Twitterlieblinge Juni 2018

Samstag, 30. Juni 2018 um 21:26

Nachtrag: Anne Schüßler hat wieder Lieblingstweetsammlungen gesammelt.

die Kaltmamsell

2 Kommentare zu “Twitterlieblinge Juni 2018”

  1. Markus meint:

    zur Idee von Lukas Heinser: Man kann auch einfach 1* in die Schweiz reisen, dann erlebt man das. Oder aus der Schweiz nach Europa.
    Wir – Berner, für die die das nicht wissen, das ist der Hauptort der Schweiz, haben vor ein paar Jahren mal Osteuropa Ferien gemacht. Wir sind Kopenhagen, Helsinki, Tallin, Riga, Vilnius, Warschau gereist. Wo haben wir das erste Mal den Pass gezeigt: Bei der Einreise in die Schweiz…
    Ich verstehe es einfach nicht, und werde es nie verstehen: Warum merken die Leute nicht, wie geil das ist, dass wir in halb Europa mit demselben Geld bezahlen können, ohne Pass reisen können, wohnen können wo wir wollen, arbeiten können wo wir wollen. Ich verstehe es einfach nicht.

  2. die Kaltmamsell meint:

    Und dabei ist die Schweiz ja sogar Schengenraum, Markus. Vielleicht sollte ich mehr Famliengeschichten aus der Zeit vor Spaniens EU-Beitritt erzählen, die ständigen Fahrten meiner Eltern ins Konsulat nach München, um unsere Aufenthaltserlaubnis zu verlängern (in der Ölkrise alle drei Monate), die Grenzkontrollen. Vielleicht sollte sich man sich alle Branchen und Lebensbereiche vor Gründung der EWG ansehen: Ging’s denen besser?
    Ich fürchte, die Europagegner wollen schlicht beides gleichzeitig: Die Vorteile der EU (inklusive gemeinsamer Währung, weil sie halt schon arg praktisch ist), aber keine der Verpflichtungen, die dafür die Basis bilden.
    Besonders schlimm finde ich, dass so eine Reform und Verbesserung der EU verzögert, wenn nicht sogar verhindert wird – und da gibt es einiges zu verbessern.

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen