Weiter in Berlin

Freitag, 23. Juni 2006 um 22:26

Jetzt also gleich mit dem Nachtzug (mein erstes Mal Schlafwagen!) nach Berlin, in die Fußball-WG des bösen Kracherlmachers. Haben die nicht vor einiger Zeit Londoner Leitungswasser auf Flaschen gezogen und für teuer Geld verkauft? Wenn’s davon noch gibt, nehme ich das gerne.

Habe mich angemessen vorbereitet, indem ich seit gut zwei Wochen an einer äußerst schmerzhaften Mandelentzündung laboriere (kein Fieber, keine Schwäche, nur Mandel-Aua), Salbei gurgle, Halstabletten lutsche, Zink fresse, wegen unmäßigen Arbeitsanfalls nicht mal zur Werksärztin komme. Mein Tipp: Tabletten gegen Menstruationsschmerzen helfen auch hier!

die Kaltmamsell

9 Kommentare zu „Weiter in Berlin“

  1. gaga meint:

    geruhsame fahrt wünscht man da von herzen.
    (sowie keine gesellschaft von schnarchenden, s. wälzenden stützstrumpfträgerInnen)

  2. Chronistin meint:

    Haha, Frau Kaltmamsell in der Fussball-WG? Bitte, verteidigen Sie mir die Schweden!

  3. Sven meint:

    Londoner Leitungswasser? Ich weiß nur von Bonner Leitungsgwasser, das heißt Bonaqua und wird (mit CO2 versetzt) auch von Coca Cola vertrieben. Aber keine Sorge ich trinke jeden Morgen Bonner Leitungswasser, mir hats nicht geschadet und schmecken tuts auch ganz gut. ;)

  4. hilde meint:

    Liebe Kaltmamsell,

    mein Rat: bei Mandelaua und sonstigen Halsauas ist das allerbeste: Wasser trinken (muss nicht aus London sein), gerne auch mit Sprudel. Desweiteren habe ich kürzlich von einem Rachenspray von Bad Reichenhaller gelesen, das sehr vierversprechend klang!
    Nicht zu vergessen: Olbas! Das Wundermittel. Ätherisches Öl (Apotheke oder Dorgerie), wenige (!!!) Tropfen in den Mund (vorsicht, nichts in die Augen oder anderswohin) und tapfer runterschlucken. Brennt zwar erst, ist aber wunderbar lösend und hilft auch gegen den Schmerz.

    Viele Grüße und gute Besserung,

    Ihr Dr. Hildegard

  5. Frau Klugscheisser meint:

    Dann pack ich mal meine restlichen Salbeipillen ein. Kann ja nicht schaden und bei mir werden die eh alt.

  6. Oweh meint:

    Ich kann da gar nicht mitreden, denn mir hat man die Mandeln in frühester Jugend genommen. Privatpatientenkind. Halsweh gibt es aber trotzdem ab und zu. Und wenn ich dann reden muss, den ganzen Tag (ist ja mein Beruf): „Emser Salz“ Tabletten wirken Wunder, seit London (aha!) liebe ich auch „Strepsils“, allein schon wegen der Farbe.

    Gute Reise nach Berlin, die „Hotelklasse“ im ICN ist wirklich toll und wirklich teuer, die „Sleeperetten“ (heißen die noch so?) sind für Menschen unter 1,76m (immerhin) auch nicht schlecht.

    P.S.: Das mit (Bonn)aqua ist eine lustige Idee. Leitungswasser ist es aber wirklich. In München hat es sogar Mineralwasserqualität. Ob Kalk allerdings auch ein Mineral in dem Sinne ist?

  7. B = feminin meint:

    Halsschmerzen vergehn – aber die erste Fahrt im Schlafwagen nach Berlin bleibt !
    B (f)

  8. die Kaltmamsell meint:

    Frau Chronistin, ich brülle gern für die Schweden. Aber die Tore werden die schon selbst schießen müssen. Jetzt steht es erst mal 2:0 für die Herren in den weißen Hemden. Nach 12 Minuten.

  9. Michael meint:

    Viel Vergnügen… äh… jetzt gleich :-) un zu den Mandeln gibt’s meine Ratschläge schon bei der bittersüssen Schocki zum Nachlesen

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen