Journal Donnerstag, 14. April 2011, Berlin-Ausgabe

Freitag, 15. April 2011 um 8:39

Mich freut besonders, wie viele sehr junge Leute ich auf der re:publica sehe. Ich hatte mich vorher ein wenig gesorgt, es könnten dort nur so alte wie ich herumlaufen, was ein unergiebiges Köcheln im eigenen Saft bedeutet hätte: Deren Interessen und Aktivitäten kenne ich ja schon. Aber nein, ich sehe sehr viele ganz andere Leute.

In die erste Wunschveranstaltung kam ich nicht. Es gibt nun mal nur ein paar größere Räume, und dieser gehörte nicht dazu: Schon 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn war er überfüllt. Nun gut, schwenkte ich um. Und wurde gleich mal mit Bloggerinnenbegegnungen belohnt.

Ausführliches Frühstück im Café, das hielt gut für den Rest des Tages. Auf dem Weg zurück überraschend einen ganz alten Bekannten getroffen, den ich schon länger kenne als das Web. Hier begann wieder der Reigen, den ich schon am Vortag so genossen hatte: Von einer Begegnung mit Gruppen geschätzter Bekannter, Plaudern und Diskussionen, über Veranstaltungsbesuche zur nächsten Begegnung. Die Themen gestern: Unternehmenskulturen, Erfahrungen mit Social Media Monitoring, Kulturpessimismus, ob eine langweilige Jugend zu Technikfreundlichkeit führt, Trotz und Elitarismus, die Haus-Mutti in der Coca-Cola-WG, mediale Unterstützung nach Gerichtsprozessen, Journalismus in London.

Köstliches Abendessen im aufregenden Cookies Cream, baden in der Gesellschaft dreier Bloggerinnen aus meinem engsten Zuneigungskreis.

Eingang zum Restaurant

Gurkengratiné mit Rettich, Pimms, Pimpernickel

Graupenstrudel mit Pilzen, grünem Spargel, Bärlauch

Schmandtarte mit Himbeeren

Anschließender Quittenschnaps Unter den Linden mit Blick auf Brandenburger Tor. Spaziergang zu selbigen, leider konnten wir nicht durchgehen wegen dichter Absperrungen (NATO-Sitzung, wir Münchner kennen das von der jährlichen NATO-Sicherheitskonferenz).

Besuchte Veranstaltungen am zweiten Tag:

„Wake the Blog – von Datenkraken und Internettätern“ von Sanja Stankovic und Carolin Neumann – ein Appell, gegen die negative Begrifflichkeit anzuarbeiten, die in der Öffentlichkeit meist im Zusammenhang mit Internetthemen verwendet wird, um ihr die manipulative Kraft zu nehmen. Ein wenig oberflächich, aber ein guter Ansatz, zumal die beiden Referentinnen die Brücke zum eben gegründeten Verein Digitale Gesellschaft schlugen, der genau diese Art PR betreiben muss.

„DAS ENDE DER WELT !!!!EINS!ELF!!!!! Schon wieder?“, Podiumsdiskussion zwischen Carolin Buchheim, Jens Scholz, Maike Hank und Konstantin Klein, geleitet von Bov Bjerg – anhand von Beispielen schilderten die fünf, welche Mechanik hinter Wutwellen im Internet steckt, und welche Auswirkungen sie haben, nämlich praktisch keine. Unversehens geriet das Gespräch auch zu Omma Krawuttke erzählt von Kriech-Nostalgie – die ich als Kriegsteilnehmerin ja zu gut nachvollziehen kann.

„Leaking Transparency, Whistleblowing und Journalismus“, Podiumsdiskussion mit Daniel Domscheit-Berg, Lutz Hachmeister, Peter Schaar, Horst Pöttker und moderiert von Jakob Augstein – es ging darum, ob die etablierten Medien auf diese neue Forum der Kooperation vorbereitet sind (hängt davon ab, ob sie in Konkurrenzmustern und Wettbewerbsmarkt denken oder ihre inhaltliche Verantwortung priorisieren), wie manipulationsanfällig die Leak-Plattformen sind, wessen Daten schutzwürdig sind, leider alles nur angerissen – jeder dieser Aspekte wäre eine eigene Veranstaltung wert gewesen.

„Corporate Journalism, neue Wege der digitalen Unternehmenskommunikation“ von Martin Lorber – zunächst war ich verdutzt gewesen, dass dieses Thema ausgerechnet in der Veranstaltungsreihe der Computerspieler auftauchte, doch Herr Lorber ist der PR-Chef eines Computerspielehersteller. Und führte am eigenen Beispiel vor, wie sich ein Unternehmen an einer heiklen öffentlichen Diskussion („Computerspiele als Gefahrgut statt als Kulturgut gesehen“) beteiligen kann, nämlich mit einem facettenreichen Fachblog. Ich war beeindruckt.

„Übermorgen TV“ von Holger Meier, Mario Sixtus, Isa Ostertag, Milena Bonse – die vier stellten vor, was das ZDF in allernächster Zeit an multimedialer Verschränkung zeigen wird, vom Elektrischen Reporter bis zu Fernsehspielen, die im Internet von den Zuschauern zu Ende gespielt werden. Ich bin schon sehr gespannt, ob sich dafür Interessenten finden.

„What‘s Happening? Love.“ Show mit Teresa Bücker, Nadine Lantzsch, Eva Horn – die mir wenig überraschend zeigte, dass in meinem Internet Dinge passieren, mit denen ich sehr wenig anfangen kann (was völlig in Ordnung ist). Ich war hauptsächlich mit der Frage beschäftigt, seit wann das Wort Date aktiv im Deutschen verwendet wird. In den frühen 90ern kannte ich es nur im englischen Sprachraum, diese Art hochoffiziellen Rendezvous war mir aus Erzählungen meiner Mutter vertraut, aber nicht aus meiner eigenen Generation. Vielleicht hatte ich es aber auch einfach nicht mitbekommen.

die Kaltmamsell

6 Kommentare zu „Journal Donnerstag, 14. April 2011, Berlin-Ausgabe“

  1. daniel meint:

    whats happening love fand ich allerdings auch sehr, hmm sagen wir mal esotherisch…

  2. Mareike meint:

    „Zuneigungskreis“ – tolles Wort!

  3. philine meint:

    Liebe Kaltmamsell, verraten Sie mir den Namen des Restaurants? Damit ich in Berlin endlich mal gut essen gehen kann und nicht von einer Enttäuschung in die nächste rumpele.

  4. die Kaltmamsell meint:

    Es ist das Cookies Cream, philine, ist über den Fotos verlinkt.

  5. Angelika meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  6. Martin Lorber meint:

    Hallo,

    vielen Dank für das Lob.

    Mit freundlichen Grüßen
    Martin Lorber

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen