Journal Montag, 12. Oktober 2020 – Lymphpneumatik, Schnee und Aussicht

Dienstag, 13. Oktober 2020 um 7:42

Langsam gewöhne ich mich daran, dass ich mich jetzt wieder langsam setzen kann und nicht mehr plumpsen muss.

Mittelgute Nacht, netto kam ich auf genug Schlaf. Bei einer Spazierrunde vorm Frühstück unter grauem Himmel entdeckte ich, dass die umliegenden Berggipfel über Nacht beschneit worden waren.

Endlich ein Tag mit Programm, wenn auch übersichtlichem. Der erste Termin nannte sich „Lymphamat“. Ich hatte natürlich gleich mal recherchiert: Es handelt sich um eine aufpumpbare Manschette, die eine Lymphdrainage simulieren soll.

Dafür fuhr ich in den dritten Stock des Haupthauses – und entdeckte, dass es unterm Dach eine ganze Therapie-Etage gibt.

Sensationelle Aussicht im Raum mit vier Lymphamat-Liegen, auf der Tonspur deshalb vierstimmig Pneumatisches. Doch der Einrichtungsstil lässt mich mittlerweile ständig ein Aufkreuzen von Maria und Margot Hellwig befürchten.

Anschließend schickte mich das Programm in ein Stüberl für den „Top Fit Vortrag“ einer Diätassistentin. Ein Dutzend Patientinnen und Patienten durfte einem 7.-Klass-Referat über „gesunde Ernährung“ beiwohnen. Mit Requisiten.

Arztvisite auf dem Zimmer, mir wurde die Sorge um eine harte, schmerzende Stelle über der Narbe wegerklärt (Blutansammlung von OP, die erst verschwinden muss, Nerven drunter, die rebellieren),

Gestern war ein Fresstag. Ich hatte schon zum Frühstück Hunger (Müsli mit Joghurt), aß zwischen Terminen eine Hand voll getrocknete Aprikosen, holte mir in der Cafeteria einen Cappuccino, freute mich aufs Mittagessen (Gemüse-Omelette mit Brokkoli und Tomatensalsa, davor Salätchen, danach Johannisbeerquark).

Spaziergang nach dem Mittagessen, es war zapfig kalt.

Nachmittagstermine: Sport 1 in Form von anstrengender Hüftgymnastik, Physio (Muskelstränge-Ausstreichen), dann wurde ich für den Programmpunkt „Bewegungsschiene“ in eine Kabine gewiesen, brachte die Schiene aber ohne jede Anleitung nicht zum Laufen (ich guckte sogar bei YouTube nach, doch das Bedienungsteil zeigte etwas Anderes an). Ich zog also Sport 2 vor, Ergometerradeln (mag ich ja gar nicht, brachte auch meinen Puls nicht hoch, doch auf absehbare Zeit wird wohl keine echte Cardio-Bewegung möglich sein) und Oberkörpermaschinen.

Lesen bis zum Abendessen: Sehr guter Linsensalat mit viel Gemüse, fürs Sattwerden dazu zwei Butterbrote.

die Kaltmamsell

10 Kommentare zu „Journal Montag, 12. Oktober 2020 – Lymphpneumatik, Schnee und Aussicht“

  1. Croco meint:

    Jetzt hatte ich die Hellwigs total vergessen. In den Sendungen, die meine Eltern schauten, kamen sie praktisch laufend vor, immer quietschvergnügt.
    Dieser Crossoverstil zwischen Tirol und Bayern hat es sogar hierher geschafft. Einige Häuser haben tatsächlich einen Jodlerbalkon. Und es gibt zwei Zirbelkiefern hier im Dorf, auf die man mächtig stolz ist.

  2. Frau Irgendwas ist immer meint:

    Maria und Margot Hellwig – oh man – das ist wirklich eine Schreckensszenario. Und das, wo Sie doch (noch) nicht so gut zu Fuß sind, um schnell zu flüchten …

  3. Trulla meint:

    Hatten Mutter und Tochter Hellwig nicht schon immer die Erscheinungsform von Wiedergängern?

  4. Philine Meyer-Clason meint:

    Helene Fischer und Herr Silbereisen passen da auch gut hin; das dachte ich zumindest als mein Vater dort vor x-Jahren in der Reha war (auch Hüfte) und sich mit seinen fast 80 jahren dauernd massiv beschwerte, daß dort nur alte Leute seien; dabei war der Durchschnitt Minimum ca. 15 Jahre jünger als er

  5. Norman meint:

    Ich fände Rosi & Christian Mittermaier-Neureuther passend.

  6. MissJanet meint:

    Maria Hellwig war so ein Boss!

  7. Trolleira meint:

    Hihi, Frau Kaltmamsell, besteht noch kein dringender Wunsch sich ins Dirndl zu schmeißen?
    Ahhh Lymphomat, ich liebe ihn! So schön entspannend
    Weiterhin gute Besserung und liebe Grüße übern Teich

  8. Berit meint:

    Das klingt weiterhin total entspannt. Ach ich freu mich so für sie, weiterhin gute Besserung!

  9. Rainer meint:

    „Doch der Einrichtungsstil lässt mich mittlerweile ständig ein Aufkreuzen von Maria und Margot Hellwig befürchten.“
    Gut… Maria ist schon lange tot und Margot gehts auch nicht gut… würde also eher an ein Wunder grenzen wenn die beiden um die Ecke kommen

  10. Hauptschulblues meint:

    Ein Dirndl ist ein schönes Kleidungsstück und war in H.s Kindheit und Jugend überall präsent, als feine Alltags- oder Feiertagskleidung.
    H. trägt heute noch kurze und lange Lederhosen und wird im September deswegen blöd angeredet: „Gehst auf`d Wiens?“

Beifall spenden: (Unterlassen Sie bitte Gesundheitstipps. Ich werde sonst sehr böse.)

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen