Fotos

Journal Sonntag, 22. Mai 2016 – Bath-Brighton

Montag, 23. Mai 2016

Ich hatte auf den Vollmond zur Herstellung guten, tiefen Schlafs gehofft, aber auch in der Nacht auf gestern weckten mich die Hüft-Bein-Schmerzen immer wieder. Jajaja, ich gehe daheim zum Orthopäden. Der wieder feststellen wird, dass in der Hüfte nichts kaputt ist und mich zum MRT überweist. Wohin ich dieses Mal tatsächlich gehen werde (eine Überweisung vor zwei Jahren bei einem anderen Orthopäden hatte ich verfallen lassen), ohne Hoffnung, dass die Diagnose (sehr wahrscheinlich beengter Nerv in der LWS) zu einer Therapie führen wird. Ähnliches habe ich schließlich mit HWS-Nerv und Arm, da meinte der Neurochirurg schlussendlich auch nur, es sei noch nicht schlimm genug für einen operativen Eingriff.

Diese Seite des Alterns habe ich seit Jahren sehr wohl im Blick, seit ich begriff, was die Ärztinnen und Ärzte mit „degenerativ“ in ihrer Diagnose meinten. Deshalb bin ich immer noch irritiert, wenn Klimakterium und Altern gleichgesetzt werden. Muss ich noch drüber nachdenken: Klar, Klimakterium ist Teil der Alterns, aber mein Altern besteht aus sehr, sehr viel mehr.

160522_01_Bath_Abbey_Hotel

Blick aus unserem Hotelfenster.

Morgens rollkofferten wir zum Bahnhof von Bath, holten unsere Tickets nach Brighton ab (weil die Tickets Kärtchen mit Magnetstreifen sind, die man für das Betreten und Verlassen der Bahnsteige braucht, gibt es keine Online-Tickets), frühstückten in einem benachbarten Café.

160522_03_Bath_Breakfast

In praktisch jedem Café, jedem Pub deutlich sichtbar angebracht: Zugangscode zum WLAN.

160522_05_Bath_Breakfast

Endlich mal als Frühstück bestellt: Porridge. Es war mit Milch gekocht und schmeckte gut, meines ist besser (ich röste die Flocken in Butter mit Gewürzen an und gieße Wasser auf). Dafür war deren Geschirr schöner.

Mit Umsteigen in Reading und Gatwick Airport kamen wir nach Brighton Bahnhof. Unter düsterem Himmel rollkofferten wir rüber nach Hove und bezogen unsere wunderschöne Airbnb-Wohnung.

Spätes Mittagessen: Dim Sum im China Garden, wo es auch um drei noch bummvoll war.

In der Wohnung Wäschewaschen, ums Eck für den Abend einkaufen. Ich hatte Lust auf eine riesige Schüssel Salat, fand dafür bei Taj sogar eine milde spanische Zwiebel. Wir richteten uns häuslich ein.

160522_17_Brighton_Lansdown_Place

§

„Redraw the Balance“ – gibt es ähnliche Kampagnen in Deutschland? Mit so schönen Beispielen?

Journal Samstag, 21. Mai 2016 – Museen in Bath

Sonntag, 22. Mai 2016

Eigentlich war ja Rosentag: Doch da es schlicht zu unpraktisch gewesen wäre, einen Strauß riesiger Rosen am Sonntag mit dem Zug durch Südengland zu transportieren, verschob ich das Begängnis auf zurück in München. (Der Blumenhändler in der Thalkirchner Straße macht sich hoffentlich keine Sorgen, wenn ich dieses Jahr am 21. Mai nicht auftauche.)

Geplant war ein Museumstag, der bei durchgehend regnerischem Wetter genau das Richtige war.

Morgencappuccino traditioneller Art (kein Wandern -> kein B&B-Frühstück) im empfohlenen Jacobs Coffee House: Es sitzt sich sehr schön dort im 1. Stock mit Aussicht auf die Roman Baths, und der Kaffee schmeckt.

Erst durch die Bath-Tipps der Kollegin war mir klar geworden, dass Bath mittlerweile als Jane-Austen-Stadt gesehen wird. Ich hatte damit immer viel mehr Fanny Burney und ihre Romane verbunden: Zum einen decken ihr Leben und ihr Werk die wichtigste, goldene Zeit Baths ab, nämlich Georgian mit den riesigen Kleidern und der dicken Bleischminke, zum anderen befasste ich mich im Studium viel mit Burney und reise auf ihren Spuren zum ersten Mal vor 23 Jahren nach Bath. In Burneys Romanen finden sich viele der Details, von denen Mayor’s Guide Islay am Vortag gesprochen hatte: Die Einkäufe bei Stoffhändlern, milleners, haberdashers – und in welche finanziellen Schwierigkeiten das eine junge Frau bringen konnte.

Aber in den Jahren seither waren es die großen Verfilmungen von Jane-Austen-Romanen, die die öffentliche Wahrnehmung von Bath prägten. Und so besuchte ich das Jane-Austen-Center, ließ mir über Leben und Werk erzählen, besichtigte Exponate (Colin Firth als Darcy spielt im Merchandising die zentrale Rolle) – und nahm dann doch die Gelegenheit war, die für Fotos bereitgestellten Klamotten (über meinen) anzuziehen.

160521_11_Bath_Jane_Austen_Center

Aufgenommen von Herrn Kaltmamsell.

Farmers Market war gestern auch in Bath. Wieder bedauerte ich, dass ich nicht für eine Küche einkaufen konnte. Käse aus Somerset nahm ich trotzdem mit.

160521_18_Bath_Farmers_Market

160521_22_Bath_Farmers_Market

Zurück in die Georgianik, und zwar zu den Assembly Rooms. Den Ballsaal und den tea room durften wir nicht betreten, sie waren gerade an eine Hochzeitsgesellschaft vermietet.

160521_23_Bath_Assembly_Rooms

Netterweise standen die Türen offen.

In diesem Gebäude ist auch das Fashion Museum untergebracht. Mein Besuch dort vor 20 Jahren hatte mich sehr beeindruckt, ich hatte bei einer Führung einige grundlegende Dinge über das Bekleiden und Feine-Leute-Kleidung im 18. Jahrhundert gelernt. Heutzutage besteht das Museum aus „A History of Fashion in 100 Objects“ mit Audio Guide und konzentriert sich mehr auf Details – auch diese sehr interessant. Wie in vielen Museen ist nur ein Bruchteil des Bestands ausgestellt, ein weiterer Besuch in drei Jahren ist sicher wieder spannend. Das einzige der derzeit gezeigten Kleider aus vier Jahrhunderten, das nicht zu einem sehr schlanken Frauenkörper gehörte, war übrigens eines von Queen Victoria.

160521_35_Bath_Fashion_Museum

Spannend war auch das Eintreffen der Hochzeitsgäste, während ich abschließend im Museumsshop kruschte: spektakuläre Aufzüge der Damen.

Anschließend wollte ich einen Tisch fürs Abendessen reservieren, doch das Wunschlokal war schon ausgebucht. Wir gingen also erst mal auf das eine oder andere Pint in einen (empfohlenen) Pub und lasen gemütlich, dann erforschten wir englische Pizza (Pizzaexpress):

160521_41_Bath_Pizzaexpress

War schon ok, die Bechamelsauce auf meiner irritierte nur wenig.
Auf dem Weg zurück ins Hotel holten wir uns Nachtisch bei Charlotte Brunswick Chocolates – die machen unter anderem interessante Sachen mit gerösteten Kokosflocken.

Journal Freitag, 20. Mai 2016 – Führung durch Bath

Samstag, 21. Mai 2016

Eine Arbeitskollegin, die vor Kurzem erst in Bath studiert hat, hatte mich mit einer Liste Tipps für die Stadt versorgt – so umfassend, dass ich keinen Anlass für ausgiebige weitere Recherchen sah. Wir brachten unser Gepäck vom B&B (eggs florentine zum Frühstück, mmhhh!) über den Avon zum Abbey Hotel, wo ich zwei weitere Übernachtungen in Bath gebucht hatte.

160520_02_Bath_Abbey

Zu diesen Tipps der Kollegin gehörte auch eine Stadtführung durch die Mayor of Bath Honorary Guides: Volltreffer. Die große Gruppe am Treffpunkt wurde geviertelt, jeder Teil aus etwa 20 Bathbesucherinnen und -besuchern zog mit einem Guide los, in unserem Fall war das die reizende Islay (gesprochen „Ayla“). Über zwei Stunden zeigte sie uns Häuser, Plätze, Straßen, Höfe und Winkel, erzählte viel über die Geschichte Baths, vor allem im 18. und 19. Jahrhundert.

Anschließend schlängelten wir uns zu einer weiteren Kolleginnenempfehlung durch.

160520_19_Bath_Colonna_Smalls

Kaffee im Colonna & Small’s – ein zeitgenössischer Kaffeeladen mit allen möglichen Zubereitungsarten ausgewählter Kaffeesorten, die vor allem durch „Fruchtigkeit“ glänzen und zu denen Zucker nicht mal angeboten wird. War ok, aber ich habe noch weit hin, bis ich nicht mehr meinen Cappuccino aus schwarz gerösteten Espressobohnen bevorzuge.

Ein Tipp von Katha auf Instagram führte uns zur Bäckerei Bertinet.

160520_03_Bath_Bertinet

Vergeblich aber suchten wir nach einer Quelle für Cotswold Gin, den wir in Painswick bekommen hatten. Man schickte uns von einer Spirituosenhandlung zur nächsten, wir hätten sogar Bath Gin bekommen, nicht aber Cotswold Gin.

160520_22_Bath_Butcher

Sehr beeindruckt aber war ich von der Auslage eines örtlichen Metzgers – wie schade, dass wir keine Küche für die Zubereitung hatten. Wir spazierten weiter durch Bath.

160520_30_Bath_Pulteney

160520_38_Bath_Pulteney

Als Abendessen gab es einen Berg gebratenes Rindfleisch sowie Dessert in The Herd.

160520_46_Bath_The_Herd

§

Nachtrag zu den Kniekissen: Zum einen fand ich in Bath Markets dieses.

160520_27_Bath_Markets

Genau damit werden die Kissen bestickt. Und „Tapisserie“ hatte ich immer für die englische Übersetzung von Gobelin gehalten – was nicht ganz stimmt. Kommentatorin saumselig erläuterte das ein wenig: Kein Gobelin.
Zum anderen weist Kommentatorin Frau Schmitt auf diese Information über die für Kirchenkissen übliche Stickerei hin.

§

Auch sonst hatte ich genug Zeit, um im großen, schönen Hotelzimmer nichts zu tun. Also Internet zu lesen und anzuschauen.

Mit Bezahlbloggen habe ich mich nie sehr beschäftigt, weil es für mich aktiv nicht in Frage kommt und weil ich es zu langweilig zu lesen finde. (Menschen sind verschieden: Für andere mag es eine großartige Sache zu machen oder zu lesen sein – wunderbar, nur zu!)

Der Vortrag von Heather Armstrong dazu aber bereitete mir wirklich Gänsehaut: Worauf man sich beim Bezahlbloggen einlässt – und warum sie vergangenes Jahr damit aufhörte.

§

Spät abends kam eine Doku über Queen im Fernsehen (über die Band, nicht über Ihre Majestät): „From Rags to Rhapsody“. Sehr spannend, unter anderem, weil 40 Jahre Interviewmaterial mit den Bandmitgliedern verarbeitet wurden.

Journal Donnerstag, 19. Mai 2016 – Cotwolds Tag 5 (Cold Ashton bis Bath)

Freitag, 20. Mai 2016

Der letzte Tag unseres Cotswold Ways. Einerseits war ich traurig, dass es schon vorbei ist mit Wandern durch paradiesische Landschaft. Andererseits fand mein Körper, besonders die rechte Hüfte mit dran hängendem Bein, dass jetzt aber auch mal gut war mit Laufen.

Es war eine kurze Endstrecke (gemessene 19 Kilometer mit zwei ausführlichen Pausen in gut sechs Stunden), wir trödelten sie mit viel Rumgucken ab.

Erst mal frühstückten wir aber in unserer kleinen Küche in der pitoresken Hill Farm hinter Cold Ashton. Unsere Gastgeberin hatte am Vorabend nach unseren Wünschen gefragt und Sausages, Ham, Mushrooms, Tomatoes, Toast und Eggs von benachbarten Hühnern bereitgestellt. Ich machte mir mit vorrätigen Haferflocken Porridge und kochte mir zwei Eier weich, die ich mit Toast aß. Herr Kaltmamsell briet sich ein ganzes English breakfast.

Nach herzlichem Abschied von unserer Gastgeberin (Hill Farm kann ich wirklich empfehlen) wanderten wir zum letzten Mal los – diesmal ohne uns wie an den vorhergehenden Tagen erst mal zu verlaufen. Schnell sahen wir auch, warum wir seit unserer Ankunft durchgehend Krähenlärm gehört hatten: In einer riesigen Pappel waren mindestens fünf Nester.

An einem Aussichtspunkt über Bath machten wir zur Halbzeit Pause, nochmal auf ein Pint in einem Pub in Weston kurz vor Bath (wo wir uns mit dem uralten Pub-Hund anfreundeten). In der letzten Stunde bis zu unserer Unterkunft regnete es überraschend noch mal oder wie Herr Kaltmamsell es formulierte: „English weather is making a point.“ Bis wir hinter Bath Abbey angekommen waren und auf den Bänken davor endlich unser Lunchpaket aßen, hatte es aber schon aufgehört.

Die letzte Unterkunft war ein klassisches B&B über den Avon rüber mit einigen Zimmern. Abends folgte ich einer Empfehlung einer Kollegin, die kürzlich in Bath studiert hat: Wir gingen ins The Salamander auf heimische Ales und Ciders, aßen je einen Pie dazu. Von Bath hatte ich gelesen, dass es derzeit als food capital Englands gehandelt werde. Das kann ich natürlich nicht beurteilen, doch als ich die zweite Runde Bier holte, bekam ich mit, wie ein Gast den Barman um Bierberatung bat: Er hätte gerne ein „lagerlike“ Ale. Schlechte Idee, der Herr fing sich einen Vortrag über die Unmöglichkeit solch eines Wunschs und über Bier im Allgemeinen ein.

Über eben diesem zweiten Pint seufzte ich und gestand, dass ich müde war und überhaupt keine Lust auf einen weiteren durchgebloggten Abend hatte. Woraufhin der Herr an meiner Seite, der sonst alles daran setzt, mir das Leben so leicht und schön wie möglich zu machen, meinte: Das gehe ja wohl gar nicht, woher solle er denn dann bitte morgen früh einen Blogpost zum Lesen über den Tag samt Bildern bekommen. Fast hätte er mir meinen Cider weggenommen, damit ich nicht noch müder wurde. Nun dann.

160519_07_Cold_Ashton_Hill_Farm

160519_19_Cold_Ashton_Hill_Farm

Hill Farm ist das Gebäude ganz hinten.

160519_32_Bristol

Blick rüber nach Bristol (viele Flugzeuge im Landeanflug über unseren Köpfen).

160519_40a_Bath

Erster Blick auf Bath.

160519_45_Bath

Zum Wanderabschied eine Runde Regen.

160519_47_Bath

Langsam wurde es städtischer.

160519_58_Bath_The_Salamander

Abendessen.

160519_61_Bath

Nieseldämmriger Heimweg über den Avon.

Journal Mittwoch, 18. Mai 2016 – Cotwolds Tag 4 (Old Sodbury bis Cold Ashton)

Donnerstag, 19. Mai 2016

Hier könnte eine Geschichte stehen von Wandern im strömenden Regen, von Bibbern vor Kälte und von Wanderstiefeln, aus denen man das Wasser gießen konnte – schließlich war ordentlich Regen angekündigt. Doch das englische Wetter ist unstet, man kann sich auf nichts verlassen, nicht mal auf angekündigten Regen. Zwar war es gestern wolkig und eher kühl, doch tatsächlich angeregnet wurden wir nur dreimal, und das eher kurz. Wir sahen sogar ein paar Mal Sonne. Zudem wieder Fasane, Feldlerchen, Distelfinken, Möwen (konstante Begleiter am Himmel) – und ein hochherrschaftliches House. Da die eigentliche Wanderstrecke übersichtlich kurz war, nahmen wir nämlich auf dem Weg Dyrham Park mit, ein Anwesen in der Hand des National Trust, dessen Äußeres für den Dreh von Remains of the Day verwendet wurde. Mit diesem Umweg und einer langen Pause waren wir für gemessene 23 Kilometer etwa sechseinhalb Stunden unterwegs.

Nur von Ferne erahnen konnten wir Dodington Park, das mittlerweile dem Staubsauger-Dyson gehört. Unser Hotelgastgeber hatte uns erzählt, dass Dyson zwar die öffentlichen Wege durch sein Grundstück weiterhin nutzen lässt1, zum Haus hin allerdings sichtschützende Bäume habe pflanzen lassen. Das ist aus Sicht des Besitzers völlig verständlich, ruiniert allerdings die sensationelle historisch unbegrenzte Lage der Häuser in weitläufiger Parklandschaft.

Eingekehrt sind wir gestern nur auf eine Tasse Tee in den schönen tea room von Dyrham Park. Vorher hatten wir mit Blick auf das Haus auf einem Baumstamm sitzend Brotzeit gemacht und das Lunchpaket unseres Gastgebers verzehrt.

Diesmal war unsere Unterkunft eine ehemalige Farm, die sehr geschmackvoll und modern zu einem B&B umgebaut war. Unsere Gastgeberin begrüßte uns herzlich und mit ausführlichen Informationen, das vorbereitete Abendessen machten wir uns in einer kleinen Gästeküche warm: Unsere Gastgeberin hatte uns liebevoll Salat (mit frischen Basilikumblättern und gerösteten Pinienkernen) und Dressing vorbereitet, außerdem örtliches Bier „Cotswold Way“ sowie Fish Pie und zum Nachtisch Sticky Toffee Pudding.

Abend über Bloggen und Livegucken der dritten Folge von Mary Beard’s Ultimate Rome auf BBC 2.

160518_04_Sodbury_House_Hotel

Bei Regen starteten wir vom Old Sodbury House Hotel.

160518_10_Old_Sodbury

In Old Sodbury gibt es sogar noch ein altes Telefonhäuschen – von außen heruntergekommen, von innen sauber und voll funktionstüchtig.

160518_15_Cotswolds

160518_18_Cotswolds

Einem bestimmten Grad Idyll kann auch Regen nichts anhaben.

160518_19_Cotswolds

Er macht das Idyll allerdings recht matschig. Meine Wanderstiefel waren bald doppelt so schwer wie beim Anziehen.

160518_21_Dodington_Park

160518_23_Dodington_Park

Der öffentlich passierbare Teil von Dodington Park.

160518_27_Dodington_Park

Der erste von vielen Fasanen, die wir gestern sahen – diesen so nah, dass ich ihn sogar mit meinem Smartphone erwischte.

160518_38_Tormarton_StMaryMagdalene

In Tormarton guckten wir in die örtliche Kirche St. Mary Magdalene. Dort entdeckten wir, dass mit dreckigen Wanderschuhen gerechnet wurde.

160518_36_Tormarton_StMaryMagdalene

Und was kirchliche Dienstleistungen kosten, wenn es keine Kirchensteuer gibt. Taufen sind in einer missionierenden Religion natürlich kostenlos.

160518_46_Cotswolds

Ein kleiner palate cleanser nach all dem Idyll: Die Cotywolds haben auch Hochspannungsleitungen, Windkraft und Autobahn.

160518_50_Cotswolds

Dyrham Park konnten wir nur von außen besichtigen: Das Gebäude wird restauriert, nicht immer kann man ins Innere.

160518_54_Dyrham_Park

160518_57_Dyrham_Park

160518_66_Dyrham_Park

Zeit für eine Pause.

160518_56_Dyrham_Park

160518_70_Dyrham_Park

160518_72_Dyrham_Park

Ich trinke hier gerade so gerne Tee (im tea room von Dyrham Park mit Milch zum Selbstzapfen), dass ich meinen gewohnten Milchkaffee gar nicht vermisse.

160518_89_Cotswolds

Typisch public footpath.

160518_98_Cold_Ashton

Cold Ashton

160518_105_Cold_Ashton_Hill_Farm

Die offene Tür führt in unser Zimmer des B&B.

  1. Es ist auch ziemlich schwierig, das zu verbieten, wie Konstantin auf London Leben schön erklärt. Und so stiefelten wir auch gestern einmal so richtig quer durch jemandes Garten, mitten durch Felder, quer über Kuh- und Schafweiden waren wir immer wieder unterwegs. []

Journal Dienstag, 17. Mai 2016 – Cotswolds Tag 3 (Wotton-under-Edge bis Old Sodbury)

Mittwoch, 18. Mai 2016

Es war der Tag der Fasane: Nachdem unsere Gastgeberin uns am Vorabend Fasan serviert hatte, prognostizierte sie, dass wir in den nächsten Tagen auch lebendige würden sehen können – und all so geschah es. Vielleicht hat sie ja den Cotswold-Way-Verein angerufen und welche bestellt, wir sahen sieben Stück entlang unserem gestrigen Weg.

Morgens war ich erstaunt, dass wir beide immer noch keinen Muskelkater hatten – am Vortag waren einige wirklich anstrengende Passagen dabei gewesen, vor allem beim steil bergab Gehen hatte meine Oberschenkel ordentlich gebrannt.

Nach dem Frühstück sahen wir uns erst mal in Wotton-under-Edge um (überraschenderweise „Wuttn“ ausgesprochen): Eine lebendige zentrale Einkaufsstraße mit kleinen Läden von Bäckerei und Metzger über Cafés bis Friseur und Musikinstrumente. In der Kirche St. Mary verbrachten wir einige Zeit: Ich war vor allem fasziniert von den handbestickten Kniekissen (Gobelin?), die an jedem Platz hingen.

Hinter Wotton-under-Edge gingen wir einen Bach entlang und passierten eine große Gruppe Kinder in Gummistiefeln (Schulklasse?), die von drei Frauen angeleitet verschiedene Untersuchungen am Bach anstellten. Herr Kaltmamsell erspähte auf einem Klemmbrett die Überschrift „River Study“, sah nach einem sehr spannenden Projekt aus.

Einige Zeit später kamen wir an einer Gruppe Menschen vorbei, die gerade eine der dry stone walls zwischen Weg und Feld reparierte. Wir grüßten und bekamen ein Magazin in die Hand gedrückt: den Cotswold Lion. Ein jovialer alter Herr erklärte dazu, dass sie eine Freiwilligengruppe vom Cotswold Conservation-Verein seien, die sich darum kümmern, dass Mauern repariert werden, Hinweisschilder erneuert, Wege passierbar gehalten. Wir scherzten ein wenig hin und her, ich dankte ihm sehr herzlich für sein Engagement, das mir diesen Urlaub so angenehm macht.

Regen bekamen wir auch ab: Schon mittags verdüsterte sich der Himmel immer mehr, bald mussten wir uns gegen ein paar Regentropfen schützen. Auch deshalb beschlossen wir, unser Lunchpaket für den Abend aufzuheben und statt dessen in einem Pub Pause zu machen und zu Mittag zu essen: Im nahe gelegenen Hawkesbury Upton war auch eines empfohlen, das sich als perfekt herausstellte.

Danach kamen wir nochmal in einen heftigeren Schauer, doch auch der ging bald vorbei. Kleine Übung für den Mittwoch, da soll es durchregnen. Von den letzten beiden Stunden der Wanderung habe ich keine eigenen Fotos, weil meinem Smartphone der Strom ausging (und auch die Powerbank leer war, die mich in den Tagen davor gerettet hatte). Deshalb musste ich die Länge der gestrigen Strecke schätzen: In den acht Stunden mit einer guten Stunde Mittagspause haben wir vermutlich 26 Kilometer zurückgelegt.

Unsere Unterkunft in Old Sodbury ist ein kleines Hotel in einem alten Gebäude an der Schnellstraße, möglicherweise waren wir die einzigen Gäste. Geräumiges Zimmer, geräumiges Bad mit Wanne. Wieder war für mich ein Vollbad genau das Richtige. Zum Abendbrot holten wir unsere Käsebrote und den fruit cake heraus, den uns die Zimmerwirtin in Wotton eingepackt hatte – wunderbar. Dazu guckte Herr Kaltmamsell Fernsehen, ich bloggte.

160517_09_Wotton_under_Edge

Die Einkaufsstraße von Wotton-under-Edge.

160517_07_Wotton_under_Edge

Der Lardy Cake in der Auslage der Bäckerei erinnerte mich an das Rezept dafür, das ich noch ungetestet daheim habe.

160517_16_Wotton_under_Edge_StMary

Die Kirche St. Mary in Wotton-under-Edge von außen.

160517_18_Wotton_under_Edge_StMary

Und von innen. Es folgen ausgewählte Gobelinkissen, manche deutlich kirchlich:

160517_20_Wotton_under_Edge_StMary

160517_21_Wotton_under_Edge_StMary

160517_34_Wotton_under_Edge_StMary

160517_37_Wotton_under_Edge_StMary

Manche sind so irgendwie dazwischen:

160517_30_Wotton_under_Edge_StMary

160517_36_Wotton_under_Edge_StMary

Bei anderen ist der kirchliche Bezug sehr erklärungsbedürftig:

160517_22_Wotton_under_Edge_StMary

160517_27_Wotton_under_Edge_StMary

160517_33_Wotton_under_Edge_StMary

Aber für Knie sind sicher alle bequem.

160517_47_Wotton_under_Edge

Schüler beim Flussforschen.

160517_54_Cotswolds

160517_57_Kissing_Gate

Eine kissing gate – von denen es gestern definitiv zu wenige gab.

160517_60_Schafe

160517_65_Cotswolds

Das ist ja wohl mal EIN HOHLWEG! Herr Kaltmamsell begann von Tolkiens Konzept guter und böser Wälder zu erzählen.

160517_Fasan

Einer der sieben Fasane, denen wir gestern begegneten, fotografiert von Herrn Kaltmamsell mit mächtigem Teleobjektiv.

160517_76_Cotswolds

160517_77_Feder

Ich fand ein Bündel wunderhübscher Federn und schmückte meinen Hut damit. Auf Twitter erfuhr ich, dass das sehr wahrscheinlich Fasanenfedern sind. Überraschung.

160517_80_Cotswolds

160517_82_Lower_Kilcott

160517_86_Monument_Sumerset

Regen. Und ein weiteres absurdes monument auf einem Hügel, dieses für einen General Sumerset.

160517_91_Hawkesbury_Upton

Pub food! Ich hatte als kleines Tagesgericht einen faggot mit gravy, Erbsen und Pommes, Herr Kaltmamsell Cottage Pie mit ähnlichem drumrum. Wir sind auf dem Foto beide bei unserem zweiten Getränk: Ich hatte nach einem Pint Ale (Dursley Donkey) lieber mal eine Cola (Urlaubsgetränk), Herr Kaltmamsell wagte sich nach einem Pint Cider an eines mit Ale – nachdem ich ihm versprochen hatte, dass er die nächsten Stunden betrunken würde hinter mir her stapfen können.

160517_100_Baerlauch

Samma: Den Bärlauch machen die doch da zur Deko hin.

Journal Montag, 16. Mai 2016 – Cotswolds Tag 2 (Middleyard bis Wotton-under-Edge)

Dienstag, 17. Mai 2016

30 Kilometer auf und ab, oft ausgesprochen steil, sind auch mit drei Pausen und in gut acht Stunden anstrengend. Jetzt wissen wir das also.

Das Wetter passte auch gestern bestens zum Wandern: Sonne mit ein paar Wolken, milde Temperaturen. Wieder bekamen wir optimal ausgeschilderte Wege, zu den gesichteten Vögeln (in der Aufzählung vom Vortag fehlten Eichelhäher, Schwalben und Mauersegler) kamen ein graues Eichhörnchen, viele Schafe, Ziegen, wieder Kühe in allen Schattierungen. Fledermäuse allerdings nicht: Unser Abstecher zu Woodchester Mansion, wo man angeblich fünf verschiedene Fledermausarten sehen kann, war zwar wanderisch schön, doch die Mansion ist montags geschlossen. Wir guckten also nur von außen.

In Dursley kehrten wir in einem Pub ein und ließen uns je ein Pint Ale schmecken. So hatte ich mir das vorgestellt.

Diesmal begegneten wir auch anderen Wanderern, koordinierten zum Beispiel drei Herren, die an verschiedenen Stellen des Wegs aufeinander warteten (hatten sich für ein Teilstück zu Alternativen getrennt) und uns Botschaften mitgaben für den nächsten, den wir treffen würden. Mountainbiker waren fast keine unterwegs.

Das B&B, in dem wir in Wotton-under-Edge eingebucht waren, stellte sich als Eigenheim ohne Kennzeichnung heraus, in dem uns ein Zimmer mit Bad zugewiesen wurde. Begrüßt wurden wir auch von zwei Hunden, die ich ausgiebig streicheln konnte. Beim Buchen der Reise war uns hier ein home cooked dinner angeboten worden; da andere Abendessensmöglichkeiten eine weitere Wanderung erfordert hätten und weil wir neugierig waren, nahmen wir an. Zusammen mit unseren Gastgebern aßen wir also in einem Esszimmer mit Blick übers Tal eine Fasanenkasserole (mein zweites Mal Fasan, auch das erste Mal war in England gewesen) mit Kartoffelstampf, Karotten und jungem Brokkoli, zum Nachtisch Apfel-Brombeer-Pie mit flüssiger Sahne.

Wotton-under-Edge ist ein sehr lebendiges Städtchen mit etwa 6500 Einwohnern in den Cotswolds (unsere Gastgeber erzählten uns, dass es sogar ein Kino gibt), hat aber nur ein Hotel und zwei B&Bs (das andere gehört einer Freundin unserer Gastgeberin). Die Cotswolds scheinen ohnehin nicht wirklich touristisch erschlossen – möglicherweise hatte ich bei meinen Erwartungen zu sehr das Allgäu oder das Chiemgau im Hinterkopf, wo jedes Kuhkaff Pensionen hat und die seit den 50ern „Fremdenzimmer“ anbieten. Offensichtlich eine ganz andere Historie.

160516_01_Valley_View

Sonnige Aussicht beim Aufstehen.

160516_03_Breakfast

Full English Breakfast in Middleyard. An sich und in entsprechenden Cafés mag ich das ja, doch die fettarme, unknusprige Heimvariante ist dann doch nicht so das Meine.

160516_10_Middleyard

Zu Beginn der Wanderung: wilde Tiere.

160516_17_Piglets

Schon gestern kamen wir an sowas vorbei, was unser Wanderführer als piggery eingezeichnet hatte. Da hier aber keine Schweine zu sehen sind, bin ich unschlüssig, was es sein soll.

160516_22_Baerlauch

Wie auch am Sonntag: Immer wieder blühender (und entsprechend riechender) Bärlauch, soweit das Auge reicht.

160516_23_Woodchester_Mansion

Woodchester Mansion, hübsch, aber zu.

160516_31_Topograph

Hat man hier gerne oben drauf: Topographen.

160516_42_Brotzeit

Zum Käsebrot hatte unsere B&B-Wirtin uns Capri Sonne ins Lunchpaket gepackt. Ich wurde schlagartig wieder elf. (Als ich meine Mutter vergeblich um so etwas anbettelte. Heute schmeckt es mir leider nicht mehr. Vielleicht kann es doch irgendwann zu spät für eine schöne Kindheit sein.)

160516_54_Dursley_Pub

Landeskunde: So sieht heutzutage die Karte für Pub Food aus.

160516_62_Cotswolds

Sehen Sie rechts ganz hinten den Turm auf dem Berg? Da waren wir auch.

160516_66_Cotswolds

160516_70_North_Nibley

160516_74_Tyndale_Monument

Und das war der Turm, das Tyndale Monument, das vielleicht weltweit größte Denkmal für einen Übersetzer.

160516_77_Cotswolds

Auch ein Denkmal, bestehend aus eingemauerten Pinien und wechselnden Anlässen zugeeignet.