Journal Montag, 26. Februar 2018 – Weitergeklirrt und Aufruf zum Schöffendienst

Dienstag, 27. Februar 2018 um 6:59

Immer noch unangenehm eisig. Auf dem sonnig-klirrenden Fußweg (die Wetter-App meldete minus 12 Grad – das ist weniger ein Klirren als eher ein Nagen und Beißen) in die Arbeit schaltete sich das Handy beim Pokémonfangen plötzlich und ohne Warnung aus – ihm war wohl einfach zu kalt geworden.

Statt früh (= pünktlich) Feierabend zu machen, um zum Sport zu kommen, besonders lang gearbeitet, Sportzeug in der Arbeit gelassen für Mittwoch. Auf dem Heimweg Lebensmitteleinkäufe, vor allem Brotzeit für die nächsten Tage.

Herr Kaltmamsell hatte zum Abendbrot ein Dinkelotto mit Roter Bete und Steinpilzen gemacht. Es gab sogar Nachtisch: Maronenpüree mit Sahne, das ich gleich mal als Profilfoto für den vielberedeten neuen Social-Media-Dienst Vero verwendete.

Ich gehörte zwar zu den wenigen Glücklichen, die es ohne große Probleme zur Kontoeröffnung brachten, doch Posten ging nicht.

§

Vor einigen Tagen thematisierte ich sexuelle Belästigung und sexuellen Missbrauch an Schulen. Hauptschulblues, ehemaliger Schulleiter, berichtet aus seiner Berufsvergangenheit:
„Sexueller Mißbrauch an Schulen“.

§

Was nicht ersetzt wird, hat kein Problem mit Produktionsbedingungen. In diesem Fall beim Hausbau: Die Bauingenieurin Angelika Mettke, Professorin an der Brandenburgischen Technischen Universität, hat sich auf die Wiederverwendung von Betonteilen aus Abrisshäusern spezialisiert. Hier ein Interview mit ihr:
„Angelika Mettke: ‚Intakte Gebäude abreißen und schreddern? Das kam für mich nicht in Frage'“.

„Es geht ja nicht nur um das Material; an der Entstehung dieser Gebäude haben Menschen mitgewirkt, die Gebäude geplant, gebaut und wieder abgerissen. Ich habe also den Lebensweg eines Gebäudes betrachtet und gedacht: Die ganze Energie, die darin steckt, wird ja gar nicht erfasst, das Gedankengut, da schmeißt man alles weg, nach acht bis zehn Jahren, obwohl Beton 100 bis 150 Jahre hält? Das geht doch gar nicht, dachte ich – und so fing es an.“

(…)

„In Plattenbaugebieten wie zum Beispiel in Berlin-Marzahn ist ja die komplette Infrastruktur vorhanden: Es gibt Straßen, Stromleitungen, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, die gesamte Versorgungstechnik, Parkplätze, Wäscheplätze, Grünanlagen: Für mich war es nicht tragbar, dass ganz Blöcke leergezogen und komplett abgerissen werden sollten, wenn doch alles drum herum, das Wohnumfeld und die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel da und intakt war! Da gab es bessere Lösungen, etwa ein modernisierter Stadtteil: Geschosse abtragen und die Gebäude niedriger machen, oder die elend langen monotonen Wohnzeilen in Solitäre teilen, etwa indem man zwei oder mehr obere Geschosse oder bestimmte Aufgänge demontiert.“

§

Haben Sie den Film Black Panther inzwischen gesehen? Und waren auch so begeistert über die Ausstattung? Hier ein wenig Hintergrund:
„The Afrofuturistic Designs of ‘Black Panther’“.

§

Rechtgerichtete politische Kräfte versuchen in Deutschland immer mehr Möglichkeiten der Einflussnahme wahrzunehmen. Zum Beispiel in Betriebsräten, hier eine aktuelle Meldung:
„Opel-Betriebsrat zeigt sich bei rechter Gewerkschaft“.

Oder bei der Besetzung von Schöffenposten: 2019 beginnt die neue Amstzeit für Schöffen an Gerichten, dieses Jahr werden die Posten besetzt – und laut Deutschlandfunk fordert sie Afd ihre Anhänger dazu auf, sich als Schöffen zu melden. Die Folgen mag ich mir gar nicht ausmalen.

Deshalb: Wäre so ein Schöffenamt nicht etwas für Sie? So als praktische Gegendemo für unsere Verfassung? Hier die offizielle Information zum Schöffenamt auf dem Justizportal des Bundes und der Länder.
Für München beantwortet das Kreisverwaltungsreferat die naheliegenden Fragen:
„Schöffenamt: Kreisverwaltungsreferat (KVR), Hauptabteilung II Einwohnerwesen München“.
Die Bewerbungsfrist dauert in München bis 29. März.

die Kaltmamsell

10 Kommentare zu „Journal Montag, 26. Februar 2018 – Weitergeklirrt und Aufruf zum Schöffendienst“

  1. Vinni meint:

    Ein schöner Hinweis mit den ehrenamtlichen Schöffen – ich hab gleich mal geguckt, aber hier (Dresden) war die Frist leider schon Mitte Februar rum.

  2. Rainer meint:

    Ich kann den Aufruf zum Schöffenamt nur unterstützen!!! Ich war selbst in der ablaufenden Periode Schöffe am Landgericht und es kann nicht sein, dass dieser wichtige und verantwortungsvolle Posten von Gegnern der Verfassung und des Rechtsstaates besetzt wird!
    Außerdem ist es eine spannende Geschichte und trägt dazu bei, manche Vorgänge auch mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten!

  3. die Kaltmamsell meint:

    Danke, Rainer!

  4. Antje meint:

    Leider für Auslandsdeutsche nicht möglich.

  5. Buchfink meint:

    Ausdrückliche Empfehlung meinerseits zum Schöffenamt. Ich war selbst vor Jahren Schöffin am Landgericht und war überrascht, dass die Berufsrichter meine Meinung als juristischer Laie ernst nahmen und sich viele interessante Gespräche ergaben.

  6. Elfe meint:

    In unserer Stadt stand just letzte Woche eine Aufruf fürs Schöffenamt im Infoblättchen. Allerdings ohne den Hinweis, dass gerade im ganzen Land neue Schöffen gesucht werden. Ich hatte mir gedacht, interessant, das könnte ich eigentlich machen, aber … (Zeit, Kinder, … x bequeme Gründe, warum nicht). Ihr Argument, dass sich sonst AFD-Anhänger berufen lassen, wiegt jedoch sehr schwer und geht mir seitdem nach – nicht auszudenken, was die im Kleinen anstellen würden, wenn sie könnten. Ich überlege noch bzw. wieder.

  7. Sabine meint:

    Auf einem sonnigen Matschspaziergang durch den NYmphenburger Schloßpark haben mein Mann und ich die Gestaltung unseres Lebens mit großen Kindern, mehr Zeit und neuen Lebensthemen besprochen und ich habe ihm in diesem Rahmen von der Schöffensache erzählt. Noch im Palmenhaus über Windbeutel und Kaiserschmarren hat er die Bewerbung abgeschickt! Dazu trug der Schrecken der AfD ebenso bei wie die Aussicht auf juristische Themen – und die Vorspeisenplatte hat zur Verteidigung von Recht und Gesetz beigetragen. Chapeau!

  8. die Kaltmamsell meint:

    Wie wunderbar, Sabine, von sowas hatte ich geträumt.

  9. Sewwi meint:

    Liebe Kaltmamsell, ich möchte mich endlich mal bedanken. Ohne Ihren Hinweis auf die Bewerbungsfrist hätte ich es vielleicht übersehen.
    Aber so hatte ich mich beworben und ab 2019 werde ich nun Schöffin am Landgericht sein. Und ich freu mich richtig darauf!

  10. die Kaltmamsell meint:

    Super, Sewwi, wie schön!

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen