Rohe Kraft (Befindliches)

Dienstag, 29. April 2008 um 9:11

Im Grunde bin ich ein unkoordinierter Muskelberg. Ich hatte einen Mitschüler, der so war. Dieser Bursche, von Natur aus stark und zusätzlich durch Rudersport trainiert, fürchtete sich vor seiner eigenen Kraft und bewegte sich lieber so wenig wie möglich, um kein Unheil anzurichten. Denn wenn er sich in Bewegung setzte, trug seine Umgebung fast immer Schrunden davon – Stuhllehnen brachen, Tische rumpelten halbe Meter weiter, auf dem Fußballplatz machten im Schulsport nicht nur Spieler der gegnerischen Mannschaft weite Bögen um ihn, um der Gefahr von blauen Flecken oder gar Knochenbrüchen zu entgehen. Da er gleichzeitig ein fröhlicher und impulsiver Mensch war, schwankte er ständig zwischen bedrückter Zurückhaltung und kleinen Bewegungsexplosionen. Er konnte schlicht mit seinen Kräften nicht umgehen und war völlig verunsichert. Dieses Muster gibt es auch bei nicht-physischen Kräften.

die Kaltmamsell

8 Kommentare zu „Rohe Kraft (Befindliches)“

  1. Sprachspielerin meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Genau!

    *******************************************************

  2. walküre meint:

    Bei mir ist beides zu finden, zwar im Wechsel, aber dennoch. Ich kann einerseits ohne böse Absicht Menschen im Gespräch mit meinen Gedankensprüngen zur Verzweiflung treiben und werde anderseits in manchen belastenden Situationen dermaßen linkisch, dass es mir vor mir selber graust. Da ich meinem Nick optisch durchaus gerecht werde, sind leider mitunter materielle – und bei mir manchmal auch physische – Kollateralschäden nicht zu vermeiden …

  3. stefan meint:

    Wunderbar geschrieben und gern gelesen.

  4. croco meint:

    Mein „croco“ sagt doch schon alles.
    Ich muss mich oft zügeln mit meinen Bemerkungen, weil sie so sitzen, dass man sich noch Jahre danach darunter windet.
    Aber eigentlich, eigentlich bin ich saulieb.

  5. rip meint:

    > Bemerkungen, [die] so sitzen, dass man sich noch Jahre danach darunter windet

    Das klingt mir, ehrlich gesagt, ein bisschen zu sadistisch.

    Ich empfehle Hilde Domins Gedicht „Unaufhaltsam“. Sehr wahr.
    http://www.biblioforum.de/forum/read.php?31,10022,10027

    Aber ob es darum bei der Andeutung der Kaltmamsell ging, bezweifle ich. Ich selbst habe hierzu eigentlich gar nichts beizutragen und wollte nur damit angeben, dass ich ein Gedicht von Hilde Domin kenne.

  6. die Kaltmamsell meint:

    Treffer, rip, insofern als Domin eine der wenigen Lyrikerinnen ist, mir der ich überhaupt etwas anfangen kann.
    Mir ging es allerdings um jede Art von nicht-physischer Bewegung, nicht die gegen jemanden gerichtete.

  7. creezy meint:

    Tatsächlich saß ich neulich mit einem Riesen in der U-Bahn. Der Mann war nicht nur in der Länge groß, an dem war alles groß. Eher riesengroß. Ich habe noch nie darüber nachgedacht – aber so einer muss Märchenerzähler seinerzeit zu solchen Figuren inspiriert haben. Dann stellte ich mir den Mann in einer typischen 2-Zimmer-Wohnung mit typischer Einbauküche vor. Er tat mir leid. Ich hatte auch nicht das Gefühl, er könne eine Porzellantasse anfassen ohne sie direkt zu zerbrechen.

    Aber er lächelte die ganze Zeit …

  8. rip meint:

    @Kaltmamsell: Das dachte ich mir schon :-)
    „Nicht-physische Bewegung“ finde ich übrigens eine charmante Formulierung.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen