Journal Samstag, 11. September 2021 – An der Isar entlang von Freising nach Moosburg

Sonntag, 12. September 2021 um 9:43

Wir wollten nochmal wandern. Auf der Bahnfahrt in den Bayerischen Wald waren wir auf die Idee gekommen, die Isar, die wir eine Weile sahen, entlang zu gehen: Eine Fortsetzung der Isarwanderung von Ismaning nach Freising vor vier Jahren.

Nach Ausschlafen bis acht und gemütlichem Morgen brachen wir gegen elf zum Bahnhof auf. Das Wetter war als durchwachsen angekündigt, wir packten Regenjacken ein (der Sonntag mit sicherem Sonnenschein passte uns nicht so gut). Ziemlich voll besetzte Regionalbahn nach Freising, die Bayern-Cosplayer darin deuteten bereits an: In Freising ist Volksfest (ohne infektionsträchtige Bierzelte und deshalb in „Familienpark“ umbenannt).

Auf der Wanderung bekamen wir einige Tiere zu sehen: Schon auf der Hinfahrt sah ich ein Reh vor einem Maisfeld und den ersten Falken. Die Wanderung bot dann Schwalben, Eichelhäher, endlich mal einen Grünspecht, Gänsesäger, Graureiher, Libellen, Schmetterlinge, Kormorane, auf der Heimfahrt saß ein Kaninchen im Feld. Blöderweise hatte ich die unangenehmen Tiere schon wieder vergessen: Stechmücken. Wieder hatte ich nur an Sonnenschutz gedacht und nicht an mein Mückenspray. Direkt am Fluss war das gar nicht schlimm, doch sobald wir uns in die Nähe von stehenden Gewässern begaben, von Pfütze bis Tümpel, also zu den Mücken-Brutplätzen, versuchten die Viecher mich zu fressen. Zum Glück schützten mich lange Hosenbeine und kurze Ärmel, doch ich ärgerte mich sehr über meine Dummheit. Zumindest habe ich das Fenistil für die Folgen bereits daheim.

Um Abwechslung in die Strecke zu bringen, hatte Herr Kaltmamsell eine alternative Route über Dörfer nördlich der Isar als Alternative herausgesucht. Dahin bogen wir bald Richtung Marzling ab und genossen Ausblicke übers Isartal, musste aber feststellen, dass es sich um eine Radwanderroute hauptsächlich auf Landstraße handelte. Da geht sich’s nicht schön, nach wenigen Kilometern kehrten wir an den Uferweg der Isar zurück (ebenfalls Radwanderweg, doch es waren nicht viele unterwegs). Was es dort nicht gab, waren Bankerl zum Pausenmachen. Wir ruhten uns auf einem als „Picknickplatz“ deklarierten Baumstamm aus, ich aß Äpfel.

Das Wetter hielt, wir gingen meist in Sonnenlicht, das von Bäumen gefiltert wurde. Der Auwald war wildromantisch, wir sahen viele zerbrochene und umgestürzte Weiden.

In Moosburg hatte ich zum Einkehren einen Gasthof in der Nähe des Bahnhofs ausgesucht. Auf dem Weg dorthin von der Isar kreuzten wir die Stadt einmal, stellten fest, dass auch hier Volksfest war und dass das ein ganz bezauberndes Städtchen ist, einen eigenen Besuch wert. Hier erwischte uns auf den letzten Metern doch noch ein Regenschauer, jetzt aber wirklich verschmerzbar. Für die rund 20 Kilometer waren wir gut fünf Stunden unterwegs – und beide erstaunlich erschöpft. Allerdings hatten wir auch beide bereits beim Start gemerkt, dass wir unterdurchschnittlich fit und von der Woche müde waren.

Zur abschließenden Brotzeit gab es Kässpatzen für Herrn Kaltmamsell, den größten Teil eines Brotzeittellers für mich, außerdem den Beilagensalat meines Begleiters.

Die Bahn zurück nach München war wieder gut gefüllt, auf dem Heimweg holten wir uns noch zum Nachtisch ein Eis beim Nachbarschafts-Eisdieler.

Isar bei Freising.

Marzling

Aussicht übers Isartal.

Idyllischer als die im Verlauf der Wanderung immer breitere Isar war die ein Stück parallel fließende Moosach:

Aber an der Isar ging es sich auch schön.

Einkehren in Moosach:

§

20 Jahre war es gestern her, dass Terroristen vier Passagierflugzeuge als Massenmordwaffen verwendeten, zwei davon ins World Trade Center in New York flogen, eines ins Pentagon; das vierte – das hatte ich fast schon vergessen – wurde von eingreifenden Passagieren zum Absturz gebracht, ohne dass es mehr zerstören konnte (das hatte mich seinerzeit fast am meisten bewegt). Gestern fragte ich Herrn Kaltmamsell zum ersten Mal, wie er dieses Ereignis erlebt hatte – unsere Berufsleben waren damals sehr weit voneinander entfernt.

Immer noch ist die Brutalität der Tat so unfassbar, dass ich mich ihr nur anhand von Details nähern kann. Esquire schreibt über den Umgang mit Fotos des Ereignisses, genauer: mit den Fotos von den Menschen, die sich zwischen Einschlag der Flugzeuge und Zusammenbruch der Wolkenkratzer in den Tod stürzten.
„The Falling Man“.

Lange waren sich nämlich die Redaktionen einig gewesen, dass man diese Bilder nicht zeigen würde. Und alle Stellen, dass man diesen Aspekt ausblenden würde – bis hin zur Unmöglichkeit, die Zahl der so ums Leben gekommen Menschen zu erfassen. Das ändert sich wohl gerade.

die Kaltmamsell

5 Kommentare zu „Journal Samstag, 11. September 2021 – An der Isar entlang von Freising nach Moosburg“

  1. martini meint:

    Selten hat mich ein Zeitungsartikel so sehr mitgenommen. Danke. I guess.

  2. Ruth Perras meint:

    Der Stern veröffentlichte in der Woche nach 911 ein Foto von einem Mann im Anzug, der aus dem World Trade Center sprang. Ich werde es nie vergessen. Ich war auf dem Weg nach Hause in einem Flugzeug unterwegs an diesem Tag, das umdrehen musste wegen ‘terrorist attacks on the WTC and the Pentagon’, mehr wurde nicht gesagt. Terror in itself. Pandemonium in Frankfurt, wo ich von der Lufthansa in ein Taxi heim zum Haus meiner Mutter gesetzt wurde, immer noch nicht mehr wissend, was passierte. Und die mir direkt versicherte, dass meine erwachsenen Kinder in New Jersey, und in Washington DC okay seien, und ich endlich erfuhr, was für ein Horror an diesem Tag passierte. Es dauerte fast eine Woche bevor es mir gelang einen Flug zurück zu ergattern aud dem ich dann den Horror eines noch qualmenden Rest des WTC’s aus dem Flugzeug Fensters aus großer Höhe sah.

  3. martini meint:

    Also, im Sinne von „mir zugesetzt“.

  4. Simone meint:

    Geht mir gerade genauso. Auch zwanzig Jahre danach bleibt 9/11 unbegreiflich. Das Springen in den sicheren Tod am Ende der Hoffnung, vllt. als letzter Akt der Selbstbestimmung? Unvorstellbar, grausam. Auch und gerade für die Angehörigen.

  5. Frau Klugscheisser meint:

    Den Artikel habe ich schon mal vor einigen Jahren gelesen. Ich weiß nicht, wie ich darauf gestoßen bin. Vor zwei Monaten war ich zum ersten Mal an der Gedenkstätte, kann mich aber nicht erinnern, ob es im Museum einen Hinweis auf die Springenden gibt.

Beifall spenden: (Unterlassen Sie bitte Gesundheitstipps. Ich werde sonst sehr böse.)

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen