Fotos

Journal Dienstag, 16. Mai 2017 – Positive Überraschung

Mittwoch, 17. Mai 2017

Von einer Brüllamsel aus unruhigem Schlaf gerissen worden.
Da zeitlich keine Stunde Langhanteltraining in Gruppe drin war, trieb ich eine halbe Stunde Gymnastik mit Kelli und Daniel vor dem Fernseher.

Frühling, aber so richtig.

Positive Überraschung in der Arbeit, abends fix und fertig heimgekommen. Herr Kaltmamsell kochte: Eine ausgezeichnete Suppe aus den Ernteanteil-Pastinaken aus der Lameng, als gelungenes Experiment Halumi-Piccata (der Mann kann wirklich kochen). Ich hatte auf dem Heimweg große Berge Supermarkt-Schokolade besorgt, Teile davon waren Nachtisch. Früh ins Bett, beim Herablassen der Rollläden war der Himmel noch nicht ganz dunkel.

§

Fräulein Read On hat mit dem Zündfunk über ihre Aufklärungsklasse für Flüchtlinge gesprochen – und die Reaktionen darauf:
„Let’s talk about sex“.

Journal Freitag, 12. Mai 2017 – #12von12

Samstag, 13. Mai 2017

Was 12 von 12 ist.

1 – Rollladen

Dieser Anblick beim Aufwachen ist ein Symptom für Nichtwinter: Das Morgenlicht setzt so früh ein, dass es mich wecken würde, wenn ich nicht auch den Rollladen der Balkontür herabließe.

2 – Schlumpfklamotten

Hauskleidung bis zum ernsthaften Angehen des Tages.

3 – Südfriedhof

Raus zum Isarlauf. Jede Durchquerung des Südfriedhofs zeigt mir neue Ansichten, Blickwinkel, neues Licht. (Und Düfte, zu diesem Bild müssen Sie sich Schwaden von Bärlauchgeruch vorstellen.)

4 – Südfriedhof

Der Flieder holt nach dem Schnee vor zwei Wochen die Blüte nach.

5 – Westermühlbach

Kehrwagenparade am Westermühlbach

6 – Isarlauf

Sonne und wundervolle Luft an der Isar

7 – Isarlauf

Die Großhesseloher Brücke, im hiesigen Volksmund auch Selbstmörderbrücke.

8 – Isarlauf

9 – Isarlauf

Unter der Brudermühlbrücke entdeckte ich neue Sprühkunst.

Zu Mittag machte ich dem daheim arbeitenden Herrn Kaltmamsell und mir eine Schüssel Salat aus Ernteanteil und eine Schüssel Erdbeeren mit Sahne.

10 – Jakobsplatz

11 – Jakobsplatz

Spontane Verabredung auf dem Jakobsplatz mit einer durchreisenden Bloggerin aus Dublin, große Freude über das persönliche Kennenlernen.

Ihre irische Uhr (oben im Bild) führte dazu, dass ich zur nächsten, lang vereinbarten Verabredung zu spät kam: Als Uhrlose linse ich ja immer auf anderer Leut‘ Armbanduhren, so auch auf die des Besuchs. Und kalkulierte nicht ein, dass sie noch auf irische Zeit lautete. Als ich den Irrtum bemerkte, musste ich mich sehr beeilen.

12 – Marani

Um nämlich radelnd hierhin zu gelangen, zum georgischen Essen im Marani. Es gab sehr feine Speisen, gute Nachrichten und Einblicke in weitere fremde Welten.

§

Großartige neue Welt: Im Techniktagebuch wird mit Australien telefoniert. Ohne Sorge um Kosten (die älteren erinnern sich).

§

Einerseits passieren gute Geschichten ja nur Menschen, die sie auch erzählen können. Aber es gibt schon Leute, denen besonders viele gute Geschichten passieren. Und die haben eigentlich alle die Pflicht zu bloggen. Wie es vorbildlich novemberregen tut:
„Im Hotel“.

(Oh, wie sehr ich Lyssas Lounge vermisse. Zwar bekam ich am Mittwoch ein paar von diesen haarsträubenden Geschichten persönlich erzählt – z.B. was passieren kann, wenn man denselben Nachnamen trägt wie der Pilot des Flugzeugs, in dem man gerade sitzt – aber verbloggt sind sie halt nochmal so schön.)

Journal Donnerstag, 11. Mai 2017 – Anschwimmen

Freitag, 12. Mai 2017

Genuss eines weiteren Urlaubstags, und dann schien auch noch die Sonne.
Ich genoss, dass ich wieder wie gewohnt nach dem Aufstehen in weiche Schlumpfklamotten schlüpfen konnte und den ernsthaften Tagesanfang mit Duschen und Anziehen steifer Draußenkleidung auf nach Kaffee, Bloggen, Internetlesen verschieben. Auch das ein Argument gegen Hotelübernachtung und für Ferienwohnung.

Bei meiner Sportplanung ließ ich mich von der Wettervorhersage leiten: Gut 20 Grad Höchsttemperaturen kurz nach Mittag? Da konnte ich doch ins Schyrenbad zum ersten Draußenschwumm des Jahres antreten. Ich ließ mir also von Herrn Kaltmamsell vor seinem Aufbruch in die Arbeit den Rücken mit Sonnenmilch eincremen, entwickelte Pokémon (Level 34!) und zog meine Einkaufsrunde vor – um den Temperaturen genug Zeit zum Steigen zu geben.

Für meinem Spaziergang zum Schyrenbad waren mir dann tatsächlich kurze Ärmel warm genug.

Durch den Südfriedhof.

Ans glitzernde Schwimmbecken.
Es schwamm sich gut im fast leeren Becken, auf den dritten tausend Metern zickte allerdings wieder der Schultergürtel. Vielleicht doch nach einem Rückenkraulkurs recherchieren.

Sport macht schön.

Wacholderdrosselfamilie in den Isarauen, wo ich sie oft beim Laufen höre.

Auf dem Heimweg holte ich mir noch heimische Bioerdbeeren, mit Bananen, Sahnequark und Joghurt wurden sie mein Frühstück. Um halb vier.

Die Süddeutsche des Tages las ich auf dem Balkon, abends machte ich mir Spargel satt (Herr Kaltmamsell war aushäusig.)

Wie, „dazu“?

§

Morgens schrieb mich die Stadt München an und fragte ob ich zur Bundestagswahl im September wieder als Wahlhelferin verfügbar sei. Bin ich, kann ich als Erlebnis sehr empfehlen.

Wenn Sie auch möchten: Hier können Sie sich anmelden.

§

Wie werden Jungtiere im Zoo gewogen? Auf Twitter gibt es eine kleine Fotoreihe (die Eule! der Panda!).

Journal Mittwoch, 10. Mai 2017 – re:publica 2017 Tag 3

Donnerstag, 11. Mai 2017

Gleich um 10 Uhr gab es keine Session, die mich wirklich interessierte, also ließ ich mir Zeit mit Bloggen, Packen, Kaffeetrinken und Auschecken aus dem Hotel.

Dass ich eine zerschleißende Jeans im Hotel wegwerfen würde, war geplant gewesen (planen sie auch so gerne den letzten Einsatz eines Kleidungsstücks im Urlaub, um es dort wegzuwerfen?), dass sich meine weißen und völlig durchgelaufenen Schnürschuhe ebenfalls auflösen würden, machte auch sie zu Müll, den ich nicht wieder mit nach Hause nahm.

Ich rollkofferte über den Gleisdreieck-Park zur Station, sah unterwegs Kaninchen.

Ein wenig als Katze auf dem Schrank rumgeguckt, dabei das mitgebrachte riesige Schweineohr (mit Schokolade!) gefrühstückt. Mit anderen Katzen gekuschelt.

Mit den nächsten beiden Sessions hakte ich zwei Vorhaben auf einmal ab: Ich setzte mich zu einem Thema, das mich eigentlich überhaupt nicht interessierte (gehört zu meinen Pflichtpunkten auf er re:publica zwengs Horizonterweiterung), und ich hatte damit einen Sitz sicher für die anschließende Session mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière.

Und wie immer erwies sich das uninteressante Thema als höchst spannend: Drohnen. Der Begriff wurde nicht trennscharf verwendet. In ihrem Vortrag „From killing to healing: A tool called ‚Drone'“ sprach Ingenieurin Samira Hayat von Quadrokoptern. Sie gab zu, dass sie selbst ihrem eigenen Vater die Ängste vor dieser Technik nicht nehmen kann, plädierte aber leidenschaftlich für optimistischen Umgang damit und für Forschung an der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine.

Pratap Chatterjee und Lisa Ling stellten anschließend die Gefahr und Unzuverlässigkeit echter Drohnen dar: „DRONE, Inc.: Marketing the Illusion of Precision Warfare“. Eine ziemlich gruslige Innensicht.

Und dann füllte sich der riesige Saal 2 sehr und sehr schnell: Thomas de Maizière war zum netzpolitischen Dialog gekommen. Ich fand seine Ausführungen durchaus interessant, doch sie und auch die anschließende Diskussion mit Markus Beckedahl und Constanze Kurz (mit streng formalisierten Redezeiten) setzten viel Vorwissen darum voraus, was netzpolitisch in den vergangenen Jahren passiert ist und debattiert wurde; einige Schlagworte gingen völlig an mir vorbei. Bei Spiegel online steht eine gute Zusammenfassung. Ich fand bemerkenswert, dass sehr respektvoll und sachlich miteinander umgegangen wurde, dem Ausreißer in Gestalt des Vorsitzenden der Piratenpartei entzog man wie angekündigt („nur wirkliche Fragen“) das Wort  und er wurde ausgebuht.

Es folgte mein Highlight des Tages: Zwei Stunden Gespräch und Kuscheln mit meinem Internet von vor 15 Jahren. Ich überzeugte mich davon, dass man in USA gut zu Lyssa ist und dass sie weiterhin das Web rockt. Und mir wurde klar, dass ich dringend ein Freiburgwochenende planen muss.

Danach schloss ich für mich das re:publica-Programm ab, weil ich wie Stage 8 over capacity war. Noch ein paar Internetmenschen getroffen, den Trupp des Techniktagebuchs zu seiner Session begleitet, ab zum Flughafen.

Im Flugzeug las ich so schnell wie möglich Krachts Faserland aus. Nach dieser grauenvoll peinlichen Lektüre musste ich mir schnell das Lesehirn auswaschen und griff sofort zum nächsten Roman – was ich sonst nie mache. Selbst die triviale Unterhaltung von Eduardo Mendozas Katzenkrieg mit etwas ungelenker Sprache und belehrender Informationsvermittlung war ein Erleichterung nach Generation GolfFaserland.

Sonstige re:publica-Schnipsel:

– Die Ausstellungsfläche gefiel mir: Mit wenigen Ausnahmen waren die Stände im Veranstaltungslook gestaltet und sahen in erster Linie nach re:publica aus, es gab nur wenige Firmenstände.

– Der Stil der Männerbärte entwickelt sich Richtung altassyrisch.

– PokémonGo spielte keine explizite Rolle: Zwar wiesen sowohl Sascha Lobo als auch Gunter Dück in ihren Präsentationen nebenbei darauf hin, dass sie spielen (ich teile mir mit Lobo ein Level), doch es gab keine Session zum Thema. (Die Station war auch nicht ergiebig.)

§

Wie der Deutschlandfunk ein Zitat von Andrea Nahles auf der dienstäglichen re:publica ins Gegenteil verzerrte und damit einen Wutsturm auslöste:
„DLF entstellt Andrea Nahles’ Position zum Grundeinkommen“.

Ich bin leider sicher, dass das entstellte Zitat im Gedächtnis bleiben wird, nicht die tatsächliche Aussage. Allerdings hat Niggi recht mit seiner Beobachtung, dass Nahles‘ Argumentation stellenweise wirr und schwer nachvollziehbar war. So sehr ich erleichtert darüber war, dass die Bundesarbeitsministerin nicht steril und unangreifbar sprach (wozu Politikerinnen und Politiker ja genau wegen des Risikos neigen, manipuliert zitiert zu werden), manches war halt bis zur Missverständlichkeit flapsig.

Journal Dienstag, 9. Mai 2017 – re:publica 2017 Tag 2

Mittwoch, 10. Mai 2017

Gut und ausgeschlafen, den am Vorabend geschriebenen Blogpost fertiggemacht, im Hotelcafé Morgenkaffee getrunken. Auf dem Spaziergang zur re:publica (es ist weiter kalt, zumindest war es trocken) Brotzeit-Börek mit Käse eigekauft. Ich ging hintenrum über den Gleisdreieck-Park.

Aus dem Networking-Area-Gebäude klang überraschenderweise Tangomusik. Ich ging gleich mal nachsehen: Tatsächlich, da spielte echte Musik, ich sah auch ein paar Paare in Tangokleidung. Noch vor 10 Uhr. (Sah nach einer Firmenveranstaltung aus.)

Einstieg in den Konferenztag mit Gunter Dück.

„Flachsinn – über gute und schlechte Aufmerksamkeit, wie man sie bekommt, wer gewinnt und wohin alles führt“. Nachdem ich vergangenes Jahr beim meinem ersten Dück-Erlebnis von seiner Büblein-Sprechweise und seinen scheinbar meandernden Gedankengängen irritiert war, lenkte mich gestern nichts davon ab: Dück brachte auf den Punkt, wie wir Internet-Pioniere vom Umstand brüskiert sind, dass sich jetzt auch Goldgräber, Kreti und Pleti im Web herumtreiben und überall Pommesbuden herumstehen. Wie auf der anderen Seite Wirtschaft und Politik 30 Jahre nach Start des Internets, 20 Jahre nach Beginn seiner rapiden Verbreitung immer noch Kampagnen wie „Digitale Transformation“ erfinden. Nützliche Beobachtungen auch über den Wandel von Unauffälligkeit als Karriereweg zur Aufstiegsbedingung Auffälligkeit.

Von den vielen, vielen Programmpunkten zum Thema Fake News hatte ich mir „Survival of the fakest? ARD und andere Medien im Kampf gegen gezielte Falschinformationen im Netz“ ausgesucht. Es war ein anregendes Gespräch, das viele Aspekte berührte: Persönliche Angriffe, Faktencheck, fehlendes Wissen über Abläufe in Redaktionen, mangelnde Medienkompetenz. Anregend auch wegen der Uneinigkeit der Teilnehmenden, wie man gegen den Einfluss von Falschinformationen im Netz angehen kann: Vertrauen in Medien wiederherstellen (ich frage mich, wie das konkret gehen soll), über die eigene Arbeit aufklären (das bemerke ich seit einigen Jahren mit Freude), Fehlinformationen widerlegen (was möglicherweise nur bei den ohnehin bekehrten ankommt), mit den Menschen auf Facebook und per Mail sprechen (was die Welt/N24 unter Niddal Saleh-Eldin wohl intensiv tut).

(Nein, in Echt habe ich auch nicht mehr gesehen – ich war schon froh, überhaupt einen Sitzplatz zu haben.)

Von den Menschen aus der Spitzenpolitik, die auf die Bühnen der re:publica kamen (meine Güte, wer hätte das vor zehn Jahren gedacht?), interessierte mich das Thema von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles am meisten: „Bedingungsloses Grundeinkommen – (K)eine Antwort auf den Digitalen Wandel“.

Nahles wurde für ihren Mut gelobt zu kommen, sprach selbst von der „Höhle des Löwen“, in die sie sich begeben habe – das verstand ich erst durch die unablässig zischelnden Kommentare zu ihren Ausführungen um mich herum: „Pah!“ „Wie?“ „Hä?“ „Blödsinn.“ Offensichtlich bestand das Publikum zu 90 Prozent aus (kritiklosen?) Befürwortenden des bedingungslosen Grundeinkommens. Selbst habe ich in den vergangenen Jahren einiges darüber gelesen, nichts davon überzeugte mich dafür oder dagegen – ich war unschlüssig. Die Gegenargumente von Frau Nahles allerdings hatten Schlagkraft, unter anderem weil sie mein Misstrauen bestätigte: Wenn Kapitalisten wie Mercedes und große IT-Unternehmen sich für dieses Grundeinkommen aussprechen, sollte man hellhörig und skeptisch werden. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sie die Möglichkeit wittern, sich aus der Verantwortung für die Veränderungen ihrer Arbeitswelten zu ziehen. Was ich aus der Perspektive einer Regierungspolitikerin nachvollziehen kann: Sie kann sich für nichts erwärmen, was sie als Expertin (und das ist sie nun mal) für nicht umsetzbar hält.

Nahles stellte auch einen Gegenvorschlag vor: Ein Startguthaben für jeden und jede ab 18. Es könnte in Qualifizierung investiert werden, in ein Sabbatical, in eine Unternehmensgründung.

Bis dato hatte ich auch zu Andrea Nahles keine Position, doch die Häme und die unsachlichen Angriffe gegen sie in den Tweets zu ihrem professionellen und doch nahbaren Auftritt nehmen mich tatsächlich für sie ein (ich kannte sie in Bewegung davor nur aus Tagesschau-Schnipseln).

Bis mittags versteckte ich mich gestern vor Menschen, nach dieser Session freute ich mich aber sehr über die Umarmung eines Internetmenschen, den ich sehr wegen Katzen- und Lauflandschaftsfotos schätzte.

Für die nächste Veranstaltung („Treffen sich eine Jüdin, eine Feministin, ein Journalist und ein schwarzer, homosexueller Mann.“) sah ich endlich die Location, um die die re:publica dieses Jahr erweitert wurde: Das Kühlhaus. Ein großartiger Ort. UND es war warm dort.

Durch geduldiges Anstehen bekam ich doch noch einen Platz an der immer überfüllten Stage 8: Das vielversprechende „Von AfD-Troll bis Zeppelinfetisch: Geschichtsbilder im Netz“ war allerdings lediglich eine Schlaglicht-artige Aufzählung und keine Analyse.

Für „Wissenschaftskommunikation to the rescue! Mit Wissenschaft den öffentlichen Diskurs (zurück-)erobern“ konnte ich gleich sitzen bleiben. Hier gab es nichts wirklich Neues, aber es war nett, Akteuren aus diesem Gebiet beim Austausch zuzuhören. Zu meiner Erleichterung wies Julia Offe auf die Gefahr anekdotenhafter Wissenschaftsvermittlung hin: Sie gleicht zu sehr den Einzelfällen, die Parawissenschaften statt Beweisen anführen.

Nach einigen schönen Begegnungen und Gesprächen am Affenfelsen setzte ich mich zu Kübra Gümüşay und hörte ihren Vortrag: „Die Emanzipation der Gutmenschen.“ Kübra, deren letztjähriger Vortrag den Titel der diesjährigen re:publica hervorbrachte, appellierte unter anderem dafür, sich nicht auf die Bekämpfung vom Hassangriffen zu beschränken, sondern sich auf eigene Anliegen zu besinnen und für diese zu kämpfen, statt gegen Attacken.

Tagesabschluss mit Journelles „Save the world – tell a story: Wie wir die Deutungshoheit im Internet zurückgewinnen und die Welt retten können“, das schön hergeleitet und mit guten Beispielen daran erinnerte, dass es Geschichten sind, die Menschen zum Umdenken bewegen, nicht das Aufzählen von harten Fakten.

Mehr ging gestern nicht. Ich hatte Hunger und ging heim, wieder über den Park. In einem indischen Restaurant am Weg aß ich Palak Gosht (Lamm mit Spinat), dazu trank ich einen entspannenden Mai Tai.

§

Abends im Bett augenrollend Krachts Faserland weitergelesen. Nach 70 Seiten habe ich die Hoffnung aufgegeben, dass diese Platzierung von Markennamen im pubertärer Partyleben eines Wohlstandsverwahrlosten irgendwie literarisch gebrochen werden könnte oder ich gar eine Geschichte bekomme. Kracht ist etwa in meinem Alter – dennoch hätten unsere 90er nicht verschiedener sein können, selbst wo ich den Erzähler nicht mit dem Autor gleich setze. (Dass ich einen gewissen Stolz darauf verspüre, dass ich mit einem Drittel der genannten Markennamen überhaupt nichts anfangen kann, erkenne ich aber als ebenso unangenehmen Dünkel.)

Journal Montag, 8. Mai 2017 – re:publica 2017 Tag 1

Dienstag, 9. Mai 2017

Sehr ertragreicher Konferenztag, allein für diesen lohnte sich das Gesamtticket. Auch wenn sich meine sensationelle Aufmerksamkeitsausdauer und Konzentrationsfähigkeit von vergangenem Jahr nicht wiederholte. Das Wetter war kalt und regnerisch, es gab also kein Herumlungern im Hof oder in der Grünanlage hinten raus.

Ich war wenig nach neun an der Station, um Schlangen am Registrierungsschalter zu vermeiden und hatte damit Erfolg. Im Gebäude gleich mal in die ersten kleinen Freunde aus dem Internet gelaufen.

Die Keynote nach der Eröffnung sah ich mir eigentlich nur an, um für den anschließenden Vortrag von Carolin Emcke einen guten Platz zu haben (Keynote ist ja meist etwas elend Langweiliges vom Hauptsponsor). Doch ich war sehr froh um die Vorträge zur schwindenden Pressefreiheit.

Can Dündar erzählte detailliert und bewegend, warum und wie er als Chefredakteur von Cumhuryet verhaftet und mundtot gemacht wurde (er lebt inzwischen in Deutschland). Aus Ungarn berichtete Márton Gergely, wie Ungarns größte politische Tageszeitung dicht gemacht wurde – und woran er und seine Kollegen das hätten kommen sehen können. Aus Polen war Katarzyna Szymielewicz, die sich seit Jahren politisch für Datensicherheit engagiert – und nun nicht nur keinen Zugang zu Politikern mehr bekommt, sondern durch ihr Engagement zur Zielscheibe wird.

Carolin Emckes „Reflexion: Love out Loud“ war genau so bedacht und klug, wie ich sie erhofft hatte – und ist vor allem wegen Emckes berühmt sorgfältiger Wortwahl schwer zusammenzufassen. Sie bewies wieder, dass auch ein ausformulierter, abgelesener Vortrag fesselnd sein kann.

Mittagssnack: Breze (gekauft), Apfel (mitgebracht).

Auf einer anderen Bühne gab es ein hochspannendes Podiumsgespräch über „Darknet – das Internet der Zukunft?“. Julia Eikmann hatte auf die Bühne gebracht:
– Daniel Moßbrucker, der für die ARD eine ausgezeichnete Doku über das Darknet gemacht hat. Er erklärte diesen Teil des Web und wie man sich darin bewegt.
– Ahmad Alrifaee, der bis Ende 2014 als Journalist in Syrien über das Darknet kommunizierte und detailliert beschrieb, wie er das tat.
– Andreas May, Oberstaatsanwalt der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main, der die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität in Gießen leitet und überraschend offen transparent machte, wie seine Behörde im Darknet vorgeht. Seine Ausführungen fand ich am spannendsten: Der Erfolg ist überschaubar („Wir fangen nur die Doofen.“), die US-Ermittlungsbehörden haben so viel bessere Technik (und mehr rechtliche Möglichkeiten), dass sie ganze Plattformen im Darknet an sich ziehen, selbst betreiben und dadurch Straftäter fangen. (Nein, May fordert keineswegs Gesetzesänderungen zu weiter reichenden Ermittlungsmöglichkeiten.)

Von Markus Beckedahl ließ ich mir auch dieses Jahr die vergangenen zwölf Monate Netzpolitik zusammenfassen: „LOL, rights?!“ (*löscht alle noch ungelesenen Netzpolitik.org-Artikel aus dem Feedreader*)

Das Streitgespräch „Recht oder Liebe? Wie man bei jeder Auseinandersetzung im Web garantiert gewinnt.“ zwischen Anwalt und PRlerin musste ich leider wegen Komplettüberfüllung des Vortragsraums ausfallen lassen. Machte ich halt Plauderpause mit der Luxemburger Blogabordnung.

Ja, das ist Garry Kasparov. Er war Gast zum Thema „‚Hacking Democracy‘: Power and Propaganda in the Digital Age“ und legte einen sehr beeindruckenden Auftritt hin. Kasparov ist offensichtlich mit einer Menge Wassern gewaschen. Seiner Beobachtung nach unterscheidet sich die derzeitige Propaganda Russlands fundamental von der Sowjetrusslands: Früher ging es um Indoktrination, heute um reine Verwirrung und Zerstörung (er hatte schöne Belege für Bot-Aktivitäten dabei). Kasparov verwies mehrfach darauf, dass Putin international keine wirkliche Macht habe und genau deshalb wild um sich schlage. Bedenkenswert fand ich auch seinen Hinweis, dass die Verbreitung des Internetzugangs – eigentlich doch mehr Redefreiheit – mit steigender Einschränkung der freien Meinungsäußerung koinzidiert: Weil, so Kasparov, tatsächlich das Internet schnell zur effizienteren Verfolgung von Dissidenten genutzt wurde.

Damit war meine Aufnahmefähigkeit leider erschöpft, ich machte Feierabend. Auf dem Heimweg gönnte ich mir eine köstliche vietnamesische Suppe bei 3moms, dann war mir endlich wieder warm.

Sascha Lobos „Vom Reden im Netz“ sah ich mir live im Hotelzimmer auf dem Laptop an. Dabei den Duft der vietnamesischen Suppe in der Nase: Ich hatte versehentlich mein re:publica-Bändel reingetunkt.

Journal Sonntag, 7. Mai 2017 – Berliner Frühling

Montag, 8. Mai 2017

Und da war er wieder, der Grund, aus dem ich Ferienwohnungen Hotelzimmern vorziehe: Zimmerpersonal und Kaffeeabhängigkeit.

Ich machte mich morgens nach dem Duschen und Anziehen am schönen Schreibtischplatz in meinem Hotelzimmer ans Bloggen, als es klopfte: Jemand wollte aufräumen. Auf meinen Morgengruß hörte ich zwar: „Ich komme später wieder.“ Aber jetzt fühlte ich mich unwohl. Ich konnte ja geradesogut im Café überm Morgenkaffee tippen, nahm also meinen Laptop und ging hinunter. Um im Hotelcafé vor durchreservierten Tischchen zu stehen: Sonntagsbrunch. Also raus und nach einem Kettencafé gesucht, dieses und Cappuccino gefunden, auch ins WLAN gekommen – aber das Internet funktionierte nicht.

Zurück im Zimmer stellte ich fest, dass noch nicht aufgeräumt worden war. Die Stunde bis Aufbruch verbrachte ich zwar mit funktionierendem WLAN aber mit gespitzten Ohren, ob das Personal wiederkommt.

Der zunächst graue Tag klarte auf, ich spazierte in der Sonne zu meiner Mittagsverabredung am Prenzlauer Berg. Meine ersten Mauersegler des Jahres gehört und gesehen.

Nach ausführlichem Mittagessen (Empfehlung) mit großartigen Frauen aus dem Internet spazierte ich durch einen echten Frühlingstag wie im Mai erhoffbar zurück.

In Berlin blühen noch manche Kirschbäume, und mehrfach duftete mir Flieder entgegen.

Zu meiner Abendverabredung im Jolesch ließ ich mich dann aber mit der U-Bahn fahren, ich lernte eine weitere Frau aus dem Internet endlich auch mal persönlich kennen und freute mich sehr.

Nachts zurück im Hotel angstvoller Blick auf die Wahlergebnisse in Frankreich: Erleichterung, weil diesmal die Katastrophe einer nationalistischen Entscheidung nicht passiert war.

§

Wie eine US-Amerikanerin das deutsche Gesundheitssystem erlebt:
„My First Experience with German Public Healthcare“.

via @ingeborch

§

Ehrlich gesagt freue ich mich ja schon sehr, wenn heutzutage jemand Hanns Dieter Hüsch überhaupt kennt (auch wenn mir klar ist, dass seine Texte und sein Humor nicht allzu zugänglich waren und sind). Umso schöner, wenn er im Freitag über ihn schreibt:
„Verzweifelt freundlich“.

Hüsch für Einsteiger:

Hüsch für Fortgeschrittene:

https://youtu.be/z89UeNmQBzM