIER zu entdecken.

    Apropos Egg Nogg: http://www.kuechengoetter.de/rezept-blog/ICH-KOSTE…-Eierpunsch-beitrag-3921773.html Schönen Dank noch mal, schmeckt ganz herrlich.

    Frohes Fest und gute Gans

  3. Tanja meint:

    Das Foto ist doch ziemlich aussagekräftig geworden, ein Stimmungsbild allemal. In Bern regnete es kräftig in den Schnee, aber seit gestern ist wieder Frühling.

    Ich wünsche eine gute Zeit zwischen den Jahren, ohne Querschläger, versteht sich. Ich weiss nie so genau, ob diese Phase eher hektisch oder geruhsam wird. Dies und jenes sollte frau zwar noch heuer erledigen, aber weil die meisten brücken, gibts auch viel, was bis ins neue Jahr liegenbleiben muss, was wiederum die Hoffnung nährt, dass irgendwie für immer verschwinde.

  4. Hasenkind meint:

    Ich war bzgl. Kindle auch zunächst skeptisch, aber im Sommer ist dann ein „Münchner Kindle“ bei mir eingezogen und ich möchte es nicht mehr missen. Viel Spaß damit!


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen