Journal Sonntag, 8. April 2018 – Platzender Englischer Garten

Montag, 9. April 2018 um 5:30

Nach Ausschlafen gemütliches Bloggen über Milchkaffee, die Waschmaschine holte meine Bettwäsche nach. So richtig sportlustig fühlte ich mich immer noch nicht, also beschränkte ich mich auf ein halbes Stündchen Bauch- und Rückenkräftigung, das mich ziemlich anstrengte.

Frisch geduscht und angezogen ging ich beim Bäcker Wimmer Semmeln holen. Nach dem Frühstück Zeitunglesen am offenen Balkon.

Die Kastanie vorm Balkon gibt Pfötchen.

Am mittleren Nachmittag drängte es mich doch noch raus: Ich spazierte über Sendlinger und Theatinerstraße zum Hofgarten, durch die Unterführung am Haus der Kunst in den Englischen Garten. An sich hatte ich eine Schleife über den Monopteros geplant.

Doch angesichts dieser Menschenmassen ließ ich das bleiben und kehrte um – zumal die Menschenmassen mit Kirmesgeräuschen verbunden waren, inklusive Diskogewummer aus verschiedenen Quellen.

Statt dessen ging ich über Staatstheater

(das gespiegelte Weiße rechts bin ich) und Platzl heim.

Wagemutig hatte ich auf dem Spaziergang neue Schuhe getragen: Am Donnerstag eingetroffene weiße Zeha-Schnürschuhe. Allerdings war das Risiko nicht so groß: Ich weiß von einem Vorläufer, dass mir das Modell Carl Häßner sehr gut passt. So mag ich Schuhhersteller: Mit einem Stammsortiment, das bleibt und höchstens mal die Farbe wechselt. Kann ich so blind bestellen wie Camper Pelotas.

Das Nachtmahl bereitete wieder Herr Kaltmamsell zu: Krenfleisch mit Soße aus Ostermeerrettich, den wie immer mein Bruder tränenreich gerieben hatte.

§

Was mich sehr freut: Das girl from the trailer park, das mittlerweile eine renommierte Forscherin und Universitätslehrende ist, erzählt in ihrem Blog vom Sprung aus dem trailer park.

Und was mich immer wieder umhaut bei diesem konkreten Lebensweg: Er ist so selbst gemacht, wie es überhaupt möglich ist; da gab es keine gute Fee, keinen Förderer oder Entdecker. Es gab lediglich eine enorme Begabung, bockigen Fleiß – und den einen oder anderen Zufall an passender Stelle.

§

Die Aktivisten Christa Schlett und Georg Gabler über die Anfänge der Behindertenbewegung in Frankfurt Mitte der 1970er Jahre und ihre Errungenschaften.
„Interview
‚Es ging um Augenhöhe mit Nichtbehinderten'“.

Gabler: Die Behinderten waren auch in der Sozialpolitik kein besonderes Thema. Behinderte sind eine Randgruppe, um die man sich zwar kümmern muss. Aber Forderungen haben die nicht zu stellen. Das ist inzwischen dank der UN-Behindertenrechtskonvention Gott sei Dank anders.

via @raulde

die Kaltmamsell

2 Kommentare zu “Journal Sonntag, 8. April 2018 – Platzender Englischer Garten”

  1. iv meint:

    Hui, danke für die Blumen.
    Es gab aber schon ein paar Leute, die mich mindestens rechtzeitig in eine Richtung geschubst haben.

  2. arboretum meint:

    Bei den Preisen für die Sneaker sollte da auch besser nix drücken.

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen