Fotos

Pomade

Mittwoch, 12. März 2014

“Geht mit meinen Haaren ein 20er Bubikopf?” fragte ich gestern Abend meinen Friseur (stylist to the nerds) zurück auf seine übliche Frage: “Und? Was machen wir?” Vor meinem inneren Auge hatte ich die edlen Jünglinge, die ich im Publikum des King’s-Singers-Konzerts gesehen hatte. Also googleten wir beide auf unseren Smartphones nach Fotos davon, um sicherzugehen, dass wir dasselbe meinten. Bei mir erschienen eher Pagenköpfe, Herr Friseur suchte klugerweise nach Herrenbildern und wurde fündig. Er wuschelte durch den Haarberg auf meinem Kopf und schätzte ein: “Ja, geht. Aber wir werden ordentlich Pomade brauchen, damit das Deckhaar anliegt.” Mein Haar wächst so schnell und reichlich, dass ich mir Abenteuer leisten kann: Wenn mir das Ergebnis nicht gefällt, ist bald genug Material für eine Alternative da.

Pomade, so erklärte Herr Friseur, als er abschließend in den Tiegel griff, habe Vor- und Nachteile. Der Nachteil: Es sei halt Fett und funktioniere bei meinem Bubikopf nur, wenn das Haar richtig durchgefettet sei. Der Vorteil: Sie überstehe auch Haarwäsche. Selbst nach einem Bad im Meer müsste die Frisur nach schlichtem Kämmen wieder sitzen.

Er gab mir den Pomadentopf mit dem Rest mit heim, damit ich testen kann, ob ich überhaupt den Nerv zu regelmäßiger Frisurerstellung, aka Styling habe. (Zu Beginn unserer Zusammenarbeit gab es ja den denkwürdigen Abschiedsdialog: “Und wenn du das mal stylen …” “Wenn ich was?” “Wenn du das mal stylen …” “Wenn ich was?!” “Ah, ok.”)

Danger and excitement, Kaltmamsell way.

140311_Pomadenfrisur_3

140311_Pomade

Beifang aus dem Internet

Dienstag, 11. März 2014

Es gibt ja selten Gelegenheit, einer Regierungspartei am eigenen Leib vorzuführen, wo die Gesetzeslage im Argen liegt. Wie wunderbar, dass Sebastian Heiser der SPD eine Lektion in Urheberrecht erteilen konnte: “Liebe Raubkopierer bei der SPD,”.

§

Erstaunlicherweise sind Menschen dann besonders ehrlich, wenn sie sich in der vermeintlichen Anonymität des Internets bewegen. Soziale Schranken der öffentlichen Meinungsäußerung werden überwunden – endlich kann gesagt werden, was man sich sonst nicht zu sagen traut.
Dieser Film behandelt das Phänomen exemplarisch am Beispiel von Online-Kommentaren zum Thema Down-Syndrom und wirft dabei einen Blick auf die Realität hinter den Kommentaren.

Da sind wir wieder bei “ja wohl noch sagen dürfen, was man denkt”. Ja, darf man. Aber muss darauf gefasst sein, sich dadurch zu entlarven.

§

Der Kampf einer Posaunistin bei den Münchner Philharmoniker, oder: Wie mein Bild von Celibidache zerstört wurde: “Abbie Conant: Behind the Screen“. (Text von 2010, aber er jetzt als Hinweis in meiner Twitter-Timeline aufgetaucht.)

In 1980, Abbie Conant auditioned for the Munich Philharmonic behind a screen. The orchestra voted for her appointment to the principal solo position, though the conductor, Celibidache, was opposed. Celibidache ordered that she play a “probationary year”, in which any complaints to her playing could be recorded. No complaints were recorded, but he did not award her any solos.

In 1982, Abbie was demoted to second trombone, which required a greater work load for less pay. Celibidache provided no written criticism but simply stated, “You know the problem: we need a man for solo trombone.”

Von da an ging’s erst richtig bergab.

§

Ich muss mich immer wieder dazu disziplinieren, besonders bescheuerte homophobe Argumente nicht einfach dezent zu ignorieren (es fühlt sich für mich immer ein bisschen unhöflich an, Menschen durch Gegenargumente zu unterstellen, dass sie diesen Blödsinn jetzt wirklich ernst gemeint haben – völlig fehlgeleitetes Fremdschämen). Sondern mit Argumenten und Fakten gegenzuhalten.

Als da wäre der Vorwurf, Homosexualität sei unnatürlich. Wie bei allen Argumenten mit Natur würde ich am liebsten einen Schritt zurück gehen und fragen, was eigentlich “Natur” ist und “natürlich”, denn das ist ein hochinteressantes und schrecklich unordentliches Gebiet, aber die Frage wäre – so sozial kompetent bin ich dann doch – in diesen Situationen unangebracht. Also verweise ich darauf, dass es zahllose Arten gibt, die gleichgeschlechtliche Paarungen kennen. Neuestens kann ich konkret und im Detail Flamingos anführen: “Schwule Flamingos. So lebt es sich nach der Natur“.

(Wehe, Sie sagen jetzt: “Jaaaa, Flamiiiiingos! Die sehen ja schon so aus!”)

§

Die Deutschen sind sich zu großer Mehrheit einig, dass ihre Bahn Mist ist. Egal, was die Deutsche Bahn anstellt, irgendwas daran wird schon scheiße sein, also wird geschimpft. Das ist in vielerlei Hinsicht fatal: Nicht nur brächte eine sachlichere Perspektive zutage, dass die Deutsche Bahn vor allem im internationalen Vergleich ziemlich gut funktioniert und komfortabel ist. Eine sachlichere Perspektive ermöglichte auch konstruktivere strukturelle Kritik.

Hier zum Beispiel reifliche Überlegungen und Analysen, warum Hochgeschwindigkeitszüge die Feinde einer Bahnzukunft sind: “Hochgeschwindigkeitszüge zerstören das europäische Bahnnetz”.

Das ist ein ernstes Problem: Ich bin überzeugt, dass motorisierter Individualverkehr nicht die Mobilität der Zukunft ist. Machen wir uns gerade die Alternative kaputt?

§

Ansonsten: Frühling vorm Büro.

140309_Il_Castagno_4

Wochenend und Sonnenschein

Montag, 10. März 2014

Nachdem er vergangenes Wochenende seine neuen Wanderschuhe getestet hatte (wir waren zwischen Schöngeising und Fürstenfeldbruck unterwegs), fragte der Mitbewohner umgehend: “Und wann gehen wir das nächste Mal Wandern?” Diesen überraschenden Wanderenthusiasmus will ich auf keinen Fall bremsen, also fuhren wir am sonnigen Samstag per S-Bahn nach Starnberg: Der Mitbewohner hatte im Büchlein Wandern mit dem MVV eine kleine Tour durch die Maisinger Schlucht herausgesucht. Und wieder war es eine ganz hervorragende Wahl.

Durch das schöne Starnberg

140308_3_Starnberg

den Maisinger Bach entlang

140308_6_Maisinger_Schlucht

140308_10_Maisinger_Schlucht

140308_14_Maisinger_See

zum Maisinger See.

140308_17_Maisinger_See

Von dort aus spazierten wir nach Pöcking und weiter nach Possenhofen und erreichten nach insgesamt gut zweieinhalb Stunden den dortigen S-Bahnhof. Von dem nur gerade überhaupt nichts fuhr, weil zwischen Starnberg und Possenhofen “Personen auf dem Gleis” den Verkehr behinderten (möglicherweise wieder Teenies im Wettkampf um den Darwin Award). Nun, wir tranken in der reich geschmückten kleinen Bahnhofswirtschaft ein Radler, bis ich durchs Fenster sah, dass die S-Bahnen wieder fuhren.

§

Die Überschrift, meine Herrschaften, ist keineswegs aus der Floskelkiste der Lokalredakteurin gekramt: Am Sonntag war ich nach einem weiteren Sonnentag, diesmal mit einer Freundin verbracht, im Konzert der King’s Singers.

Sie müssen wissen, dass dieses Ensemble in meiner aktiven Chorzeit und innerhalb meines engen Horizonts als Inbegriff der A-capella-Gesangskunst galt. Doch in Echt gehört hatte ich die Herren noch nie. Auch wenn von den Sängern der Besetzung von 1982 bis 1986 kaum noch jemand dabei ist, freute ich mich sehr, dass ich die Gelegenheit endlich wahrgenommen habe. Liedauswahl, Arrangements und Vortrag waren ein Genuss.

Bei dieser Gelegenheit sah ich endlich mal das opulente Prinzregententheater von innen, lernte, dass manche Menschen auch mal 10 Minuten zu spät in ein Konzert kommen und kein Problem damit haben, zehn andere Zuschauer aufstehen zu lassen, um an ihre Plätze zu gelangen (der junge Mann, der gleich 20 Minuten zu spät kam, blieb aber am Rand stehen).

Vor dem Konzert begegnete ich einem inzwischen pensionierten Uni-Kollegen aus meiner Augsburger Zeit, den ich seit Jahren nicht mehr gesehen hatte, in der Pause einem Studienfreund, mit dem ich seinerzeit viel gefeiert, Filme gesehen und im Unichor gesungen hatte, den ich aber seit fast 20 Jahren aus den Augen verloren hatte (er steht nicht im Internet). Es ist möglicherweise eine ganz eigene Sorte Menschen, die ein Konzert der King’s Singers besucht – und die irgendwas mit mir verbindet.

Auffallend fand ich unter dem ansonsten erwartbaren älteren Bildungsbürgerpublikum den hohen Anteil schöner, edler Jünglinge im Zuschauerraum – mag man die King’s Singers in bestimmten Kreisen?

Die Zugabe aus dem Werk der Commedian Harmonists war dann allerdings ein abenteuerlich arrangierter “Kleiner grüner Kaktus” und nicht “Wochenend und Sonnenschein“.

Journal Freitag, 28. Februar 2014 – Fondue

Samstag, 1. März 2014

Gestern Abend gab’s Fondue. Auch ohne Silvester. Dem Mitbewohner und mir war aufgefallen, dass wir schon sehr lange kein Fondue mehr gegessen hatten, obwohl wir beide sehr gerne Fondue essen. Und weil wir erwachsen sind und selbst bestimmen können, wann wir Fondue essen, hatten wir gestern festgelegt.

140228_Fondue

Der Mitbewohner verwies zudem darauf, dass so die Kulturtechnik des Sößchenherstellens gewahrt bleibt. Er selbst hat keinen familiären Fleischfonduehintergrund (in der Mitbewohnerfamilie heißt Fondue immer Käsefondue), so bringe nur ich Rezepte mit in die Partnerschaft. Die Klassiker aus der Familie Kaltmamsell sind:

Knoblauchbutter:
Zimmerwarme Butter mit einer gepressten Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer vermengt, kalt gestellt.

Currycreme:
Majonese mit ordentlich Currypulver und etwas Salz.

Sherry-Orangen-Sauce:
Majonese mit geriebener Orangenschale, gemahlenen Mandeln, Sherry (oder Portwein), weißem Pfeffer, Salz.

Teufelssauce:
Tomatenmark mit etwas Ketchup, etwas Wasser, verschiedenen Paprikapulvern, Salz.

Unabdingbar gehören in meiner Tradition auch dazu:
- Eingelegte Champignons (Champignons geputzt, in Topf mit Zitronensaft übergossen, einmal aufgekocht, Salz, Pfeffer, ein paar Stunden ziehen lassen, vor Servieren frische, gehackte Petersilie).
- Silberzwiebeln aus dem Glas.
- Baguette vom Bäcker.

Aber es ist keineswegs so, dass ich in den Fonduetraditionen meiner Familie verhaftet wäre; ich probiere gerne Neues aus, wenn es nur nicht zu neu ist. Gestern zum Beispiel experimentierten wir mit Schweinbauch: Speck in Fett gegart – könnte schmecken. Tatsächlich fehlte aber ein Kontrapunkt im Geschmack, und wenn man ihn durch langes Brutzeln herstellen wollte, wurde der Schweinbauch hart.

Wir schafften es sogar, vor der völligen Überfressung aufzuhören, weil das Schälchen mit Brennpaste rechtzeitig leer war.

§

Gelesen 1:

Das Restaurant, in dem Tiramisu erfunden wurde, muss wegen der italienischen Wirtschaftskrise schließen: “Last orders at restaurant that invented tiramisu”.

§

Gelesen 2:

Es gibt sie DOCH! Die Elders of the Internet!

Der Guardian war dabei: “Meet the seven people who hold the keys to worldwide internet security”.

What these men and women control is the system at the heart of the web: the domain name system, or DNS. This is the internet’s version of a telephone directory – a series of registers linking web addresses to a series of numbers, called IP addresses. Without these addresses, you would need to know a long sequence of numbers for every site you wanted to visit. To get to the Guardian, for instance, you’d have to enter “77.91.251.10″ instead of theguardian.com.
(…)
Back in the ceremony room, the four keyholders are once again locked in a cage with the safes holding their smartcards, this time returning them for future use. It is 23.32 on the clock and each is solemnly holding up their keycard, in a new tamper-evident bag, for the cameras to witness before returning it to the safe. Not everyone present is entirely gripped. “It’s like a combination of church and a baseball game and I don’t know what else,” says Icann PR Lynn Lipinski. “I’m getting sleepy.”

Journal Mittwoch, 26. Februar 2014 – neues Mobiltelefon

Donnerstag, 27. Februar 2014

Das Leben ist kein Ponygeburtstag, und so brauchte ich in der Nacht auf gestern noch eine Dosis Migränemittel. Diesmal war die Zeit zwischen Aufwachen mit großem Kopfweh und “das ist wohl Migräne” kurz genug, dass das Triptan Böses blockieren konnte. Noch ein Glück, denn ich hatte gestern frei.
Aber drei Attacken in zwei Monaten sind kein Rhythmus, den ich haben möchte.

§

140226_Kleidung

Das Wetter machte sich ein weiteres Mal schön, warm war es allerdings nicht (ist ja auch erst Februar). Ich ignorierte die postmigränale Schwäche und den Schwindel, radelte gemütlich hinaus ins Olympiabad, zog dort gemütlich meine Bahnen. Zwar war ich von Spielzeugschwimmern- und -schwimmerinnen umgeben, doch sie waren alle schneller als ich, so musste ich mich nicht um sie kümmern.

§

Nachmittags endlich Gelegenheit, ein neues Mobiltelefon zu besorgen (mit meinem Provider bin ich ja weiterhin zufrieden). Bei der Wahl, mit meinem bisherigen Vertrag 250 Euro für ein neues Gerät zu bezahlen oder mit einem teureren Vertrag einen Euro, entschied ich mich für das Abstottern des Betrags – nichts anderes ist ja der teurere Vertrag. Der mir zudem einige Annehmlichkeiten bietet. Ich ließ mir sogar ein Futteral dazu verkaufen, um das Risiko eines weiteren Saftunfalls zu verringern. (Eine Versicherung wollte ich aber dann doch nicht.)

Das Synchronisieren des Geräts auf den Stand des alten (noch ein Glück hatte es lange genug funktioniert, dass ich ein vollständiges Backup machen konnte) funtionierte völlig problemlos. Ich nutzte die neue Handykamera dafür, gleichmal das beeindruckendste Zubehör aus dem Pack zu fotografieren:

140226_High_Tech

Wo ich doch mit dem Verkäufer noch gescherzt hatte, dass man bei allem High Tech für die Einrichtung einees Smartphones immer noch nicht um die Büroklammer als Werkzeug herumkomme.

§

Zeit und Muße genug, fürs Abendessen zu sorgen.

Mal wieder Ricotta-Feta-Tomaten-Tarte (Teig hatte ich noch in der Gefriere):

140226_Ricotta_Tomaten_Tarte

Und als Dessert Tiramisu:

140226_Tiramisu

Journal Dienstag, 25. Februar 2014 – Küchenunruhen

Mittwoch, 26. Februar 2014

Während des frühmorgendlichen Aufwachens gemerkt, dass ich keine Lust auf die geplante Stunde Krafttraining im Sportstudio hatte. Statt dessen ein wenig weitergedöst, dann beherzt aufgestanden und nach dem Duschen an einer möglichen Zukunft gearbeitet.

§

Um halb acht kam der Installateur, den der Mitbewohner organisiert hatte, um die Küche wieder ins Ruder zu bringen.

Dass die von den Vormietern ererbte Verrohrung, sehr wahrscheinlich von denselben Laien gebaut wie die gesamte Kücheneinrichtung, heikel war, wussten wir seit dem Einzug vor 15 Jahren (OMG!). Erst als wir 2007 eine neue Waschmaschine bekamen und vom Fachmann verrohren ließen, stand darin nach einem Durchlauf der Geschirrspülmaschine hin und wieder Wasser. Nun, das pumpten wir halt manuell ab.

Doch letztes Jahr beseitigte endlich der Rohrfreimann den Pfropf in den hinteren Wandrohren, der ein Ablaufen des Waschbeckenwassers immer stärker behindert hatte. Seither blieb das Waschmaschinenprogramm immer wieder stehen und meldete Wasseralarm. Der zu Rate gezogene Waschmaschinenfachmann diagnostizierte, dass mit der Waschmaschine alles in Ordnung sei, dass allerdings aus dem Waschbecken Wasser über die Rohre zur Waschmaschine laufe, sich dort irgendwo unabpumpbar sammle und Alarm auslöse. Da könne er nichts machen.

Wir montierten also vor jedem Waschgang die Maschine von Strom und Wasser ab, zogen sie aus der Einbauzeile, kippten sie und ließen dieses gesammelte Wasser ablaufen (waren immer ca. 100-150 ml), schoben die Waschmaschine zurück, schlossen sie wieder an und wuschen. Ähnliche Work-arounds bin ich ja vom Computerarbeiten mit Windows gewohnt.

Bis letzte Woche die Sicherung rausflog, weil dann doch irgendwo dazwischen Wasser ausgetreten war und eine Steckdose erwischt hatte. Seither ist der Stecker der Geschirrspülmaschine schwarz und wir spülen von Hand.

Wir ließen uns von der Hausverwaltung einen Handwerker empfehlen, der gestern kam. Nach einer Dreiviertelstunde Werkeln sah ich ihn auf dem Boden vor dem Spülschrank sitzen, den Blick sehr ratlos auf die Nildelta-artig verästelten Rohre gerichtet. Da begann ich mir Sorgen zu machen.

Aber ich musste in die Arbeit und überließ die weitere Koordination dem Mitbewohner. Er berichtete abends, dass der Installateur keine wirklich Lösung gewusst habe. Er habe schließlich ein Teil der Verrohrung ausgetauscht, nun verhindere ein Ventil, dass Wasser vom Abfluss der Spüle zur Waschmaschine laufe.

§

Die von den Vormietern übernommene Kücheneinrichtung mochte ich ja nie. Bislang hatte ich mir vorgestellt, dass sie halt irgendwann immer kaputter gehen würde und wir uns dann nach einem Ersatz umsehen würden. Möglicherweise ist diese Zeit gekommen. Nur dass ich zum einen überhaupt kein Vergnügen an dem Recherchieren und Konstruieren einer neuen Kücheneinrichtung habe, zum anderen Ebbe in meiner Kasse ist (Sie erinnern sich? ein Jahr Auszeit von Ersparnissen gelebt?).

§

Die geänderten Manomama-Jeans von der Schneiderin geholt. Jawohl, nachdem ein großer Keil aus der Rückseite entfernt wurde, passen sie jetzt beide, für zusätzliche 16 Euro das Stück.

Das Modell mit den schmalen Beinen geht deutlich über den Bauchnabel, das bin ich gar nicht mehr gewohnt.

140225_Manomamajeans_1

Das Modell “Bootcut” sitzt nach dem Anpassen wunderbar und ist sehr bequem.

140225_Manomamajeans_4

140225_Manomamajeans_6

Auch das weiße T-Shirt ist übrigens von Manomama (ich hatte mein letztes weißes unausbleichbar versaut). Ich war überrascht gewesen, wie dünn und durchsichtig das Material ist.

§

Zum Nachtmahl hatte der Mitbewohner auf meinen Wunsch dieses Sellerierisotto (wunderschönes Wort!) zubereitet. Die Keksbrösel hätten extra gebacken werden müssen (die gekauften schmecken mir zu künstlich), also ersetzte er sie durch geröstete Mandelstifte. Das Ergebnis ist eine hinreißende Kombination von Aromen und Texturen, große Empfehlung.

140225_Sellerierisotto

§

Gelesen:

Mittlerweile traue ich Frau Novemberregen auch die kalte Fusion zu, so viel weiß und kann sie. Hier ihre klugen und erschöpfenden Ausführungen zu Prüfungen: Vorbereitung auf, Ablegen von, selbst Abnehmen. Idiotensicher und erfrischend zu lesen.

Wahrscheinlich habe ich noch nie auf eine Klickstrecke verlinkt. Aber bitte sehen Sie sich diese an, vom Haus des abgesetzten Generalstaatsanwalts Viktor Pschonka vor den Toren Kiews, betextet von Frau Diener: “Sonnenkönig meets Hornbach”.

Was ich mir in deutschen Bioläden schon immer dachte (Warum bloß kommt gutes Essen immer in Begleitung von Esoterik daher?), ist Michael Schulson in den USA ebenfalls aufgefallen: “Whole Foods: America’s Temple of Pseudoscience“.
Aber er schließt vernünftigerweise:

The moral is not that we should all boycott Whole Foods. It’s that whenever we talk about science and society, it helps to keep two rather humbling premises in mind: very few of us are anywhere near rational. And pretty much all of us are hypocrites.

Herr Merlix war mit seinen Söhnen beim Hamburger Mützenmacher. Ich begrüße das außerordentlich.
(Und wenn jetzt bitte jemand mit zwei kleinen Kindern zum Lederhosenmacher ginge, sie dort ausstatten ließe und darüber schriebe? Nicht mit so einer Oktoberfestverkleidung, sondern mit den kurzen Gebrauchslederhosen, die man auf alten Kinderbildern sieht, die gemeinhin als das praktischste Kinderkleidungsstück überhaupt galten. Bitte?)

Journal Samstag / Sonntag, 22. / 23. Februar – gebacken, draußen gewesen

Montag, 24. Februar 2014

140222_Apfelgrießkuchen

Der Apfelkuchen mit Grießboden und Kardamom war aufwändig in der Herstellung und schmeckte nach Grießbrei mit Äpfeln. Der wäre deutlich weniger aufwändig gewesen.

§

140222_Pane_Vallemaggia

Pane Vallemaggia gebacken. Ist mir schon mal fluffiger geraten (allerdings habe ich lokales Weizenmehl 550 verwendet statt des Manitoba).

§

Auf Wunsch des Mitbewohners (!) am Samstagnachmittag spazieren gegangen: Auer Mühlbach flussaufwärts. Dabei die ersten Schlüsselblumen gesehen, wenn auch in einem Garten.

140222_Auer_Muehlbach_2

140222_Auer_Muehlbach_3

§

Am Sonntag in herrlichster Sonne Isarlauf.

140223_8_Japanisches Teehaus

140223_12_Englischer_Garten

140223_23_Isarlauf

§

Nachmittag auf einem Familiengeburtstag – köstliche Kuchen (darunter Frankfurter Kranz!) in angenehmer Gesellschaft.