Fundstück: Verhalten im Zahnnotfall

Sonntag, 20. September 2009 um 9:39

Ich weiß, das wussten Sie: Das Internet birgt höchst interessante Informationen. Als ich eben aus reiner Neugier (danke, meinen Zähnen geht es bestens, habe ich mir erst letzte Woche wieder bestätigen lassen) recherchierte, wie es in München mit zahnärztlichem Notdienst bestellt ist, stieß ich auf „Der zahnärztliche Notfall – Tipps für Patienten“. Darin enthalten: Spannende und zum Teil sehr überraschende Hinweise wie

– Bei Verlust von Krone / Inlay / Brücke

Es kann sich durchaus empfehlen, nicht zuletzt aus ästhetischen Gründen, die Versorgung bis zur endgültigen Wiederbefestigung durch einen Zahnarzt provisorisch wieder auf den Zahn zu setzen. Wenn Sie dafür etwas Zahnpasta verwenden, hält dies oft ganz gut.

– Provisorium zerbrochen oder Füllung rausgefallen

Sofern der darunterliegende Zahn temperaturempfindlich ist eignet sich die vorübergehende Abdeckung des Zahnes mit einem zuckerfreien Kaugummi.

– Zahn ausgeschlagen

Das ideale Transportmedium stellt eine Zahnrettungsbox dar. Diese ist in den meisten Schulen vorhanden – ansonsten leider eher selten. Ansonsten ist das Mittel der Wahl die Lagerung in gekühlter H-Milch.

Nicht überraschend bei Zahnschmerzen:

In jedem Fall vermieden werden sollten allerdings blutverdünnende Schmerztabletten wie Aspirin oä

Hingerissen bin ich mal wieder von der unwillkürlichen Fachsprache, denn ich bin sicher, dass die Autoren dieser Tipps ganz bewusst sachlich und allgemeinverständlich formulieren wollten – sie konnten einfach nicht aus ihrer Haut, respektive ihrem Arztkittel: „Zuwarten“ statt Abwarten, „frakturgefährdet“, „Sonnenexposition“, „zu hohe zahnärztliche Versorgungen“.

die Kaltmamsell

9 Kommentare zu „Fundstück: Verhalten im Zahnnotfall“

  1. katha meint:

    und das wichtigste? wann hat sie offen, die klinik? nur so für den notfall…

    ich fand den wisch, den sie mir in der wiener uni-zahnklinik nach der op in die hand gedrückt hatten, übrigens damals schon vorbildlich formuliert (im rahmen der möglichkeiten…): hier als pdf.

  2. die Kaltmamsell meint:

    Hier gibt es eine Suche:
    http://www.notdienst-zahn.de/
    Sie listet für den heutigen Sonntag unter meiner Postleitzahl sechs Zahnärzte auf. Und in den Nachtstunden, so lese ich hier auch, gibt es doch einen Notdienst in der Zahnklinik (gehört ebenfalls zur Uni). Jetzt fühle ich mich gewappnet – und wir wissen ja wohl alle, dass eine gründliche Vorbereitung die Wahrscheinlichkeit eines Eintreffens des Notfalls messbar mindert (siehe Ersatzstrumpfhose / Regenschirm).

  3. ivar meint:

    Ja, die Zahn-Notdienst-Versorgung ist in München ganz gut, aber trotzdem muss man auch an ganz normalen Abenden mal damit rechnen, von 6 bis Mitternacht zu warten. Mit ausgebrochenem Frontzahn, dessen gespaltene Wurzel noch drinsteckt. (Während zu Hause Gäste geladen sind…aber dafür kann der Zahnarzt ja nichts…)
    Aber, bitte: Eine verlorene Krone mit Zahncreme aufpappen…? Es wäre schade, wenn das teure Stück dann aus Versehen in die Luftröhre rutscht, denn dann hat man vielleicht keine Zeit mehr, sich an der sprachlichen Präzision des Merkblatts für endoskopische Notfälle zu erfreuen. So in etwa zumindest wurde mir das erklärt, als es das letzte Mal passiert ist.

  4. Britta meint:

    ja, solche tipps sind immer wieder klasse…besonders der mit der zahnpasta….grins…

  5. Christian meint:

    Ergänzung für nächtlich Zahnarzt-Suchende im Ruhrgebiet (ich weiss, das ist mehr oder minder am Thema vorbei, aber wo wir doch einmal dabei sind…) Die Klink in Witten-Herdecke hat einen 24-Stunden-Schmerzdienst. Und ich auch sonst empfehlenswert …

  6. kid37 meint:

    H-Milch? Ich dachte, notfalls transportiere man die in der Backentasche. Wer hat schon immer H-Milch dabei. (Am besten man schaut in Tick, Trick und Tracks Pfadfinderhandbuch nach, da steht das sicher drin.)

  7. Brigitte Novacek meint:

    Ich empfehle statt Zahnpasta (reizt einen darunter befindlichen Zahn ev.) Gebisshaftcreme (Tipp meiner Zahnärztin).

  8. Markus Kohler meint:

    Ich bin mir jetzt echt nicht sicher, ob diese Tipps ernst gemeint sind oder nicht, ich werde mir auf jeden Fall den Tipp mit der H-Milch merken. ich fürchte nur, dass ich ihn dann nicht mehr finde. Ob es bei uns an der Schule eine Zahnrettungsbox gibt, wage ich zu bezweifeln, zumindest habe ich noch keine gesehen.

  9. die Kaltmamsell meint:

    Heißt das, Markus Kohler, Sie als Zahnarzt erfahren diese Tipps hier zum ersten Mal? Kam das in Ihrem Studium nicht vor?

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen