Mode marginal – die Capa

Montag, 15. November 2004 um 21:18

Von diesem Kleidungsstück träumte ich, seit ich zwölf war: eine Capa. Ich sah die Capa, einen enormen Umhang aus schwerem Wolltuch, an einem fränkischen Freund meiner Eltern, der in Madrid studiert und sie von dort mitgebracht hatte. Sie war so weit, dass seine kleine Tochter auf seinem Arm bequem darin mit Platz hatte.

Die Capa ist das eine Kleidungsstück in Kastilien, das einem traditionellen Alltagsgewand noch am nächsten kommt (im Gegensatz zu Bayern mit seinen vielen Jankern, Dirndln, Landhausmoden). In seiner klassischen Form besteht der Umhang aus einer vollständigen Scheibe Tuchs, ergänzt durch eine seidengefütterte Pellerine aus demselben Stoff. An der Öffnung ist der Umhang noch mit schwarzem Samt ausgeschlagen. Geschlossen wird die Capa lediglich am Hals mit zwei Häkchen, eines unaffällig schwarz innen, das äußere aus dezent verziertem und geschwärztem Silber, in der Art der Silberschmiede-Kunst von Salamanca.

Von Hand hergestellt und verkauft werden Capas in Madrid in einer Seitenstraße der Plaza Mayor, in der Casa Seseña. Vor drei Jahren machten meine Eltern gerade in dieser Gegend Urlaub und erinnerten sich an den seltsamen Wunsch ihrer Tochter. Und weil sie ihre Tochter kannten, ließen sie sich nicht mit einer modischen Version – leicht, in Rot und mit Knöpfen – abspeisen, sondern beharrten auf dem schwarzen, schweren traditionellen Modell. Sie blieben auch dann noch standhaft, als sie den Preis für das Stück erfuhren und ihnen klar wurde, dass sie ihren Urlaub möglicherweise um den einen oder anderen Tag kürzen mussten.
Am darauffolgenden Heilig Abend lag die Capa als Geschenk unterm Christbaum und nahm mir den Atem.

Praktisch, nein, praktisch ist eine Capa nicht. Sie gehört zu den Kleidungsstücken, die den Träger dominieren. Allein zum stilgerechten Anlegen braucht man viel Platz, denn dieser Umhang will selbstverständlich um die Schultern geschwungen werden wie das gleichnamige Tuch im Stierkampf. Sie ist nicht einmal besonders wärmend, die Capa, dafür ist sie zu weit. Außerdem weht jeder Wind sie auf, man kann sich höchstens ein Ende schräg um die Schulter werfen. Derselbe Wind pappt auch gerne mal die Pellerine auf frisch geschminkte Lippen.

Der Umhang ist zudem so riesig, dass die Trägerin nach dem Einsteigen in ein Auto erst mal damit beschäftigt ist, ihn gesamt im Innenraum zu verstauen. Und er ist so schwer, dass ich einen Gastgeber, der ihn mir freundlich abnahm, erschrocken fast in die Knie habe gehen sehen.
Halt, eine praktische Seite hat die Capa dennoch durch ihr Gewicht: Sie muss nie gebügelt werden. Selbst nach mehreren Sommermonaten in einer Tüte hängt sie sich innerhalb von 48 Stunden selbst wieder glatt.

Und nicht zuletzt: Die Capa verleiht dem Träger eine solche Größe, eine Grandezza und Bedeutung, dass beim Durchschreiten windiger Altstadtgassen ganz deutlich die Overtüre von Mozarts Don Giovanni ertönt…

No logo

die Kaltmamsell

13 Kommentare zu “Mode marginal – die Capa”

  1. typ.o meint:

    das ist ein wunderschönes kleidungsstück, und wär ich eine dame, so trüge ich eins. so hab ich das nur mal verschenkt, in rot, selbstgenäht (ach! die liebe) an eine verehrte.

  2. die Kaltmamsell meint:

    Fellini trug sowas! Placido Domingo tut es heute noch! Das ist kein Mädchending!

  3. pepa meint:

    Wow!
    Großartig!
    Hach, kann ich mir an Dir so richtig gut vorstellen, die Capa, liebe Kaltmamsell.
    :-)

    Und Herr Typ.o, Sie NÄHEN???
    Gibt es eigentlich auch etwas, was Sie nicht können?

    Lagerfeld?
    Pfff! Wer ist eigentlich Lagerfeld???

  4. marion meint:

    bombastisch, eindrucksvoll, ehrfurchtgebietend!
    Sowas nenne ich Kleidung!

  5. typ.o meint:

    mein liebesleben ordnen, eine ruhige, völlig befriedigende, gut bezahlte arbeit finden, etc. pp. :-)

  6. Jeremin meint:

    Capa negra grandiosa! Weißt Du vielleicht auch, ob irgendwer noch Mönchskutten näht? ;-)

  7. Ann meint:

    ich glaubs nicht – ich fahr mal eben nach Madrid
    Bin ich eigentlich von allen guten Geistern verlassen???

    Hej, ich habe selten etwas so Geniales gesehen!

    Liebe Gruesse! :-)

  8. ratte meint:

    nee, ne? ich hab auch immer von so nem ding geträumt, seit ich die 12 überschritten hatte, und meine omma hat mir dann ein lodencape geschenkt, das ich ganz schrecklich fand (grün und mit schmalen schultern). zum trost hab ich einen poncho-tick entwickelt. auch nich übel.
    vielleicht doch ma die nähmaschinen rausbloggern wenn der umbau feddich is…

  9. die Kaltmamsell meint:

    Ui ja, Frau Ratte, mach! Könnte allerdings schwierig werden, einen Stoffballen zu finden, aus dem sich ein derart riesiger Kreis schneiden lässt. Also stückeln. Dir allerdings traue ich zu, dass Du das Tuch dann eben gleich selbst machst.
    Heißt das bei Euch auch „Kotz’n“ wie bei uns in Oberbayern?

  10. beautiful_freak meint:

    mist. da wollte ich grade zu dozieren anfangen, von wegen die bayern hätten sowas nicht zu bieten. und dann schreiben sie’s selbst da hin, das entscheidende wort: kotzn. ich erspare uns allen weitere ausführungen und verbleibe leicht geknickt.

  11. Anonymous meint:

    klar ist das kein mädchending kaltmamsell.
    schließlich hat das teil zorro erfunden ;)

  12. Anonymous meint:

    harvey :)

  13. Hans Dohren meint:

    Ich finde diese Mode auch sehr schön. Wenn ich eine Freundin hätte, würde ich es
    auch toll finden, wenn sie einen schicken Damenponcho oder Cape trägt. Auf jeden
    Fall würde sie darin gut aussehen und auffallen. Hoffentlich sieht man so etwas noch
    oft genug.

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen