Louis de Bernières, Birds without Wings

Sonntag, 26. Juni 2005 um 15:57

(Wenn ich über Bücher oder Filme schreibe, gebe ich mir immer Mühe, möglichst wenig von der Handlung zu verraten.)

Groß ist er, der neue Roman Birds without Wings von Louis de Bernières, das auf jeden Fall. Groß im Sinne von umfassend, dick, inhaltsreich. Da dieser Umfang aus Mosaiksteinchen besteht, also aus vielen Handlungssträngen und Episoden, dauerte es aber bis fast ans Ende des Romans, bis er für mich zu einer Einheit wurde.

Das historische Gitter sind das untergehende osmanische Reich, der Gallipoli-Feldzug, die erbitterten Auseinandersetzungen zwischen Griechen und Türken im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt steht ein kleiner Ort in Südwest-Anatolien, in dem Christen und Muslims jahrhundertelang nebeneinander und verhältnismäßig friedlich ihre Traditionen und Religionen lebten, manchmal sogar verbanden. Wir lernen unter anderem Iskander den Töpfer kennen, Philotei, ein christliches Mädchen von atemberaubender Schönheit, Ibrahim den Ziegenhirten, die Freunde Karatavuk und Mehmetçik, den orthodoxen Popen Kristoforos und den muslimischen Gemeindevorsteher Abdulhamid Hodja, den Großgrundbesitzer Rustem Bey und den Lehrer Daskalos Leonidas, einen glühenden Anhänger der neo-hellenistischen Bewegung.
Parallel wird das Leben von Mustafa Kemal berichtet, dem späteren Atatürk.

Die Stimme ist immer dieselbe, die erzählt, auch wenn einer der Protagonisten als Ich auftritt. So breitet sich das Schicksal aller Protagonisten über die Jahrzehnte vor uns aus, angereichert durch eine Fülle historischen Hintergrunds.

Das Buch kann sich nicht so recht entscheiden, ob es eine umfassende historische Aufarbeitung sein will (dann bräuchte es aber für viele, oft recht gewagte Darstellungen Quellenhinweise) oder ein Roman, der sich mit Menschen, Charakteren, Gefühlen beschäftigt. Das führt dazu, dass mir das Lesen von Birds without Wings zu weiten Strecken vorkam wie eine BBC-Dokumentation – die ja bei historischen Themen gerne mal Spielszenen mit geschichtswissenschaftlichen Erörterungen mischt.

Eine ungeheure Menge Material steckt in dem Roman – die ungewöhnlich langen elf Jahre seit seinem Vorgängerroman, Captain Corelli’s Mandolin hat de Bernières dann wohl mit gründlicher Recherche verbracht – und wenn er sich schon so viel Mühe gegeben hat, unterstelle ich ihm als Gedankengang, dann muss auch alles rein ins Buch. Mir wäre es lieber gewesen, er hätte sich darauf konzentriert, eine gute Geschichte zu erzählen.

Dem Buch scheint es sehr wichtig, gerade diejenigen Details zu betonen, die der derzeit üblichen Wahrnehmung dieser geschichtlichen Epoche widersprechen. Das Erwähnen dieser Details wäre an sich genug gewesen, aber immer wieder wedelt unübersehbar der erhobene Zeigefinger des Erzählers – auf Kosten der Geschichte. Dabei schrammt er zum Beispiel ganz knapp daran vorbei, den Genozid an den Armeniern zu rechtfertigen.

Sonst sind mir ja Autor / Autorin von Romanen recht nebensächlich. Doch selbstverständlich wird mein Lesen durch das Wissen beeinflusst, das ich über sie habe. Wenn ich einen Autor dann auch noch persönlich kenne, kann ich es gar nicht abschalten, dass ich Schlüsse vom Werk auf ihn ziehe.* Louis de Bernières habe ich ca. 1995 bei seinem Besuch an unserer Uni zwei Tage mitbetreut, und wir haben uns das eine oder andere erzählt. Deshalb schließe ich aus der großen Rolle, die Militär, Waffen, Hierarchien, Schlachten, Strategie, Logistik, Kriegsalltag spielen, dass Louis vielleicht inzwischen Frieden mit seiner Herkunft geschlossen hat: Er kommt aus einer britischen Militärfamilie (also middle class) und hat lange damit gehadert und dagegen rebelliert.

 

*Wie verheerend es sein kann, einen Autor kennen zu lernen, habe ich an einer englischen Freundin gesehen, die Mitte der 90er in russischer Literatur über Cingiz Ajtmatov und sein Schöpfen aus der kirgisischen Kultur promovierte (in England war er damals erheblich weniger bekannt als in Deutschland). Auf einer seiner Lesereisen hatte sie Gelegenheit zu einem Gespräch mit Ajtmatov: Sie brachte sehr schnell heraus, dass der Mann ein opportunistischer Wendehals ist, der marktorientiert hauptsächlich für deutsche Leser schrieb und denen einfach gab, was sie lesen wollten – Steppenromantik. Sie war völlig desillusioniert und warf ihre Promotion hin.
(Von dieser Frau stammt die wunderbare Definition von literarischem socialist realism: „Boy meets girl meets tractor.“)

die Kaltmamsell

4 Kommentare zu „Louis de Bernières, Birds without Wings

  1. mark793 meint:

    Ups, im Lichte dieser Aussage sehe ich mein früheres Urteil üner Ajtmatow bestätigt. Dessen Bücher hielt ich stets für substanzlosen Ethno-Kitsch. Allerdings stand ich mit dieser Auffassung in meinem Bekanntenkreis ziemlich alleine da…

  2. Isabo meint:

    Und ich dachte schon, ich wär die einzige, die Aitmatov langweilig und doof findet. Allerdings habe ich nur Dshamilja gelesen, aber das ist genau das, Ethno-Kitsch, Steppenromantik. Bestimmt nett für Leute, die auch „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ toll fanden.

    Hier gibt es einen schönen Folksong über Gallipoli. Eine gänsehautmachende Version, komplett a capella, ohne Instrumente, gibt es von June Tabor.

  3. Miguel meint:

    ANyone can tell me who is the author of the definitin „Boy meets
    girl / GIrl meets tractor? Thanks,

    Michael

  4. die Kaltmamsell meint:

    Miguel, my source was Kim O’Sullivan 1993.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen