Statt Sonntagszeitung

Sonntag, 31. August 2008 um 9:03

Das interessanteste deutschsprachige Blog, auf das ich in den vergangenen beiden Jahren gestoßen bin, ist das Tagesschau-Blog: Chefredakteure machen transparent, wie sie Themen auswählen und priorisieren, wie es – unter anderem technisch – zu dem kommt, was wir als Nachrichten im 1. Programm sehen. Hin und wieder erzählen auch Redakteurinnen und Mitarbeiter von ihrem Arbeitsalltag. Das hat meinen Blick auf Fernseh-Nachrichten tatsächlich verändert.

Die Kommentare (werden moderiert, naheliegenderweise) zu den Blogeinträgen lese ich fast nie. Nicht nur ergänzen sie die Inhalte im seltensten Fall, sie sind auch noch sehr oft von Leuten geschrieben, die die Tagesschau-Redaktion für DAS ÖFFENTLICH-RECHTLICHE FERNSEHEN halten und sie ständig wegen der GEZ-Gebühren annörgeln.

Heute allerdings empfehle ich genau das: Lesen Sie den Eintrag zum Putin-Interview und die Kommentare dazu. Einige Kommentatoren verstehen Russisch, haben sich das Interview in Gänze im russischen Fernsehen oder auf der Website der russischen Regierung angesehen und mit dem verglichen, was die ARD daraus gemacht hat – teilweise durch Abgleich von Wortlaut. Ihre Schlussfolgerungen lassen Thomas Roth, Studioleiter ARD Moskau, ganz schön schlecht aussehen: Nach dem Urteil einiger Kommentatoren wurden Putins Aussagen sinnentstellend gekürzt, waren viele Übersetzungen fragwürdig. (Bitte ignorieren Sie das Geschreibe von „Zensur“ oder die naive Forderung, alle Interviews müssten in ganzer Länge ausgestrahlt werden. Fast putzig ist der Vorwurf, die Pressefreiheit sei verletzt worden – weil sich die Journalisten die Freiheit genommen haben, das Interview so zu senden, wie sie es für richtig hielten.)

Gerade die vielen sauber belegten Kritikpunkte werten allerdings das Tagesschau-Blog erst recht auf: Die Redaktion stellt sich wirklich der Öffentlichkeit, verschafft Zuschauern / Lesern eine Plattform, die anscheinend die Kompetenz haben, ihre Arbeit zu beurteilen. Ich bin gespannt, ob die Chefredaktion oder Thomas Roth es schafft, sachlich Stellung zu nehmen.

Nachtrag 2.9.: Thomas Roth äußert sich heute allgemein zum Entstehen des Interviews und zum Umstand des Kürzens, nicht aber zum konkreten Vorwurf der manipulativen Auswahl und Übersetzung.

die Kaltmamsell

2 Kommentare zu „Statt Sonntagszeitung“

  1. katha meint:

    interessant. wir hier in österreich sind noch nicht ganz so weit, der staatsfunk orf leistet sich mittlerweile zu seiner anspruchsvollsten täglichen nachrichtensendung (was nicht heissen soll, dass die skala nicht nach oben offen wäre) ein tagebuch. dank ihnen weiss ich als selten- bis nie-fernseherin jetzt, wo die idee dazu herkam. aber: zum zib2-tagebuch darf – wie hätte es anders sein können – nicht gepostet werden. auch wenn ein grossteil der kommentare bestimmt entbehrlich wäre, im sinne der meinungsfreiheit kann ich solche halb(hart?)herzigen dinge nicht ausstehen.

  2. Krusenstern meint:

    Zum Vergleich findet man hier das Putin-Interview in Russisch (ausgestrahlt vom russischen Staatssender Вести * Westi) und in der deutschsprachigen Übersetzung der ARD als Videos, dazu die schriftliche ARD-Übersetzung im Wortlaut.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen