Volksfest

Dienstag, 28. September 2010 um 10:19

Da, wo ich herkomme, hat das Volksfest keinen eigenen Namen wie „Oktober-“ oder „Gäuboden-“. Es heißt einfach Volksfest und findet zweimal im Jahr statt: In größerem Stil zu Pfingsten (na gut, das heißt dann Pfingstfest – nicht wesentlich origineller) und etwas kleiner im Herbst (Herbstfest). Meine Mutter erklärte mir seinerzeit, das Herbstfest sei kleiner, weil all die großen und atemberaubenden Karussels zur gleichen Zeit auf dem Oktoberfest in München stünden (was kaum sein kann, es gibt sicher genug Schausteller für mehr als ein Volksfest gleichzeitig).

Als ich sehr klein war, lag der Volksfestplatz zentral zwischen Hallenbad und Freibad. Doch schon bald zog er zwischen Stadtmauerring und Grüngürtel und war viel größer.

Zu den ganz wenigen Erinnerungen an meinen polnischen (Stief-)Opa, die ich glaube zu haben, gehört die, dass er mir auf dem Volksfest Lose beim Roten Kreuz kaufte. Die Erinnerungen an diesen einarmigen Mann mit Hut (damals der einzige Mensch, der mich großzügig mit Süßigkeiten versorgte, die wir gemeinsam beim Getränke- und Lebensmittelhändler Kreidl kauften) sind damit wohl meine frühesten Erinnerungen, denn er starb, als ich drei war.

Die Lose vom Roten Kreuz kaufte mir danach sogar meine Mutter: Sie betonte zwar hier wie bei allen Losständen, dass daran nur der Anbieter verdiene, eine Teilnahme also Abzocke sei, doch beim Roten Kreuz gehe das draufgezahlte Geld schließlich an einen guten Zweck.
Karussels fuhr ich als Kind sehr gerne, auch die wilderen. Ob ich wohl ein bestimmtes Budget dafür von meinen Eltern bekam, das ich mir selbst einteilen musste? Oder setzten sie mir eine Obergrenze an Fahrten? Ich erinnere mich nicht.

Die beiden Bierzelte interessierten mich als Kind überhaupt nicht: Rumsitzen ohne Spielgelegenheit? Langweilig. Meine Erinnerung versucht mir sogar weißzumachen, dass ich kein einziges Mal mit meiner Familie dort eingekehrt wäre. Am Sonntagvormittag fanden in einem der Zelte reguläre Boxkämpfe statt, zu denen mein Vater oft ging (und von denen er mit üblem Atem sowie eine Tüte gebrannter Mandeln schwingend zurück kam). Diese Boxkämpfe gibt es heute wohl nicht mehr, zumindest steht keiner im Programm des diesjährigen Herbstfestes.

Zu Essen gab es auf dem Volksfest Kas (Emmentaler vom ganzen Laib gehobelt), Fisch- und Lachssemmeln (für meine Mutter mit extra viel Zwiebel), gebrannte Mandeln, selten Magenbrot, Zuckerwatte, glasierte Früchte. An letztere erinnerte ich mich letzten Sonntag auf dem Oktoberfest vor allem wegen ihrer Abwesenheit: Mit flüssigem Zucker glasierte Früchte sind schon lange durch Schokoladen-überzogenes Obst ersetzt. Seinerzeit hatte ich mich über den Wechsel gefreut – Zucker schmeckt halt nach nichts, und vor allem die verlockenden Liebesäpfel stellten sich dann doch immer wieder als schlichte Äpfel heraus, unter ein wenig rotem Zucker versteckt. Doch am Sonntag vermisste ich die glasierten Früchte meiner Kindheit. Ich suchte gezielt und mit Erfolg: An einem Schokofrüchtestand bekam ich einen wirklich bunt gemischten Obstspieß mit einer Zuckerkruste – allein der Geruch transportierte mich zurück in Kindertage.

Pommes frites tauchten erst zu meiner Teenagerzeit im Angebot des Volksfestes auf (bei mir daheim sagte man keineswegs Pommes dazu), dann aber meiner Erinnerung nach gleich in der gewellten Pressform und mit Ketchup. Die Erwachsenen waren angemessen dagegen.

Das war bereits das Alter, in dem ich allein mit Freundinnen aufs Volksfest durfte – sehr aufregend. Dirndlartiges wurde ja bis vor wenigen Jahren mitnichten mit Volksfesten verbunden, und so kleidete ich mich für dieses erste Ausgehen zwar sorgfältig, aber ganz sicher in nichts, was meine Mutter ausgesucht hätte. Sondern in Jeans. Solche habe ich ja erst sehr spät erbettelt, gegen den massiven Widerstand meiner Mutter, die mich auf keinen Fall so wie alle anderen in meiner Altersgruppe gekleidet sehen wollte. Das Volksfest war eine Gelegenheit, mit dieser Errungenschaft zu punkten. Dazu ein Minitäschchen mit langem Riemen quer über dem Oberkörper (auch das war in den frühen 80ern, um die es hier geht, gerade erst erfunden worden).

So ausgestattet stand ich mit meinen Freundinnen am Autoscooter herum und schielte zum Jungsvolk. Unter dem natürlich keineswegs der angeschwärmte Markus aus der C-Klasse war, auf dessen Anwesenheit ich wider besseres Wissen (er wohnte in einem nur durch eine lange Busfahrt zu erreichenden Vorort) gehofft hatte. Auch in diesem Alter übten Bierzelte auf mich keinerlei Anziehung aus.

Mein Interesse an Volksfesten erlosch noch im späten Teenageralter, als die häufigste Geselligkeit das Herumsitzen mit Freunden bei Tee, Musik und Räucherstäbchen wurde.

die Kaltmamsell

8 Kommentare zu “Volksfest”

  1. walküre meint:

    Aus dem niederbayrischen Raum kenne ich solche Frühjahrs- und Herbstfeste als „Dult“ – woher auch immer diese für mich lange Zeit auf exotische Weise abenteuerlich klingende Bezeichnung kommen mag.

    In einem Punkt muss ich Ihnen allerdings vehement widersprechen:
    Die kleinen Taschen mit den langen Riemen („Disco-Taschen“ – vermutlich, weil sie auch beim Tanzen nicht hinderlich waren) wurden hierzulande bereits ab der Mitte der 70er-Jahre getragen.

  2. Musiker meint:

    Tee, Musik und Räucherstäbchen. Hachja ;-)

    (Bei uns war der — Schande über mich — sogar aromatisiert. An Wildkirsch erinnere ich mich, und an das Erweckungserlebnis, zum ersten Mal in einem Teeladen zu stehen, in dem es tatsächlich unterschiedliche Sorten gab, nicht nur unterschiedlich aromatisierte Billigblends.)

  3. nosch oko meint:

    volksfest hieß bei uns urfahrer jahrmarkt. lag – und liegt heute noch – direkt an der donau. zweimal, im frühling und herbst. lieblingssport als kind: schiffchenschaukeln, später auch noch kettenkarussel. lieblingsessen: bratwürstl mit sauerkraut, dann türkischer honig oder kandierter ingwer… als teenager erste rendezvous (geisterbahn, riesenrad). outfit: zu allen zeiten kein dirndlzwang.

    danke für die erinnerungshilfe
    lg u

  4. die Kaltmamsell meint:

    Schiffschaukel! Die hatte ich ganz vergessen, nosch oko, war aber immer ein Highlight. In die eine Überschlag-fähige habe ich mich nie getraut.

  5. nosch oko meint:

    ich hätt mich auch nicht getraut, ist mir aber passiert und wurde zur passion. eindeutig tolles gefühl der schwerelosigkeit im sekundenbruchteil am zenith bevor man angst kriegt, die könnt oben stehn bleiben… der jahrmarkt heißt im oö volksmund im übrigen urfahraner markt.

  6. Gaga Nielsen meint:

    Was ist mit „Kirchweih“? Ist der Ausdruck in der Münchner/Augsburger Gegend geläufig?

  7. rheinleuchten meint:

    Die Erklärung, warum das Herbstfest kleiner ist, bekam ich 1:1 auch von meiner Mutter. Aber egal … Hauptsache es gab nen Autoscooter ;-)

  8. ilse meint:

    Ich kriege allein von dem Wort „Volksfest“ noch heute einen Ausschlag. Aber eine wunderbare Schiffschaukel gab es an unserem Badesee, er hieß Gschproat.

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen