Journal Sonntag, 15. Oktober 2023 – Erster Isarlauf nach Herbsteinbruch

Montag, 16. Oktober 2023 um 6:23

Gute Nacht, aber beim Aufwachen wieder schleimverklebte Augen. Draußen war es genau so saukalt geworden wie angekündigt, jetzt vergaß ich sicher nicht mehr, nach dem Lüften die Fenster zu schließen.

Es war auch Regen angekündigt, und ein Blick auf den Regenradar zeigte mir, dass das Gebiet genau während meiner geplanten Laufrunde über München niedergehen würde. Doch ich konnte mich nicht zum Umplanen aufraffen, war also erst um halb elf startklar. Ich hoffte, dass die Laufrunde überhaupt funktionieren würde, denn es zwickte mich mal wieder unangenehm im Kreuz, ganz klar muskulär, ich versuchte alle möglichen Drehungen und Dehnungen dagegen. Erfolg hatte ich dann mit Kopfkreisen, wie ich es beim Yoga gelernt hatte: Es knackte in Halswirbelsäule, und das Zwicken im linken Kreuz war weg (wtf?).

U-Bahn nach Thalkirchen – und am Ausgang mit vielen anderen erstmal zehn Minuten den stärksten Regenguss abgewartet. Als ich dann nach Süden Richtung Pullach lostrabte, regnete es mal weniger (Kapuze runter), mal mehr (Kapuze rauf), doch nach der Hälfte meiner geplanten Strecke sah ich sogar blauen Himmel – der Regen war vorbei.

Über dem Isarwerkkanal hingen Dunst-Fetzen – das Wasser war nach dem Temperatursturz vermutlich wärmer als die Luft.

Weichzeichner nasse Linse.

Viele Nicht-Läufer*innen behaupten ja, sie hätten noch nie eine lächelnde Joggerin erlebt. Na gut: Laufselig dämlich grinsen ist ja auch nicht lächeln.

Das waren dann 95 Laufminuten, nach den regnerischen ersten 30 so-lala Minuten einfach wundervoll, ich hatte das Laufen und seine Seelen-sortierende Wirkung vermisst.

Bei Ankunft am U-Bahnhof Thalkirchen erwischte ich sofort eine U-Bahn zurück, dehnte also in der fahrenden Bahn (Tiefenmuskulatur!).

Daheim nahm ich das erste Vollbad des Jahres, vor allem um das Restl Tetesept Muskelentspannung aufzubrauchen (prä Hüft-OP), das ich im hintersten Eck des Waschtisch-Unterschranks hinter der Nasendusche entdeckt hatte. Offensichtlich habe ich immer seltener Lust auf Vollbäder.

Zum Frühstück um zwei hatte Herr Kaltmamsell Hefeblätterteig mit selbstgemachtem cabello de angel (Kürbismarmelade) gefüllt.

Außer Knack&Back-Croissants scheint es keinen fertigen Hefeblätterteig zu geben – oder haben wir einen übersehen? Auch die Backangaben auf der Packung waren unzuverlässig, das Ergebnis zu dunkel. Schmeckte aber gut, ich bat um Wiederholung. Zweiter Gang: Nachgereifte Crowdfarming-Papaya (hervorragend) mit Joghurt.

Nachmittag mit Zeitung- und Romanlesen, es brauchte Heizung und dicke Socken im Wohnzimmer. Eine Einheit Yoga-Gymnastik.

Herr Kaltmamsell mühte sich mit dem Abendessen: Unserer Induktionsherd spinnt immer noch (Herr Siemens bringt nächsten Freitag hoffentlich das richtige Ersatzteil und wechselt es aus), fürs Kochen des Grünkohl-Eintopfs (mit Kartoffeln, weißen Bohnen, altem Brot, Kabanossi) wechselte er zwischen Herdplatte und Ofen.

Das Resultat war köstlich, der Grünkohl erwies sich als überraschend aromatisch. Nachtisch Schokolade.

§

Den bayerischen AfD-Wähler*innen ist das ja egal (und sie betonen gerne, nur weil man AfD-wähle, sei man noch lang kein Nazi), oder sie unterstützen es dann doch, wir anderen dürfen auf keinen Fall wegschauen.
“Neue AfD-Fraktion: Junge Hardcore-Rechte im Landtag”.

Aus allen Regierungsbezirken ziehen Kandidaten in den Bayerischen Landtag, die dem völkischen Netzwerk des formell aufgelösten “Flügels” um den Rechtsextremen Björn Höcke zugerechnet werden. 19 der 32 AfD-Abgeordneten stehen dem radikalen Lager nah und dürften die Linie der Fraktion vorgeben.

§

Den Abschied ihrer Vorgängerin als Korrespondentin hatte ich hier verlinkt, jetzt floh nach vier Jahren taz-Korrespondentin Judith Poppe aus Israel:
“Das Ende der Sicherheit”.

die Kaltmamsell

8 Kommentare zu „Journal Sonntag, 15. Oktober 2023 – Erster Isarlauf nach Herbsteinbruch“

  1. Thea meint:

    Im Biomarkt kaufe ich bei Bedarf immer den “Bio-Butter-Blätterteig” von Moin. Wie mir die Firma vor längerer Zeit auf Anfrage schrieb, hat es einzig produktionstechnische Gründe, dass ihre Fertigteige nur in Quadraten verkauft werden.
    Ich wünsche eine schöne Woche.

  2. die Kaltmamsell meint:

    Und das ist in Wirklichkeit gar kein Blätterteig, sondern Hefeblätterteig, Thea?

  3. Poupou meint:

    Die Knack&Back-Croissants sind jedenfalls auch nicht aus Hefeteig: https://knackundback.de/products/croissants/

    Den Zutaten nach ist das eher sowas wie ein Quark-Öl-Teig, der auch gerne als Hefeteig-Alternative verwendet wird.

  4. Eva meint:

    Guten Morgen,
    vielleicht probieren Sie, ob Ihnen Ihre Hausärztinnenpraxis ein Rezept für antibiotische Augentropfen ausstellt (auch ohne erneuten Termin). Nach einer Erkältung kann da schon mal eine Bindehautentzündung draus werden.
    Gute Besserung und danke für den Link zur taz.
    Eva

  5. Petra meint:

    Hefe-Blätterteig hatte bei mir erst mal einen “Hä-Effekt”, bis ich darauf kam, dass es sich wohl um Plunderteig handelt. Solchen habe ich im Handel noch nicht gesehen.
    In meiner Jugend war es üblich, herkömmliche Blätterteiggebäcke aus einem zu gleichen Gewichtsanteilen von Quark, Butter, Mehl bestehenden Teig, der einfach verknetet, kalt gestellt und anschließend ohne jegliche Butterzwischenlagen 3x ausgerollt und zusammengeschlagen wurde, herzustellen.
    Petra

  6. Meike meint:

    Es gibt einen fertigen Plunder- und Croissantteig der Marke “Tante Fanny”, den ich recht häufig nutze. Der ist mit Hefe. Leider gibt es ihn nur in sehr umfassend sortierten Supermärkten.

  7. Thea meint:

    Frau Kaltmamsell, die Frage verstehe ich nicht ganz. Also der BioButterBlätterteig von moin ist ohne Hefe.
    Von Tante Fanny gab es früher nur Blätterteig mit Palmöl; dank Meike habe ich eben nachgeschaut, und siehe da, Tante Fanny hatte ein Einsehen und verzichtet neuerdings auf Palmöl.
    Noch ein Hinweis: Auf der von Meike erwähnten Packung ist “Croissant” viel größer gedruckt als Plunder, nur damit Croissant-Fans das nicht übersehen.

  8. Bobbie meint:

    Thea, sie sollten eventuell nochmal den heutigen Blog Eintrag lesen

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen