I survived christmas 2008

Samstag, 27. Dezember 2008 um 9:02

Willkommen zurück im außerweihnachtlichen Leben. Nach Weihnachten ist bekanntlich vor Weihnachten, und so merke ich mir für nächstes Jahr:

– Heilig Abend zu zweit in München macht immer wieder Freude. Das behalten wir bei.

– In eine Step-Aerobics-Stunde am ersten Weihnachtsfeiertag um zwölf kommen nur echte Step-Verrückte. Das Ergebnis ist mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Fortgeschrittenen-Choreographie, die auch Step-Veteraninnen anstrengt („Und das schneiden wir jetzt drei Mal!“). Gute Idee!

– Die wiederholte und innige Bitte um kleine, wenige und möglichst verbrauchbare Geschenke scheint endlich gefruchtet zu haben. Erleichternd.

– Kleine Kinder sind an Weihnachten noch anstrengender für mich als ohnehin schon. Potenziert, wenn sie vom Christkind Musikinstrumente geschenkt bekommen haben (eine Geige, eine Gitarre), die sie dringend irgendwie ausprobieren. Drei Gläser Sekt auf nüchternen Magen mildern den Effekt nur wenig. Hierzu braucht es eine Alternative.

Vielleicht sollte ich 2009 Verreisen ausprobieren, Abflug am 25.12. spätnachmittags.

die Kaltmamsell

5 Kommentare zu „I survived christmas 2008“

  1. Remington meint:

    Ich empfehle zur Immunisierung einen Zoo zu den Feiertagen. Kinderdichte mindestens achtzig Prozent, Plärrfaktor gigantisch. Das kann aber auch schief gehen und Ihnen den Spaß an jeglicher Frischluftbetätigung in der Nähe von Menschen verleiden…;-)

  2. Modeste meint:

    Verreisen ist gut. Letztes Jahr war ich in Wien. Weil ich da Familie habe, hatte ich eine Art Weihnachtsfallschirm – wäre in mir das plötzliche Bedürfnis nach familiärem Anschluss aufgewallt, wäre ich da eingefallen, Zum Glück wallte nichts, und wir blieben im Hotel.

    Gut gegessen haben wir auf jeden Fall, allerdings empfehle ich Ihnen, zu reservieren. Wir hatten das leichtsinnigerweise nicht getan und die Concierge hatte alle Mühe, uns noch irgendwo einen Tisch zu besorgen. Am 25. waren wir dann beim Plachutta. Ganz gut, alles zusammen, aber man hätte sicher noch besser essen können, hätte man sich im Vorfeld gekümmert. Nächstes Jahr vielleicht Paris, mal sehen.

  3. croco meint:

    Am Heilgen Abend, mit der Komplettfamilie um den Baum und an den Flöten, habe ich meinem Liebsten leise ins Ohr geflüstert: „Dominikanische Republik“. Er hat ganz liebevoll gelächelt und genickt.

  4. rip meint:

    > Musikinstrumente […], die sie […] ausprobieren [wollen]

    Was, bitte, soll ein Kind denn sonst machen mit einem Musikinstrument?
    Ein ruhiges Weihnachtsfest ist ohne planende Weitsicht der Schenkenden nicht zu haben ;)

  5. donna gloria meint:

    ich wäre auch eine von den verrückten gewesen! absolut.
    unsere weicheier haben den kurs aber ausfallen lassen :-/
    man kann eben nicht alles haben im leben…

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen