Journal Donnerstag, 28. Juli 2022 – Meine erste Thai-Massage

Freitag, 29. Juli 2022 um 6:38

Nach gutem Schlaf zu früh aufgewacht. Nun gut, ich nutzte die zusätzliche Zeit am Morgen für Gemütlichkeit und ein wenig Blödschaun zwischen den Routine-Handgriffen.

Gestern war ein sonniger, mittelheißer Tag angekündigt: Ich ließ die Rollläden der Wohnung herunter, schloss die meisten Fenster. (Herr Kaltmamsell war früh zu seinem vorletzten Arbeitstag vor Sabbatjahr aufgebrochen.)

Mutig ging ich zu Fuß in die Arbeit. Der Rückenschmerz meldete sich zwar nach 20 Minuten, blieb aber erträglich.

Im Büro kurz getakteter Vormittag mit viel Menschlichem (aber auch Lustigem: Ich versuchte aus Anlass, eine Kollegin zur Imitation des bayerischen Wirtschaftsministers Hubert Aiwanger zu bewegen, sie widersetzte sich).

Mittagessen: Birchermuesli mit Sojajoghurt, Aprikosen, Flachpfirsiche.

Nachmittags hatte mein Rechner Schluckauf, mehrfach sah ich den fast vergessenen Bluescreen wieder – den gibt’s immer noch. Aber mir wurde klar, wie viel stabiler Computer inzwischen laufen: Vor 25 Jahren waren Rechnerabstürze (Dos) ein ganz alltäglicher Fluch-Anlass.

Auf dem Heimweg kaufte ich in einem kleinen Westend-Laden Obst und Gemüse, gegenüber Brot.

Zu Hause packte ich nur kurz aus, hastete dann zu meinem 18-Uhr-Termin: Eine Stunde Rücken-Nacken-Massage. Ich hatte in einem Laden für Thai-Massagen gebucht, den ich vom Vorbeilaufen kannte – und der kurzfristigere Termine als Physio-Praxen anbietet.

Erster Unterschied zur Physio-Massage, die ich bis dahin als einzige kannte: Ich wurde nicht auf eine schmale, gepolsterte, sondern auf eine breite Holzliege gebeten (Familien-Esstisch?), die mit Decken gepolstert war. Eine Stunde lang knetete mich eine kräftig aussehende Frau durch, die dafür meist auf der Liege um mich herum kletterte. Sie bat mich um Bauchlage und begann an den Füßen, massierte erst mal hoch bis zum Nacken; als dabei die Brustwirbelsäule knackte, lachte sie: “Gut!”

Nächste Phase waren ausführlich Rücken, Schulter, Nacken – und was daran so an Armmuskulatur hing. Geredet wurde nicht (sehr entspannend) außer der gelegentlichen Frage “Tut weh?” (immer genau richtig stark) oder einer Entschuldigung, wenn ich aufgejault hatte (kam nur drei Mal vor). Dann auf dem Rücken liegend ausführlich Beine und Füße, aber auch Schulter, Nacken, Kopf, die gerade nicht massierten Bereiche immer geschickt mit Tuch abgedeckt. Den Abschluss machten im Sitzen nochmal Griffe an Schultern und Nacken.

Ich fand interessant, wo die Massage besonders schmerzte: Den oberen linken Rücken hatte ich ja erwartet (rumpelndes Gleiten der Hände wie über Kopfsteinpflaster), aber Waden! Innenrist rechts! Weil das ganze mit Öl passierte (regelmäßig mit Handtuch wieder abgenommen), war ich anschließend sehr flutschig. Auf dem Heimweg fühlte ich mich wohl, das sollte ich regelmäßig machen.

Fürs Abendessen sorgte ich: Feierliche Zubereitung der ersten Ernteanteil-Tomaten der Saison, nämlich aufgeschnitten mit Nektarinen und edelstem Olivenöl. Außerdem Asiasalat (Mibuna) mit Tahini-Dressing. Dazu Toskana-Brot, auch Käse. Nachtisch Süßigkeiten bis ganz knapp unter zu viel.

Beim Zu-Bett-Gehen dachte ich daran, wie lang ich schon nicht mehr von Häusern und Wohnungen geträumt habe – das vermisse ich, diese Träume waren immer besonders spannend.

die Kaltmamsell

1 Kommentar zu „Journal Donnerstag, 28. Juli 2022 – Meine erste Thai-Massage“

  1. Defne meint:

    Ich hatte mich mal für Thai-Massagen interessiert und habe in einem solchen Laden im Westend gefragt was sie denn für ein Massageöl verwenden. Die konnten das nicht beantworten. Ich habe mir dann den Ölbehälter zeigen lassen, es war billigstes Paraffinöl. Daraufhin habe ich das Interesse verloren da ich an meinen Körper nur gute Pflanzenöle lassen will. Später habe ich noch mal in einem anderen Laden gefragt mit dem gleichen Ergebnis. Es scheint also ein häufig vorkommndes Problem bei solchen Läden zu sein.
    Warum gute Arbeit mit schlechtem Material gemacht wird ist mir schleierhaft.
    Mit welchem Öl wurden Sie massiert?

Beifall spenden: (Unterlassen Sie bitte Gesundheitstipps. Ich werde sonst sehr böse.)

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen