Beifang aus dem Internet – 29

Montag, 30. Juni 2014 um 8:04

Es bleibt spannend in der Piratenpartei, seit einiger Zeit aus traurigen Gründen. Nachdem ich mich vor gut zwei Jahren noch darüber freute, einer Partei mit mir nahestehenden Einstellungen beim Entstehen zuzusehen, bleibt inzwischen nur noch die Beobachtung, warum sie kaputt geht.

Hannah Beitzer hat für die Süddeutsche Zeitung einige Aspekte klug analysiert:
Verbrannt im Feuer der Parteifreunde„.

§

Wissenschaftliche Untersuchungen der Unterschiede zwischen den biologischen Geschlechtern von Menschen lohnen sich für die Macherinnen und Macher: Bei so vielen stereotyp offenen Türen sind Publikation und Medienecho Selbstläufer. Doch fast immer halten die Unterschiede, aus denen dann die erwartbaren Schlagzeilen gemacht werden, keinem zweiten Blick stand.

Für kleinerdrei hat sich Sascha Verlan den Aspekt Empathie angesehen: Was steckt hinter dem Stereotyp, Frauen seinen nun mal einfühlsamer als Männer?
Männer sind also egoistischer, und Frauen können sich einfühlen„.

Länger nachdenken muss ich allerdings noch über die Aussage, Empathie sei eine Sache der Anstrengung. Dass man Empathie lernen kann – ok. Aber kann man sie durch Wollen erreichen?

§

Meine Kinderferne hat unter anderem zur Folge, dass ich nicht weiß, was heutzutage in Schulbüchern steht. Das hier hatte ich allerdings ganz sicher nicht erwartet: Eine Anleitung zum fat shaming.
Isn’t it ironic?

§

Individuelle Boni machen Unternehmen kaputt, weil sie Manager und Managerinnen davon abhalten, für das große Ganze der Firma zu denken. Was ich aus persönlichen Erzählungen kenne und lange genug selbst gesehen habe, ist nun auch systematisch belegt:
Eine Frage der Möhre„.
Besser ist für alle und fürs Unternehmen: Gewinnbeteiligung.

Der Artikel stammt aus dem Kundenmagazin von PriceWaterhouseCoopers, einer sehr großen Wirtschaftsprüfungs- und Unternehmensberatungsfirma. Ein Beispiel, dass seit Jahren wirklich gute Fachinformationen im sogenannten Corporate Publishing zu finden sind – unter anderem, weil dieses nicht vorzugeben braucht, unparteiisch zu sein.

die Kaltmamsell

1 Kommentar zu „Beifang aus dem Internet – 29“

  1. Pippilotta meint:

    „Wissenschaftliche Untersuchungen der Unterschiede zwischen den biologischen Geschlechtern von Menschen lohnen sich für die Macherinnen und Macher: Bei so vielen stereotyp offenen Türen sind Publikation und Medienecho Selbstläufer. Doch fast immer halten die Unterschiede, aus denen dann die erwartbaren Schlagzeilen gemacht werden, keinem zweiten Blick stand.“

    Das mag sein, der Artikel von Sascha Verlan eignet sich aber kaum dazu, dies zu belegen. Der Text hängt sich an einer psychologischen Studie auf, die den Einfluss von Stress auf empathisches Verhalten untersucht, und – für die Forscherinnen selbst überraschend – zu dem Ergebnis kommt, dass Stress bei Frauen und Männern eine entgegengesetzte Wirkung auf Empathie hat: Bei Frauen nimmt Empathie unter Stress zu, bei Männern ab. ( Pressemitteilung zur Studie )
    Die Studie hat weder eine dezidierte Geschlechterfragestellung, noch macht sie Aussagen zur allgemeinen Empathie von Männern und Frauen außerhalb stressender Situationen oder behauptet deren alleinige biologische Ursache. Wie man auf der Basis eben dieser Studie zu der Aussage kommen kann, dass sich Geschlechterforschung für deren Macher lohne, ist mir ein Rätsel.

    „Länger nachdenken muss ich allerdings noch über die Aussage, Empathie sei eine Sache der Anstrengung. Dass man Empathie lernen kann – ok. Aber kann man sie durch Wollen erreichen?“
    Vielleicht kann man sie ja lernen wollen? ;-)


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen